Soccer team in a huddle

Firmenübergreifendes Training für Führungskräfte

Feature | 12. Juni 2017 von Claudio Brecht 2

Das Unternehmer Coaching Netzwerk (UCN) möchte dabei helfen, beim Weiterbilden von Führungskräften den Bezug zur Praxis in den Vordergrund zu stellen. Das Besondere: ein firmenübergreifender Ansatz, der dazu beiträgt, durch Einblick in andere Firmenkulturen alte Gewohnheiten hinter sich zu lassen.

Klassische Weiterbildungen für Führungskräfte bringen gewöhnlich zwei Probleme mit sich: Sie sind meist sehr an der Theorie orientiert, und finden daher oft keinen Eingang in den Arbeitsalltag der Führungskräfte. Zudem bedeutet das innerorganisatorisch betriebene Training oft, dass unternehmensspezifische Problemfelder nur schwer erkannt und behoben werden können. Es besteht also die Gefahr der laufenden Reproduktion von Schwachstellen.

Gebündeltes Führungs-Know-how über Unternehmensgrenzen hinweg

Einen anderen Ansatz beschreitet daher das 2010 gegründete Unternehmer Coaching Netzwerk, kurz UCN. Das Ziel des Netzwerks ist es, Unternehmen unterschiedlicher Größe, Struktur und Branchen eine einheitliche Plattform für den Austausch von Coaching-Erfahrungen zu bieten. Mit an Bord sind neben SAP Firmen wie BASF, Intel, dm oder Fraport.

Alle UCN-Mitglieder sind zertifizierte Coaches und häufig als Management-Coaches in ihren Unternehmen tätig. Daher war ein Bewusstsein für die Effektivität von Einzelcoachings vorhanden und es wurde ein Weg gesucht, diese in Weiterbildungen zu übertragen. Ende 2013 wurde als Lösung ein neues Trainingskonzept erdacht, welches systematisch die positiven Aspekte der Einzelcoachings aufgreift, um die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Führungskräfte-Weiterbildungen zu erhöhen. Im Zentrum der Überlegungen: das Nutzen der schon vorhandenen Beziehungen zwischen Unternehmen mittels des UCN.

„Nur wer gelernt hat, sich selbst zu führen, kann andere Mitarbeiter führen“

In einer Gruppe von Teilnehmern verschiedener Firmen werden statt der üblichen abstrakt-theoretischen Abhandlung konkrete Situationen erlebbar gemacht. Im Training lernen die Teilnehmer deshalb zunächst, sich selbst zu führen, bevor das Führen Anderer und das Wirken in Organisationen behandelt wird. „Die besondere Atmosphäre der Workshops auf Augenhöhe hilft den Teilnehmern den Mut zu finden, ihre Komfortzone zu verlassen und alte Gewohnheiten zu hinterfragen“, meint Matthias Fuebbeker, Vorstandsvorsitzender des UCN. „Im Kontakt mit anderen Unternehmenskulturen und Führungskräften wird die eigene Haltung reflektiert, so dass neue Wege der wirksamen Mitarbeiterführung erkannt und eingeübt werden.“

Die besondere Atmosphäre der Workshops auf Augenhöhe hilft den Teilnehmern den Mut zu finden, ihre Komfortzone zu verlassen und alte Gewohnheiten zu hinterfragen.

Verschiedene Trainingsmodelle für verschiedene Führungsfelder

Die UCN-Trainings helfen den Teilnehmern zu lernen, sich selbst zu führen.

Zur weiteren Ausdifferenzierung haben sich nach dem ersten Pilottraining 2014 drei Trainingsmodelle etabliert: ein Basisprogramm für Führungskräfte von ein bis fünf Jahren Erfahrung, ein Basisprogramm für Fachführungskräfte (beispielsweise für Projektleiter, die keine direkten personellen Vorgesetzten sind) und ein weiterführendes Programm für das mittlere Management mit fünf oder mehr Jahren Erfahrung – „Leaders Leading Leaders“. Da sowohl Teilnehmer, als auch Trainer Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen sind, konnte bisher gänzlich auf die Verrechnung von Kosten verzichtet werden.

Diversität ist entscheidend für den Erfolg

Das Basisprogramm besteht dabei aus drei Sitzungen zu jeweils drei Tagen, während im Programm für das mittlere Management fünf Ein-Tages-Sitzungen angesetzt sind. Die Teilnehmer und Trainer bilden jeden Tag verschiedene Tandems, wobei darauf geachtet wird, dass die Zusammensetzung möglichst heterogen erfolgt – je vielfältiger die Tandems, desto größer der Erkenntnisgewinn. Gleichzeitig findet jede Sitzung in einem anderen Unternehmen statt, so dass die Teilnehmer noch weiter über den eigenen Tellerrand hinausblicken können. Im Verlauf der Sitzungen wird auf Themen wie Change Management oder Konflikte gesondert eingegangen. In dieser Konstellation wird sichergestellt, dass die alltäglichen Themen der Führungskräfte gelöst werden – es werden Coaching-Methoden zur direkten, praktischen Umsetzung vermittelt. Schnell finden Teilnehmer einen unkomplizierten Umgang mit Fehlern, Problemen und Emotionen. So wird die Grundlage zur wertschätzenden Führung und der Bereitschaft, eine offenere und persönlichere Beziehung zu ihren Mitarbeitern zu suchen, gelegt. Um auch umfangreiche oder spezielle Anliegen zu bearbeiten, werden vom UCN zusätzlich optionale Einzelcoachings parallel zu den Gruppentrainings angeboten.

Mittlerweile läuft das Führungskräfte-Programm zum sechsten Mal. Bislang hat das UCN mit Beteiligung von 17 Unternehmen und 26 Trainern und Coaches über 90 Manager fortgebildet.

Feedback von Teilnehmern stützt das Modell

Um die Qualität der Coachings sicherzustellen, wird an jedem Trainingstag ein detailliertes Feedback abgefragt und im Trainerkreis besprochen. Die Teilnehmer haben das Training dabei durchweg mit sehr guten bis exzellenten Rückmeldungen bedacht:

„Mit deutlichem Abstand das beste je besuchte Training. Statt mit vier oder fünf Anregungen bin ich gleich mit einer anderen Haltung herausgekommen, was sich positiv auf mein Team auswirkte.“

„Raus aus dem Hamsterrad im Unternehmen – rein in den vertrauensvollen Rahmen für einen ehrlichen und konstruktiven Erfahrungsaustausch. Die Mischung aus Menschlichkeit, Professionalität, Kompetenz und Leidenschaft hat mich überzeugt.“

„Ein außergewöhnlicher Ansatz beim dem jeder Tag eine eigene Dynamik entwickelt. Ich habe bisher kein nachhaltigeres Programm kennengelernt. Alle meine Vorstellungen und Erwartungen wurden übertroffen.“

„Der Aufwand, drei Tage raus zu gehen, ist enorm. Der Nutzen übersteigt diesen jedoch. Durch reale Fallbeispiele kann im Nachgang sofort agiert werden.“

Die Vielfalt der involvierten Menschen und Kulturen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für das Modell. Das UCN freut sich daher über Interesse weiterer Unternehmen an den gemeinsamen Weiterbildungsworkshops mitzuwirken. Mehr Informationen und die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme finden sich unter: http://ucn.community/kontakt/.

Tags: , ,

Leave a Reply