SAP News Service – März 2008

28. März 2008 von SAP News 0

Regensdorf

Fast-Start für schnelle Einführung von SAP Business All-in-One
Das neue Fast-Start-Programm zur schnelleren Einführung der bewährten SAP Business All-in-One Lösungen richtet sich an Unternehmen aus Fertigung, Dienstleistung und Handel. Es bietet vordefinierte, branchenspezifische Prozesse, mit denen zentrale Geschäftsabläufe transparent und durchgängig gestaltet werden können, und reduziert die Gesamtbetriebskosten (TCO). Das Angebot umfasst zudem die Datenbank SAP MaxDB und ermöglicht beim Betriebssystem die freie Auswahl. Eine weitere Neuerung ist der innovative Online-Konfigurator (www.sapkmu.ch/configurator), mit dem Interessenten eine SAP Business All-in-One-Lösung nach ihren individuellen Geschäftsanforderungen über das Internet zusammenstellen können. Sie erhalten von SAP unmittelbar online eine Kalkulation der Gesamtkosten, die Lizenzen, Implementierung sowie die benötigte Hardware umfasst. Die weitere Beratung des Kunden wird dann von SAP oder einem zertifizierten Partnerunternehmen mit
entsprechender Branchenkompetenz übernommen. Das neue Angebot ist bereits jetzt für Österreich, die Schweiz, Belgien, die Niederlande sowie für Australien verfügbar und soll im Laufe des Jahres 2008 in weiteren Ländern weltweit eingeführt werden.
 

Innovationspreis für SAP Business ByDesign
SAP Business ByDesign, die On-Demand-Softwarelösung für KMU, hat auf der CeBIT in Hannover den Innovationspreis 2008 der Initiative Mittelstand erhalten. Die SAP Lösung wurde in der Kategorie «ERP» von den Juroren aus über 60 Einreichungen einstimmig zum Sieger ernannt. Die Initiative Mittelstand ist ein seit 2003 existierendes Netzwerk, das eines der grössten Mittelstandsportale Deutschlands betreibt. Mit dem Innovationspreis werden Produkte, Dienstleistungen und Lösungen aus der Informations- und Telekommunikationsbranche prämiert, die KMU passgenau unterstützen und deren Wettbewerbsfähigkeit steigern. SAP Business ByDesign wurde als eine betriebswirtschaftliche Software ausgezeichnet, die in besonderem Masse auf die IT-Herausforderungen dynamisch wachsender Unternehmen ausgerichtet ist, wie die Fachjury, bestehend aus mehr als 30 Professoren, Branchenexperten, Fachjournalisten und Wissenschaftlern, betont.

SAP und IDS Scheer vereinfachen Zugriff auf Enterprise SOA
SAP und IDS Scheer intensivieren ihre strategische Partnerschaft, um den betriebswirtschaftlichen Nutzen von serviceorientierten Architekturen für Geschäftsanwendungen (Enterprise SOA) weiter zu erhöhen. Durch die Integration von IDS Scheers ARIS-Werkzeugen in das Enterprise Services Repository von SAP NetWeaver können Kunden bei der Implementierung servicefähiger Geschäftsanwendungen von SAP einen modell- und prozessorientierten Ansatz durchgängig verfolgen. Dies ermöglicht ihnen, flexibler auf veränderte Geschäftsbedingungen zu reagieren und eine schnellere Rendite für ihre Investitionen zu erzielen. Die Ankündigung erfolgte anlässlich der CeBIT, die vom 4. bis 9. März in Hannover stattfand. SAP und IDS Scheer verbindet eine langjährige Partnerschaft bei der Entwicklung von Werkzeugen für den Entwurf, die Analyse und die Dokumentation stabiler Geschäftsprozesse. Die Ausweitung der Zusammenarbeit dient der
Einbindung der Modellierungstechnologie ARIS mit dem Enterprise Services Repository (ES Repository) von SAP, um eine umfassende Blaupause für den betriebswirtschaftlichen Einsatz von Enterprise SOA zu entwickeln.
 

