SAP News Service – August 2008

29. August 2008 von SAP News 0

Regensdorf

Accenture und SAP bündeln Angebot zur effizienten Verkaufsförderung
Accenture und SAP haben ein gemeinsames und durchgängiges Angebot für das Management von Verkaufsförderungsmassnahmen vorgestellt. Es unterstützt Konsumgüterhersteller dabei, ihre Investitionen in die Verkaufsförderung (Trade Promotion) effizienter auszuschöpfen. Das Angebot verbindet die Branchen- und Geschäftsprozessexpertise des IT-Dienstleisters Accenture mit der Anwendung SAP Trade Promotion Management, deren Entwicklung Accenture unterstützte. Laut dem Marktforschungsunternehmen AMR Research geben Konsumgüterunternehmen durchschnittlich 18 Prozent ihres Umsatzes für Verkaufsförderungsmassnahmen aus. Trotz diesen signifikanten Investitionen stellt AMR fest, dass Verkaufsförderungen grösstenteils ungesteuert sind und vielen Unternehmen die Information über deren Wirksamkeit fehlt. Das bestätigt auch eine Umfrage der Trade Promotion Management Association, die in 39 Prozent der Verkaufsförderungen keinen wesentlichen Zuwachs der Absatzzahlen konstatiert. SAP und Accenture unterstützen Unternehmen bei der effizienten Identifizierung, Planung, Umsetzung und Evaluation ihrer Verkaufsförderungsmassnahmen.

 

Neues Informationssystem für Landtagsabgeordnete
Mit dem Start der neuen Sitzungsperiode nimmt der Landtag von Baden-Württemberg nach der Sommerpause ein elektronisches Informationssystem in Betrieb, das den Abgeordneten direkten Zugriff auf Informationen des Landeshaushalts ermöglicht. Mit Hilfe des neuen und deutschlandweit einmaligen Systems kann sehr leicht auf die Daten der Haushalts- und Stellenplanung, auf die Haushaltsrechnung, auf Berichte zu Einnahmen und Ausgaben des Etats sowie auf eine Übersicht über den Schuldenstand des Landes zugegriffen werden. Das Informationssystem ist eine ideale Ergänzung zur bisherigen Veröffentlichung der Haushaltszahlen in gedruckter Form. Es schafft damit eine wichtige zusätzliche Informationsquelle für die Abgeordneten des Landes. Der Landeshaushalt von Baden-Württemberg wird bereits seit einiger Zeit auf Basis von SAP Enterprise Resource Planning (SAP ERP) betrieben. Über SAP NetWeaver ist es nun auch möglich, die Daten des Landeshaushalts mit Hilfe diverser Analysewerkzeuge zu extrahieren, zu analysieren und in grafischer Form aufzubereiten. Über eine Internetportallösung werden die Daten den Landtagsabgeordneten dann zur Verfügung gestellt.

 

SAP ist weltweiter Marktführer bei CRM, ERP und SCM
SAP ist weltweiter Marktführer bei Geschäftsanwendungen für Enterprise Resource Planning (ERP), Customer Relationship Management (CRM) und Supply Chain Management (SCM). Zu diesem Ergebnis kommen drei jetzt vorliegende Berichte des unabhängigen Marktforschungsunternehmens Gartner Research. Ermittelt wurden die weltweiten Marktanteile auf Basis des Software-Gesamtumsatzes in den jeweiligen Marktsegmenten im Jahr 2007. Die Analysen von Gartner Research ergeben für das vergangene Jahr in den einzelnen Softwarekategorien folgende Werte: Mit einem Marktanteil von 25,35 Prozent liegt SAP im CRM-Segment neun Prozent vor dem nächsten Wettbewerber. Bei SCM führt SAP weltweit mit einem Gesamtmarktanteil von 22,4 Prozent vor dem nächstplatzierten Anbieter, der einen Marktanteil von 16 Prozent aufweist. In Sachen ERP erzielte SAP mit einem Marktanteil von 27,5 Prozent einen Vorsprung von 13,9 Prozent vor dem nächsten Mitbewerber.

