E-Learning statt Schiefertafel

30. Juni 2011 von Daniel Hardt 0

(Foto: TTS)

TT Knowledge Force: Zeitgemäßes Lernen ist unahängig von Zeit und Ort (Foto: TTS)

Die Paul Hartmann AG ist ein internationaler Anbieter von Medizin- und Hygieneprodukten mit weltweit 25 Produktionsbetrieben und 10.000 Mitarbeitern. Um ein einheitliches Schulungsumfeld zu schaffen, entschied man sich für TT Knowledge Force von TTS, eine Softwaresuite für Dokumentationen und E-Learnings. Nach der Anpassung an das Corporate Design, verfügt die Hartmann AG so über eine zentrale E-Learning-Plattform, auf der Wissen und Dokumentationen vorgehalten werden.

E-Learning mit TT Knowledge Force

Die Idee hinter der Umsetzung war eine Plattform, die Mitarbeitern jederzeit zur Verfügung steht, so dass diese sich ohne großen Zeitaufwand und neben dem Standardschulungsprogramm weiterbilden können. Gleichzeitig sollte eine uneinheitliche Ablage der Schulungsdokumente vermieden werden.

Die Entscheidung viel daher auf die bereits intern vorhandene TT Knowledge Force, die zum unternehmensweiten E-Learning-Portal ausgebaut wurde.

Eine der Hauptanforderungen an TT Knowledge Force war, dass Systemlösungen für das SAP ERP-Umfeld, das Hardware-Umfeld, das Windows-Umfeld und für Bereiche außerhalb der IT bereitgestellt werden. Hierzu zählen beispielsweise Schulungsprogramme für Krankenschwestern, die von der Marketingabteilung genutzt und verfügbar gemacht werden. Zudem sollte das Portal verschiedene Sprachen beherrschen und von allen Standorten aus zugänglich sein. Ein Testsystem wurde ebenfalls gewünscht.

 (Grafik: TTS)

Das Portfolio von TTS (Grafik: TTS)

Zwei Portale, ein Konzept

Die Paul Hartmann AG hat zwei Wissensportale parallel im Einsatz. Über das AD-gestützte Portal (Active Directory) werden alle Lerneinheiten produziert und hinterlegt. Der Zugriff erfolgt ausschließlich durch IT-Mitarbeiter. Das Standardportal steht allen Mitarbeitern zur Verfügung, IT-interne Dokumente sind dort nicht sichtbar. Das Standardportal ist momentan auf die Kurseinsicht beschränkt, um Mitarbeiter nicht zu überfordern.

Auf die Prozessansicht wird daher verzichtet. Die Kursansicht wird automatisch geöffnet, wenn ein Mitarbeiter das E-Learning-Portal betritt und Lerneinheiten abrufen möchte. Schulungsthemen sind beispielsweise Windows-Anwendungen, Hardwarebeschreibungen für Firmenhandys oder Themen wie Compliance und Arbeitssicherheit. Die Kurse sind den Fachbereichen zugeordnet und über die Standard-Suchfunktion auffindbar. Der Zugriff ist aus dem SAP-System wie dem Intranet möglich.

Mitarbeiter im Mittelpunkt

Der Erfolg von E-Learning hängt unmittelbar mit der Akzeptanz zusammen. Potentielle Hemmschwellen für die Nutzung verringerte das Unternehmen durch Kommunikations- und Schulungsmaßnahmen. Ein Kommunikationskanal hierfür ist die Mitarbeiterzeitschrift HARTMANN Forum, in der über das zukünftige Schulungssystem und die damit verbundenen Neuerungen berichtet wurde. Einstündige Kurzschulungsveranstaltungen und ein E-Learning-Stand in der Kantine waren weitere Maßnahmen. Einen anstehenden Release-Wechsel bei Lotus Notes nahm Hartmann zum Anlass für eine Informationsveranstaltung rund um die Lerneinheiten, die es zum Release-Wechsel gab.

Die Mitarbeiter am Helpdesk wurden angewiesen, immer wieder auf Lerneinheiten aufmerksam zu machen, „Learning by Doing“ lautet hier die Parole. Die zentrale Botschaft insgesamt: Das Schulungsangebot ist da, aber jeder muss aktiv ins Portal gehen und sich selber schulen.

Rainer Weber, zuständig für Customer Service & Trainings Center fasst zusammen: „Beim Aufbau des E-Learning-Portals war uns der Mensch wichtiger als die Software. Unser Leitgedanke war: Wie schaffe ich im Unternehmen eine breite Akzeptanz für das E-Learning? Dank der TT Knowledge Force und der Unterstützung von TTS bei der Autorenschulung und der Erstellung der Lerninhalte konnten wir uns darauf fokussieren, ein Tool zu entwickeln, das auch angenommen wird.“.

Tags:

Leave a Reply