Vaillant Group implementiert zetVisions CIM

Feature | 14. Januar 2009 von Marko Albrecht, Vorstandsvorsitzender zetVisions AG 0

Exzellentes Produktdesign Die Marken der Vaillant Group haben vielfältige Design-Auszeichnungen erhalten. Im Bild eines der prämierten Geräte, das Brennwertheizgerät auroCOMPACT. (Foto: Vaillant Group)

Die Rahmenbedingungen: Die internationale Expansion der Vaillant Group mit 16 Produktions- und Forschungsstandorten und einem Vertrieb in mehr als 80 Ländern erfordert ein effektives Beteiligungsmanagement. Das Unternehmen für Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnik mit 12.400 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 2,4 Milliarden Euro verwaltet immer mehr aktive Beteiligungen mit einer immer komplexeren Struktur.

Anforderung und Lösung: Um dem hohen Verwaltungsaufwand für das Beteiligungsportfolio gerecht zu werden, implementierte das Unternehmen mit CIM eine Software für Beteiligungsmanagement. Diese setzt gesetzliche und unternehmenseigene Anforderungen in Berichtswesen und Dokumentation automatisch um. CIM wurde von der Heidelberger Firma zetVisions in enger Zusammenarbeit mit der SAP AG entwickelt – und ergänzt die SAP-Lösungen im Finanzbereich um das Thema Beteiligungsmanagement.

Ziel: Datenqualität optimieren

Vor der Implementierung der Software existierten bei der Vaillant Group redundante Beteiligungsdaten; historisierte Daten waren nicht verfügbar und es gab nur eingeschränkte Berichtsfunktionalitäten. „Daraus resultierte eine Datenqualität, die nicht mehr den Erfordernissen eines weltweit verzweigten Unternehmens entsprach“, sagt Projektleiter Andreas Winterberg, Leiter Group Accounting der Vaillant Group.

An eine Standard-Beteiligungsmanagement-Software stellte das Unternehmen eine Vielzahl von Anforderungen:

  • Vermeidung von Redundanzen
  • Höhere Datenqualität
  • Verbesserte Historien- und Dokumentverwaltung
  • Optimierte Kommunikation
  • Standardisierte Anwendung ohne eigenen Entwicklungsaufwand
  • Automatische Aktualisierung von Gesellschaftsstammdaten in SAP ERP (Debitoren, Kreditoren und Konsolidierung) und von Finanzkennzahlen aus der Konsolidierung

Die Entscheidung fiel auf den SAP-basierten CIM. Den Ausschlag gaben die Funktionalitäten, die Kosten des laufenden Betriebs sowie die einfache Integration in die Prozesse und Applikationen der Vaillant Group.

Mehr Transparenz und bessere Steuerungsmöglichkeit: zetVisions CIM realisiert die Anforderungen durch einen zentralen Datenpool, der alle beteiligungsrelevanten Informationen enthält.

Automatisierte Prozesse

Technologie

Die Software zetVisions CIM basiert auf der Technologieplattform SAP NetWeaver und ist mit der WebDynpro-Technologie nach SAP-Standards entwickelt. Anwender greifen entweder über das SAP NetWeaver Portal oder mittels Internetbrowser auf die Software zu. Für das Berichtswesen wird SAP NetWeaver Business Intelligence (SAP NetWeaver BI) genutzt. Service & Support wickeln der SAP Solution Manager sowie vorhandene Serviceinfrastrukturen ab. Die Software lässt sich einfach in größere SAP-Architekturen einbinden, nutzt die vorhandene Benutzer- und Berechtigungsverwaltung und kommuniziert über Standardschnittstellen mit SAP-Konsolidierungslösungen. zetVisions CIM ist zertifiziert als „Powered by SAP NetWeaver“.

Ob bei Änderungen für das Beteiligungsmanagement, beim Erstellen eines Berichts oder bei externen Anforderungen vom Finanzamt – zetVisions CIM automatisiert alle Prozesse. Vor der Implementierung musste jede Datenerfassung und -änderung in drei verschiedene Datenbanken manuell eingegeben werden. Jetzt reicht eine einzige Eingabe aus: Änderungen werden durch die Schnittstelle zur SAP-Datenbank automatisch vorgenommen. Beim Reporting entfällt die manuelle Erstellung eines Berichts.

Die Software-Lösung erstellt Standardberichte, Ad-hoc-Berichte und Organigramme auf Knopfdruck. Mussten vorher Formulare manuell ausgefüllt und per Post abgewickelt werden, werden mit zetVisions CIM alle Formulare automatisch bearbeitet und über das Internet verschickt.

Transparente und aktuelle Finanzdaten

Eine erhebliche Arbeitsentlastung auch für die Finanzabteilung: Alle Gesellschaftsstammdaten in SAP ERP für die Kreditoren und Debitoren sowie die Finanzkennzahlen für das Meldewesen werden automatisch aktualisiert.

Marko Albrecht, Vorstandsvorsitzender zetVisions AG


Die neue Lösung sorgt für ein tägliches Update der Stammdaten und sperrt dabei inaktive Gesellschaften. Die Software erfasst systematisch und vollständig alle Tochtergesellschaften und Beteiligungen mit sämtlichen Mandatsträgern und Ansprechpartnern sowie die Beteiligungsbeziehungen. Gesetzliche Meldepflichten werden so automatisiert erfüllt.

Per Knopfdruck wird die in der Jahresberichterstattung erforderliche Anteilsbesitzliste generiert. Wesentlicher Vorteil ist neben der Zeitersparnis die Verlässlichkeit der Informationen, da der Datentopf ständig aktualisiert wird. Auch die jährliche Meldung an die Bundesbank nach der Außenwirtschaftsverordnung wird automatisiert weitergeleitet.

„Mit zetVisions CIM steht abteilungsübergreifend eine einziger, verlässlicher Pool von Beteiligungsinformationen zur Verfügung“, erklärt Winterberg. Dank der vorkonfigurierten Prozesse können Daten schnell erfasst werden. Und: Das bereits vorhandene SAP-Know-how innerhalb der Vaillant-Gruppe konnte aktiv genutzt werden. Winterberg: „Durch die Einführung von CIM haben wir die Zeit zur Erstellung unserer Meldungen drastisch reduziert und gleichzeitig deren Qualität erhöht. Was früher zwei Wochen und mehr in Anspruch nahm, lässt sich heute an einem Tag erledigen.“

Beteiligungsmanagement

Unter Beteiligungsmanagement versteht man die Zusammenfassung aller operativen und verwaltenden Aufgaben, die ein Konzern im direkten Umfeld seiner Unternehmensbeteiligungen zu erfüllen hat. Manche Unternehmen müssen hier über 6.000 ineinander verschachtelte und sich gegenseitig bedingende Beteiligungen verwalten. Andere verzeichnen weltweit 500 Fusions- und Übernahmetransaktionen pro Jahr. Die Pflicht zur Gewährleistung einer revisionssicheren Compliance (Einhaltung von Vorschriften) von Tochtergesellschaften, Dependancen, Mehr- und Minderheitsbeteiligungen macht den Einsatz von spezialisierten Hilfsmitteln wie Softwaresystemen heute de facto unumgänglich.

Tags: ,

Leave a Reply