Vorsicht Smartphone-App

23. August 2012 von Alexander Nikoloff 0

Die zunehmende Verbreitung von Smartphones ermöglicht immer weitreichendere Möglichkeiten zur Ausbeutung gesammelter Geodaten. Werbetreibende nutzen sie, um immer genauere Nutzerprofile zu erstellen. Dabei bleibt der Datenschutz auf der Strecke. Dies ergab eine Studie der Akademie der Wissenschaften in Wien im Auftrag der Bundesarbeitskammer. Die in fast allen Geräten verfügbaren GPS-Sensoren ermöglichen, personenbezogene und Geodaten zu verknüpfen.

Wecker-App überträgt Standort, Geschlecht, Alter und Telefon-ID

Die Studie hat mehrere Apps unter die Lupe genommen. Heraus kam eine teilweise eklatante Sammelwut einzelner Anbieter. Bei der App „Paper Toss“, einem einfachen Geschicklichkeitsspiel, muss der Benutzer versuchen, eine Papierkugel in einen Papierkorb zu werfen. Geodaten scheinen hier nicht vonnöten. Dennoch, so haben die Forscher herausgefunden, überträgt die App den Standort des Anwenders mitsamt der eindeutigen Telefon-ID gleich an fünf internationale Werbenetzwerke.

Dabei bleibt die App laut der Studie kein Einzelfall: Die gleiche Sammelwut trat auch bei einer Wecker-App zutage. Eine App für Kurznachrichten überträgt neben dem Standort auch noch Geschlecht, Alter und Telefon-ID an gleich sieben Werbenetzwerke.

Das Urteil der Wiener Akademie der Wissenschaften ist hart: In manchen Fällen müssten Apps als Fassade bezeichnet werden, die den eigentlichen Zweck – Datensammeln – verschleiern sollen.

Unzureichende Datenschutzeinstellungen

Die Datenschutzeinstellungen vieler Geräte sind unzureichend, um geltendes Recht durchzusetzen. Optionseinstellungen auf den Geräten seien oft mangelhaft: Inwiefern rechtliche Rahmenbedingungen eingehalten werden, lasse sich durch den Benutzer immer schwerer überwachen.

Die Forscher sehen die EU in der Pflicht, entsprechende Standards durchzusetzen und zu überwachen. Darüber hinaus fordern die Forscher bessere Steuerungsmöglichkeiten für die Benutzer und „Privacy by Design“ – eine tiefere Verankerung von Konsumentenrechten bei Architektur und Aufbau von Hard- und Software für mobile Endgeräte.

Tags: ,

Leave a Reply