SAP Software zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie
Die SAP Deutschland AG & Co KG hat anlässlich der CeBIT in Hannover den Prototyp einer Software zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie vorgestellt. Ziel ist es, alle Behördenvorgänge, die ein Dienstleister oder Unternehmer bei der Eröffnung seiner Tätigkeit oder der Anmeldung eines Gewerbes vornehmen muss, über einen einheitlichen Ansprechpartner abzuwickeln. Ausserdem ermöglicht die Lösung den elektronischen Austausch von Informationen und Dokumenten zwischen dem Antragsteller, dem einheitlichen Ansprechpartner und den beteiligten Behörden. Die Erstellung des Prototyps geschah in enger Abstimmung mit BearingPoint und IDS Scheer – beide wie auch die SAP Deutschland sind Partner des Deutschland-Online-Projekts «IT-Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie», mit dem zurzeit im Dialog mit der IT-Branche eine «Blaupause» für die nationale Umsetzung der Richtlinie erarbeitet wird.

debitel rollt SAP Software unternehmensweit aus
Die debitel Group, Deutschlands Telekommunikationsvermarkter Nr. 1 mit über 13 Millionen Kunden, baut seine IT-Infrastruktur mit der betriebswirtschaftlichen Standardsoftware SAP ERP weiter aus. Im Zuge eines strategischen Infrastrukturprogramms löst debitel bestehende ERP-Systeme von Oracle ab, die bislang vom Tochterunternehmen Talkline eingesetzt wurden. Mit der Erweiterung von SAP ERP vereinheitlicht debitel ihre IT-Systeme innerhalb der Firmengruppe und harmonisiert so unterschiedliche Finanz-, Logistik- und HR-Systeme. Beim Tochterunternehmen _dug wurde die Finanzbuchhaltung bereits zu Jahresbeginn von Datev auf SAP umgestellt. Nach dem Erwerb des Mobilfunkanbieters Talkline richtet die debitel AG ihre IT-Infrastruktur konsequent auf die komplexen Anforderungen des Mobilfunkmarktes aus, um durch eine zukunftssichere IT-Lösung die Grundlage für weiteres Unternehmenswachstum zu schaffen. Die Implementierung bei Talkline soll Ende 2009 abgeschlossen sein. In der Endausbaustufe werden etwa 2550 Mitarbeiter die SAP Standardsoftware nutzen
 

Bürgerkonto erfolgreich gestartet
Als erste Kommune in Deutschland hat die Stadt Hückeswagen zum 15. Februar 2008 das sogenannte Bürgerkonto eingeführt. Bürger und Gewerbetreibende in Hückeswagen haben damit die Möglichkeit, jederzeit über das Internet Informationen zum Stand ihres «Kontos bei der öffentlichen Verwaltung» einzusehen. Das heisst, sie können den aktuellen Stand der Forderungen oder Gutschriften, beispielsweise im Bereich der Grundbesitzabgaben, der Gewerbe-, Vermögens- oder gar Hundesteuer, erhalten. Ebenso sichtbar sind im Bürgerkonto Bescheide, Fälligkeitsdaten für Zahlungen und vieles mehr. Anstehende Zahlungen kann der Bürger direkt aus dem System heraus vornehmen. Mit dem Bürgerkonto bietet die Stadt Hückeswagen ihren Bewohnern vollständige Transparenz über Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber der öffentlichen Verwaltung. Den Bürger bewahrt das vor unangenehmen Überraschungen wie beispiels weise Nachforderungen am Jahresende, den Gewerbetreibenden im Ort verschafft es Planungssicherheit.
 

Chinas grösster Lebensversicherer wächst mit SAP
Die China Life Insurance Company Limited (China Life), mit über 45 Prozent Marktanteil grösster Lebensversicherer Chinas, setzt künftig die Branchenlösung SAP for Insurance ein. Damit sollen auf Basis einer einheitlichen Softwareplattform die Geschäftsprozesse unternehmensweit optimiert werden, um das anhaltende wirtschaftliche Wachstum von China Life umfassend zu unterstützen. Mit der Branchenlösung kann der Versicherer zudem seine IT an den dynamischen asiatischen Versicherungsmarkt und an veränderte Geschäftsanforderungen flexibel anpassen. Zentraler Bestandteil der Lösung ist die betriebswirtschaftliche Standardsoftware SAP ERP, die durchgängige und effiziente Betriebsabläufe im Finanz- und Rechnungswesen sowie in der Personalverwaltung sicherstellt. Für eine nachhaltige Unternehmensführung setzt China Life darüber hinaus verschiedene Softwarewerkzeuge ein, die strategische Geschäftsentscheidungen auf Basis umfassender
Unternehmensinformationen ermöglichen. Das Unternehmen möchte auf Basis der Technologieplattform SAP NetWeaver seine Altsysteme konsolidieren, effizienter werden und seine Gesamtbetriebskosten (TCO) reduzieren.

