)

Partnernews 6/2011

Feature | 11. Februar 2011 von Daniel Hardt 0 )

*
Die CeBIT rückt näher: SAP-Partner präsentieren sich auf der weltgrößten IT-Messe (Foto: Deutsche Messe)

Die CeBIT rückt näher: SAP-Partner auf der weltgrößten IT-Messe (Foto: Deutsche Messe)

Steeb: Einstieg in Business ByDesign auf CeBIT

Auf der CeBIT 2011 stellt die Steeb Anwendungssysteme GmbH SAP Business ByDesign in den Mittelpunkt. Neben verschiedenen Einstiegspaketen wird auch eine iPad-App zur grafischen Auftragserstellung präsentiert (Halle 5, SAP-Partnerstand A18). Die vordefinierten Einstiegspakete für CRM, ERP und Dienstleistungsunternehmen richten sich an kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs).

Das CRM-Paket kann in drei Wochen zum Festpreis von 9.900 Euro implementiert werden, pro Anwender und Monat werden 79 Euro fällig. Für ERP als On-Demand-Lösung liegt der Preis bei 24.900 Euro und 133 Euro. Das Dienstleistungs-Paket ist für 34.900 Euro zu haben, bei ebenfalls 133 Euro monatlich für jeden Anwender. Die Implementierungszeiten liegen bei sechs und acht Wochen.

Der SAP- und Steeb-Partner Stiller AG zeigt am gleichen Messe-Stand eine grafische Auftragserfassung für Business ByDesign. Die iPad-Applikation verringert Eingabefehler und ermöglicht die unmittelbare Darstellung des Produktes mit Bildern und Videos. Der Vertrieb hat so alle Informationen vor Ort, Kunden können durch die visuelle Unterstützung intensiver beraten werden.

ABAYOO: Business ByDesign auf CeBIT II

Auch ABAYOO stellt auf der CeBIT am Partnerstand von SAP (Halle 5, A18) SAP Business ByDesign vor. Cloud Computing gilt generell als der größte Wachstumsmotor der IT-Branche, so dass die CeBIT 2011 unter dem Motto “Work & Life with the Cloud” stattfindet. Solution Reseller ABAYOO bietet deutschlandweit Leistungen rund um Business ByDesign an und unterstützt Kunden bei der Einführung.

UNIORG: SAP CRM-RDS auf CeBIT vorgestellt

SAP-Partner UNIORG stellt auf der CeBIT 2011 (Halle 5 Stand A18) verschieden SAP-Lösungen für den Mittelstand vor. Dazu zählen SAP Business One, Business All-in-One und SAP CRM Rapid-Deployment Solutions. Bei Business One ist die Integration in SAP-Systeme von Vertriebsniederlassungen auf Basis von SAP NetWeaver ein Schwerpunkt.

Am Beispiel eines realisierten Projektes bei iWater, einem Hersteller von Wasseraufbereitungs-Anlagen, zeigt UNIORG, dass auch eine mit Mac-Rechnern bestückte IT die SAP Business One-Lösung nutzen kann. Dazu zählt auch die Präsentation von Auswertungen auf iPhone und iPad. Mit und SAP CRM Rapid-Deployment Solutions ist eine Implementierung von CRM in zwölf Wochen möglich, wie das Beispiel des Herstellers für Türen- und Fenster – VEKA – verdeutlicht.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Transition Manager & Security-Workshop

CONET

CONET lädt zum Identity and Security-Workshop (Foto: Deutsche Messe)

CONET: Workshop Security Management

Am 15. März 2011 lädt die CONET Solutions GmbH, zusammen mit CAST e.V., zu einem Erfahrungsaustausch zum Thema Identity and Security Management (ISM) nach Hennef ein. Schwerpunkte bilden Expertenvorträge zur Prozessoptimierung mit Identity Management, ISM im Outsourcing und regulatorische Rahmenbedingungen von ISM-Ansätzen. Zudem wird das Thema Firewall-Management für flexible Geschäftsprozesse behandelt.  Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.conet.de/Workshop-ISM.

