VNSG „ohne Grenzen“

Feature | 30. April 2009 von Sarah Kellman 0

Léo Apotheker: der SAP-Vorstandssprecher bei seiner Keynote auf dem VNSG-Kongress (Foto: VNSG Congress, Frank van Dam Fotografie)

Flächenmäßig ein kleines Land, dafür dicht besiedelt und polyglott. Und: Als Handels- und Seefahrernation darin geübt, ein riesiges Netzwerk von Handelsposten über den ganzen Globus aufzubauen.

In den Niederlanden hielt man sich noch nie an vorgegebene Grenzen – und so passte es genau, dass das Thema des Jahreskongresses 2009 der VNSG „Ohne Grenzen“ lautete.

„Zeit, Ideen zu teilen“

Die aktuelle Wirtschaftskrise unterstreicht, wie Grenzen in einer globalen Wirtschaft zunehmend an Bedeutung verlieren. Einst strikt regionale Entwicklungen beeinflussen heute das gesamte weltweite Unternehmensnetzwerk.

1988 gegründet, ist die VNSG die älteste SAP-Anwendergruppe. Der jährliche Kongress steht beispielhaft für den Geist der guten Zusammenarbeit, den VNSG-Präsident Tonnie van der Horst in diesem Jahr zugleich als Appell formulierte: „Es ist an der Zeit, Ideen zu teilen. Wir müssen zusammenarbeiten und zusammenwirken.“

Léo Apotheker: Drei globale Herausforderungen

Er ließ es an Deutlichkeit nicht fehlen: Léo Apotheker, Vorstandssprecher der SAP AG, betonte in seiner Rede, dass die derzeitige Wirtschaftsflaute keine zeitlich begrenzte Krise sei, sondern eine neue Realität des globalen Wirtschaftslebens. In dieser würden verantwortungsvolle Geschäftsmethoden weltweit zu einer zwingenden Notwendigkeit.

Für Apotheker sind künftig drei globale Herausforderungen bestimmend:

  1. Notwendigkeit, systemische Risiken zu steuern
  2. Ökologische Krise dramatischen Ausmaßes
  3. Gesellschaftliche Probleme, nicht zuletzt aufgrund des demografischen Wandels

Flaggschiff SAP Business Suite

Aber: “Die gute Nachricht ist, dass IT dabei hilft”, so Apotheker. Beispielgebend verwies er auf die vergangenen Entwicklungen im SAP-Produktsortiment u. a. mit der SAP Business Suite, dem Flaggschiff des SOA-basierten Portfolios mit durchgängigen Prozessen.

Hier sei die jüngste Version im Februar 2009 ein neuer Meilenstein in der Entwicklung der SAP Business Suite.

Überhaupt war die SAP Business Suite 7 das Gesprächsthema Nummer eins auf dem Kongress – und sogar das kurzweilige und mit viel Applaus bedachte SAP-Theater widmete sich der Lösung.

Parallel dazu gab es drei Sessions zum Thema, die jeweils die Kernfunktionen der SAP Business Suite 7 beleuchteten: Einblick, Flexibilität und Effizienz. Zusätzlich behandelte die Universität Maastricht den Unterschied zwischen Upgrades und Enhancement Packages.

Im Fokus: Geschäftsprozessmanagement (BPM)

Laut dem amerikanischem Beratungsunternehmen Gartner steht die Verbesserung von Geschäftsprozessen ganz oben auf der Prioritätenliste von CIOs: Die Prozessverantwortlichen müssten sich innerhalb von Unternehmen mit den neuesten Programmen, Lehrgängen und Methoden vertraut machen, bei denen sie SAP-Software unterstützen kann.

Nur so seien sie in der Lage, ihre Geschäftsprozesse bestmöglich an ihre Strategien anzupassen.

Lazaros Lazaridis, Business Development Manager von SAP EMEA, befasste sich mit „Business Process Management (BPM): Der SAP-Fahrplan“ – und stellte fünf Ergebnisse der Roadmap von SAP für das Geschäftsprozessmanagement (BPM) in den Mittelpunkt:

  1. Unternehmensführung
  2. Methodik
  3. Technologie
  4. Lehrgänge und Zertifizierung
  5. Gemeinschaft

Von der Prozessauslegung über die Betriebsüberwachung bis zur Optimierung der Arbeitsprozesse: Mit BPM können Unternehmen ihre Verwaltung komplett überarbeiten.

VNSG-Debüt der SAP Demo Jam

Nicht mehr nur auf der jährlichen Technologiekonferenz SAP TechEd, sondern erstmals auch bei der VNSG: Die SAP Demo Jam, bei der Kunden, Partner und SAP-Mitarbeiter Projekte auf Basis neuester SAP-Technologien präsentieren. Als Sieger wurde in Maastricht Apollogic für seine Demo TCO Planning mit Adobe Air und SAP CRM 2007 gewählt. Die Demo zeigte, wie eine Adobe-Air-Anwendung auf SAP CRM Verkäufern hilft, die Folgekosten von Projekten zu bestimmen und zu lenken.

Neue Fokusgruppen

Ein Kongress mit Folgen. Die VNSG bestimmte zwei feste Schwerpunktgruppen: Die Business-Objects-Anwendergruppe, im Vorfeld bekannt unter dem Namen BONGO, wurde in die VNSG eingegliedert – ihr offizieller Start ist am 28. Mai mit dem Fokus auf Business Intelligence.

Zusätzlich wurde auch eine Gruppe für Prozessintegration eingerichtet.

VNSG-Bilanz in schwierigen Zeiten

Angelique de Vries, Geschäftsführerin der SAP Niederlande: „Wir sehen die Auswirkungen der Krise auch in den Niederlanden. Ganz konkret: Vergangenes Jahr hatten wir 2.700 Kongressteilnehmer, dieses Jahr sind es etwa 2.200. Das ist immer noch ein gutes Ergebnis, aber es sind trotzdem 20 Prozent weniger.“

Von gedämpfter Stimmung auf dem VNSG-Kongress keine Spur. Dazu van der Horst: “Das VNSG-Netzwerk ist sehr stark und lebendig. Wir haben Mitglieder, die eine Menge Informationen miteinander teilen. Und es ist Tradition, dies während der Konferenz zu bekräftigen. Damit erhalten wir eine sehr stabile Basis von Mitgliedern aufrecht. Mitglieder, die bereits sind, keine Mühen zu scheuen und die Extra-Meile zu gehen.“

Tags:

Leave a Reply