Weltgrösste Bausparkasse modernisiert mit SAP
Nationwide, die weltweit grösste Bausparkasse, setzt die Branchenlösung SAP for Banking als neue Softwareplattform ein. Die Softwareeinführung ist Teil einer umfassenden Strategie zur Geschäftserneuerung namens «Voyager», für die Nationwide 300 Millionen Pfund veranschlagt hat. Mit der Modernisierung der IT-Infrastruktur will der Finanzdienstleister seinen Kundenservice verbessern sowie flexibler und effizienter auf die Anforderungen des wachsenden Kontoführungs-, Spareinlagen- und Hypothekengeschäfts reagieren. SAP for Banking unterstützt Nationwide bei der Integration der Kernprozesse und fördert so Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit bei gleichzeitiger Verminderung der Betriebskosten.
 

Vorkonfiguriertes SAP Business All-in-One Komplettangebot von SAP und Intel
SAP und Intel wollen ihre langjährige Partnerschaft weiter intensivieren und planen, vorkonfigurierte und vorinstallierte, branchenspezifische SAP Business All-in-One Lösungen auf Basis der Intel Xeon-Quadcore-Prozessortechnologie anzubieten. Das Angebot, das auf dem Fast-Start-Programm für SAP Business All-in-One basiert, richtet sich an mittlere Unternehmen aus den Branchen Fertigung, Dienstleistung und Handel. Es ermöglicht eine schnelle und einfache Implementierung der an Kundenanforderungen optimal angepassten und weiterhin skalierbaren Lösungen zu niedrigen, kalkulierbaren Kosten. Es ist geplant, die Lösungen mit dem Open-Source-Betriebssystem SUSE Linux Enterprise von Novell sowie der Datenbank SAP MaxDB auf Serversystemen von Intels OEM-Partnern fertig konfiguriert und vorinstalliert anzubieten.
 

SAP und Novell arbeiten künftig enger zusammen
SAP und Novell vertiefen ihre langjährige Zusammenarbeit und bieten erweiterte Unterstützung für Kunden, die ihre Geschäftsprozesse mit SAP Anwendungen unter dem Open-Source-Betriebssystem SUSE Linux Enterprise betreiben. Die Kooperation adressiert die wachsende Nachfrage nach SUSE Linux Enterprise und erleichtert den Einsatz von SAP Anwendungen mit Open-Source-Infrastruktursoftware. Beide Unternehmen arbeiten daran, Virtualisierungstechnologien und Lösungen von Novell für das Identitäts- und Sicherheitsmanagement für SAP Anwendungen unter SUSE Linux Enterprise zur Verfügung zu stellen. Des Weiteren soll SUSE Linux Enterprise für die Anforderungen von SAP Rechenzentren weiter optimiert werden. Zudem planen SAP und Novell, die Mittelstandslösung SAP Business All-in-One für SUSE Linux Enterprise intensiver zu fördern. Und schliesslich sollen durch engere Zusammenarbeit mit der Enterprise Services Community die Kunden darin
unterstützt werden, die SAP-Lösungen für Unternehmenssteuerung, Risikomanagement und die Einhaltung gesetzlicher Auflagen noch besser umzusetzen.

SAP und Business Objects unterstützen die «2008»-Versionen von Microsoft Windows Server, SQL Server und Visual Studio
SAP und Business Objects, ein Unternehmen der SAP AG, unterstützen die jeweils neuesten Versionen von Microsoft Windows Server, SQL Server sowie Visual Studio. Zudem kündigen SAP und Business Objects eine aktuelle Version von Crystal Reports als integrierte Reporting-Lösung für Visual Studio 2008 an. Mit der Unterstützung von Windows Server 2008, SQL Server 2008 und Visual Studio 2008 können Kunden von SAP, die auch Microsoft-Produkte einsetzen, ihre IT-Systeme besser steuern, die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit ihrer Lösungen erhöhen, die Gesamtbetriebskosten reduzieren und ihre IT-Investitionen schützen.
 