HumanConcepts: Transition Manager vorgestellt

Auf der SAP Insider Conference HR 2011 vom 8. bis 11. März in Las Vegas zeigt HumanConcepts den Transition Manager. Die Veranstaltung ist für Unternehmen gedacht, welche HR-Funktionen (Human Ressources) von SAP-Software nutzen, einbinden oder unterstützen.

Im Fokus stehen Aspekte wie Talent- und Organisationsmanagement, Personalabrechnung, Zeitmanagement sowie HR-Reporting und Compliance. Der Transition Manager dient Führungskräften und der Personalabteilung zur Koordination des Personals. Auf der Messe wird gezeigt, wie sich der Transition Manager in SAP ERP-Anwendungen integrieren lässt.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Trends 2011 & Content Management

Unisys: Technologietrends 2011

Der IT-Dienstleister Unisys hat eine Prognose erstellt, welche Technologien in diesem Jahr einen Aufschwung erleben werden:

Cloud Computing: Der Weg zur Public-Cloud schreitet voran, 2011 werden vor allem Produkt-Applikation in Private-Clouds bereitgehalten.

Konsumerisierung der IT: PCs und Laptops werden auch im Business vermehrt durch Tablet PCs und Smartphones ersetzt. End-User Support und Kundenbindung verändern sich damit einhergehend.

Social Computing: Wird nicht nur im Marketing, sondern auch für die Produktivität und zum Kundendialog eingesetzt. Weltweit soll Mitarbeitern das kollaborative arbeiten erleichtert werden.

Smart Computing: IT-Systeme werden vereinfacht und automatisiert – auch komplexe Back-End-Prozesse. Aus dem Back-End werden Geräte in Rechenzentren automatisiert betrieben, Wartungskosten somit reduziert.

„Fit for Purpose“-Applikationen: Spezifische Anwendungen werden zu einfach implementierbaren  Computing-Plattformen, in denen Hard- und Software bereits gebündelt sind. Aufgaben wie Datenbankmanagement, Sicherheit oder Web Commerce können so umgesetzt werden.

Cybersecurity: Sichere Lieferketten und Identitätssysteme gewinnen an Bedeutung. Technologien wie Biometrie und Monitoring-Systeme kommen vermehrt zum Einsatz. Ganzheitliche Sicherheitsansätze überführen physische und digitale Systeme in ein einziges Dashboard zwecks genauerer Überwachung. Weitere Prognosen von Unisys zum Thema Sicherheit finden sich unter http://www.unisys.de/about__unisys/presse/10121401.htm.

OpenText: Neue Content Management Portlets

Mit den neuen Portallösungen von OpenText, können Unternehmen Websites für Inhalte, Kundenansprache und zur Zusammenarbeit erstellen. Content kann damit aus der OpenText ECM Suite, Microsoft Sharepoint oder anderen Quellen bezogen und in einer einheitlichen, personalisierten Benutzeroberfläche im Intra- und Internet dargestellt werden.

Open Text Portal (ehemals Vignette Portal) erlaubt das navigieren von Ordnern und Dateien über verschiedene Anwendungen hinweg. Dazu werden Mashups erstellt, Inhalte kontextabhängig zentral bereitgestellt. Zu den Portlets für OpenText Content Server, zählen das Activity Feed Portlet, Navigation Portlet für Content Server und Federated Search Portlet.

Activity Feed funktioniert ähnlich wie Facebook und bietet verschiedene Kollaborations-Werkzeuge. Für Wissensarbeiter ist Navigation Portlet gedacht, indem der Zugriff auf den Content personalisiert und nach den Anforderungen des Arbeitsthemas angepasst wird. Federated Search bietet eine Suchabfrage, die Ergebnisse aus multiplen Server-Instanzen, Dateisysteme und Datenbanken bezieht.

Tags: , , , , , ,

Leave a Reply

*