Unternehmen wechseln auf neue ERP-Lösung von SAP

Feature | 7. April 2006 von admin 0

Zu den jüngsten Kunden zählen der Lebensmittelhändler EDEKA Südwest, der schwäbische Ingenieurdienstleister Bertrandt sowie der Rohstofflieferant Fels aus Goslar. Mit mySAP ERP können Unternehmen Geschäftsprozesse flexibler gestalten sowie Prozess- und Wertschöpfungsketten mit Partnern, Zulieferern und Kunden effizient integrieren. Auf Marktveränderungen können sie schneller reagieren. Direkt in die Geschäftsprozesse eingebaute Analysefunktionen, rollenbasierter Zugriff auf bestimmte Funktionen sowie größtmögliche Freiheit bei der Prozessgestaltung tragen zu einer verbesserten Kundenorientierung bei.

Marktposition stärken

Die EDEKA-Gruppe ist nach eigenen Angaben die Nummer eins im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Als eine der sieben Regionalgesellschaften organisiert die EDEKA Südwest eG den Einkauf, beliefert die Filialen und steuert die unternehmenseigenen Produktionsbetriebe. EDEKA Südwest zählt mit einem Konzernumsatz von 4.004 Mrd. Euro, mehr als 37.000 Mitarbeitern und etwa 220.000 Quadratmetern Lagerfläche zu den „Big Playern“ im Lebensmittelhandel.
Der langjährige SAP-Kunde wollte schneller auf Marktveränderungen reagieren sowie Unternehmensabläufe verschlanken und vereinfachen. Dazu wurde eine Qualitäts- und Moderniserungsinitiative der IT-Infrastruktur ins Leben gerufen. EDEKA Südwest entschloss sich zu einer Migration auf mySAP ERP auf Basis von SAP NetWeaver. „mySAP ERP ist ein wesentlicher Baustein für die operativen Prozesse“, bestätigt Frank Wondrak, Geschäftsbereichleiter IT bei EDEKA Südwest. „Und mit SAP NetWeaver erhalten wir die nötige Flexibilität. Der Handel braucht eine solche Plattform dringend.“ Das Migrationsprojekt war innerhalb von nur drei Monaten abgeschlossen.

Prozesse schnell umsetzen

Die Bertrandt AG mit Sitz im schwäbischen Ehningen ist ein international führender Ingenieurdienstleister für die Automobil- und Luftfahrtbranche. An 19 Standorten in Europa und den USA entwickeln rund 3.000 Mitarbeiter maßgeschneiderte Lösungen: von einzelnen Komponenten über Module bis zu kompletten Fahrzeug-Derivaten. Im Geschäftsjahr 2004/2005 erwirtschaftete das Unternehmen weltweit einen Umsatz von rund 220 Millionen Euro.
Seit 1999 setzt Bertrandt auf ERP-Lösungen von SAP. Um den Einsatz dieser Lösungen weiter zu verbessern, entschloss sich das Unternehmen, auf mySAP ERP und die SAP NetWeaver-Plattform zu wechseln. Das Upgrading wurde innerhalb von sechs Wochen abgeschlossen. „Tragende Säule des schnellen Upgrades waren das Know-how und die Erfahrungen unseres internen SAP Competence Centers (SAP CC)“, erklärt Bernhard Zechmann, Leiter SAP CC bei Bertrandt. „Inzwischen arbeiten alle unsere Gesellschaften auf dem zentralen mySAP ERP. In diesem Jahr planen wir noch den Einsatz des SAP NetWeaver Portals für Employee- und Manager Self Services und zur Unterstützung des Personal-Recruitings.“ Ausschlaggebend war für Bertrandt auch, mit der ESA-Roadmap von SAP für den anstehenden Paradigmenwechsel in der IT gewappnet zu sein und geeignete Prozesse zügig umsetzen zu können.

Rasche Installation

Die Fels-Werke GmbH aus Goslar gehört in Europa zu den bedeutendsten Anbietern von Kalk und Kalksteinen, der in eigenen Rohstofflagerstätten abgebaut wird. Mit rund 1.000 Mitarbeitern an 13 Standorten erwirtschaftet das Unternehmen einen Jahresumsatz von rund 200 Millionen Euro im letzten Geschäftsjahr. Jährlich transportiert Fels etwa fünf Millionen Tonnen Kalk und Kalkstein per Bahn, Lastkraftwagen oder Schiff zu Kunden unterschiedlicher Industriezweige. Damit sind die Fels-Werke ein wichtiger Partner der Eisen-, Stahl- und Baustoffindustrie sowie anderer Branchen, wie zum Beispiel dem Umweltschutz. Hierzu gehören insbesondere die Luftreinhaltung, die Trinkwasseraufbereitung und die Abwasserbehandlung.
Für Fels ist SAP ein bewährter Technologieanbieter, dessen Software dabei unterstützt, kritische Geschäftsprozesse abzuwickeln. Der Releasewechsel auf mySAP ERP fand bei Fels binnen sechseinhalb Wochen statt. Das Unternehmen hatte sich für das mySAP-Produkt entschieden, um schnell auf den aktuellen Stand der SAP-Technologie zu kommen und über die Unicode-Unterstützung von mySAP ERP das tschechische Werk unkompliziert integrieren zu können. „Wir entschieden uns für den Releasewechsel, um Prozessverbesserungen vornehmen und zusätzliche Funktionen nutzen zu können“, erklärt Alf Schulze, IT-Leiter der Fels GmbH. „Der Zwischenschritt auf eine andere Version der ERP-Lösung von SAP kam für uns nicht in Frage. Aktuell evaluieren wir den Einsatz weiterer Funktionen wie das SAP Business Warehouse und die SAP NetWeaver Exchange Infrastructure.“ Mit dem aktuellen mySAP ERP-Release arbeiten bei Fels etwa 350 Mitarbeiter.

„Bei ERP geht es heute nicht nur um die effiziente Unterstützung von Geschäftsprozessen“, erklärt Stefan Höchbauer, Mitglied der Geschäftsführung und Gesamtvertriebsleiter der SAP Deutschland. „Unternehmen brauchen Flexibilität, Innovation, Wachstum. mySAP ERP und SAP NetWeaver bieten eine ausgezeichnete Unterstützung, um Geschäftsprozesse schnell an Marktveränderungen anzupassen.

Quelle: SAP AG

Tags:

Leave a Reply