SAP erweitert Lösungsportfolio für Risikomanagement, Unternehmenssteuerung und Compliance
SAP bringt neue Versionen ihres Anwendungsportfolios für Unternehmenssteuerung, Risikomanagement und die Einhaltung gesetzlicher Auflagen (Governance, Risk and Compliance, GRC) auf den Markt. Damit sind Unternehmen in der Lage, eine integrierte Firmenstrategie samt eingebundenem Risikomanagement zu etablieren, abzustimmen sowie entsprechende Autorisierungs- und Kontrollmechanismen über heterogene IT-Welten hinweg zu automatisieren. Darüber hinaus unterstützt das Portfolio die Einhaltung neuer Handels- und Sicherheitsauflagen. Rund zehn Monate nach Produkteinführung verzeichnet SAP eine hohe Marktakzeptanz für das integrierte GRC-Portfolio in allen Branchen und Regionen, beispielsweise bei Kunden wie Unilever und Veolia Environment. Durch den ganzheitlichen GRC-Ansatz können Verantwortlichkeiten und Prüfberichte durchgängig organisiert werden, von der Abteilungsebene bis hin zum Vorstand.
 

SAP und GUS entwickeln gemeinsame Branchenlösung SAP Business ByDesign
SAP und die GUS Group haben eine mehrstufige Partnerschaft bezüglich SAP Business ByDesign vereinbart. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die komplette, integrierte und international einsetzbare Lösung gemeinsam auf die Anforderungen der pharmazeutischen Industrie auszurichten und zu vermarkten. Bei der Entwicklung sollen insbesondere die für die Pharmabranche vorgeschriebenen gesetzlichen Anforderungen umgesetzt werden. Die Kölner GUS Group ist als unabhängiger Lösungsanbieter Branchenspezialist für Pharma, Lebensmittel, Chemie und Logistik. Die Expertise bei mittelstandsgerechten Pharma-Projekten soll jetzt in die gemeinsamen Entwicklungsanstrengungen von SAP und GUS Group im Bereich SAP Business ByDesign einfliessen. Die erste integrierte On-Demand-Lösung, die sich speziell an Mittelstandsfirmen in der pharmazeutischen Industrie richtet, soll ab 2009 verfügbar sein.

Business Objects präsentiert Xcelsius Engage 2008
Business Objects, ein Unternehmen der SAP AG und führender Anbieter von Lösungen zur Unternehmenssteuerung in Echtzeit (Business Performance Optimization), stellt Xcelsius Engage 2008 vor, ein Werkzeug für die Datenvisualisierung und für die Erstellung von sogenannten Dashboards. Das Tool bietet die Möglichkeit, komplexe Unternehmensdaten schnell zu dynamischen und handlungsrelevanten Informationen aufzubereiten. Für Anwender, die es gewohnt sind, mit Tabellenprogrammen zu arbeiten, ist Xcelsius Engage ebenso leicht zu benutzen. Über eine leicht bedienbare Benutzeroberfläche lassen sich mit wenigen Mausklicks sowohl operative als auch abteilungsspezifische Dashboards ansteuern, die über leicht verständliche, grafisch dargestellte Modelle direkten Einblick in die Unternehmensperformance in Echtzeit bieten. Zusätzlich können Benutzer Daten von unterschiedlichen Web Services (sogenannten Mashups) oder internen Unternehmensanwendungen einbinden, eine zusätzliche Programmierung ist dafür nicht notwendig.
 

SAP gehört zu «America’s Most Admired Companies»
Das US-Wirtschaftsmagazin «Fortune» hat SAP erneut in die Rangliste der am meisten bewunderten Unternehmen Amerikas – «America’s Most Admired Companies» – aufgenommen. Auf dem fünften Platz der Kategorie «Computer Software» befindet sich SAP in guter Gesellschaft von Firmen wie Microsoft oder Intuit. Mit einem Ergebnis von 6,49 Punkten hat SAP eine besonders hohe Wertung in den Bereichen Innovation, Personalmanagement, gesellschaftliche Verantwortung, Produkt- und Dienstleistungsqualität erzielt. Die Liste kann unter www.fortune.com im Internet eingesehen werden.

Medienkontakt:
Claudia Lukaschek (-Rollero)
Public Relations Manager
SAP (Schweiz) AG
Althardstrasse 80
8105 Regensdorf
Tel. +41 (0)58 871 66 38
Fax +41 (0)58 871 61 12
E-Mail claudia.lukaschek@sap.com