Business Objects präsentiert neue Lösungen für Enterprise Performance Management
Business Objects, ein Unternehmen der SAP AG, stellt heute neue Versionen seiner Enterprise-Performance-Management-(EPM )Lösungen vor, die Unternehmen eine bessere Steuerung und Flexibilität im Finanzbereich sowie im operativen Geschäft eröffnen. Darüber hinaus erweitert Business Objects sein EPM-Portfolio um eine Lösung für die Ausgabenanalyse. Sie integriert Datendienste und Technologien von Analytics Inc., einem Unternehmen, das SAP kürzlich übernommen hat. So können nicht nur SAP Kunden, sondern auch andere Anwenderunternehmen die Steuerung der Unternehmensleistung über den Finanzbereich hinaus auf den gesamten Geschäftsbetrieb ausdehnen, Unternehmensdaten besser nutzen sowie die Gesamtbetriebskosten senken. Gleichzeitig wurden die EPM-Anwendungen von Business Objects mit den SAP Lösungen für Governance, Risk and Compliance (GRC) integriert. Damit erhalten Kunden ein umfassendes Lösungsangebot, das die Umsetzung und Steuerung der Firmenstrategie mit dem Risikomanagement verbindet. Die jetzt vorgestellten Erweiterungen für die EPM-Lösungen entsprechen den Aussagen zur Produktstrategie, die SAP und Business Objects bereits vor der Übernahme von Business Objects durch SAP gemacht haben. Neben neuen Funktionen wurde das EPM-Portfolio ausserdem enger mit der Business Objects Business Intelligence (BI) Plattform sowie der SAP NetWeaver Plattform integriert.

 

Professionelle Darstellung mit wenigen Mausklicks
Auf der Business-Influencer-Konferenz in Boston hat Business Objects die Datenvisualisierungslösung Business Objects Xcelsius Present präsentiert. Mit ihrer Hilfe können Microsoft-Excel-Tabellen in kürzester Zeit in ansprechende visuelle Darstellungen umgewandelt werden. Interaktive Datenaufbereitung und eine einfache «Point-and-Click»-Oberfläche erlauben Xcelsius Present Anwendern, in nur wenigen Minuten professionelle Grafiken zu erstellen und sie anderen Nutzern in Microsoft-PowerPoint-Präsentationen oder Adobe-PDF-Dateien zur Verfügung zu stellen. Business Objects Xcelsius Present ist ab sofort direkt über Business Objects oder über das weitverzeigte Netz von Partnerfirmen und Softwarehändlern erhältlich.

 

Business Intelligence für kleinere Unternehmen
Anwender von SAP Business One können jetzt kostenfrei eine Basisversion der Business Objects Software Crystal Reports nutzen. Nur wenige Monate nach Abschluss der Übernahme von Business Objects durch SAP stellen beide Unternehmen das erste integrierte Lösungspaket vor, das speziell für kleinere Unternehmen geschaffen wurde. So können Firmen Daten aus SAP Business One mit Crystal Reports analysieren und damit ihre Entscheidungsbasis verbessern. Auf diese Weise unterstreichen SAP und Business Objects ihre Strategie, kleine KMU beim Einsatz von Business Intelligence (BI) zu unterstützen. Das Angebot einer kostenlosen Softwarekopie von Crystal Reports gilt exklusiv für SAP Business One Kunden mit einem aktuellen Wartungsvertrag.

SAP Lösung digitalisiert 470 000 Steuerakten in Dortmund
Die deutsche Stadt Dortmund ersetzt derzeit ihr bestehendes Steuerarchiv durch eine elektronische Steuerakte. Sie soll nicht nur als Steuerakte angelegt werden, sondern künftig in Verbindung mit einer Vollstreckungssoftware auch als Schuldnerakte dienen. Realisiert wird die Akte mit Hilfe von SAP Records Management. Die Umstellung wird den Fachbereich Stadtkasse und Steueramt der Stadt Dortmund wesentlich entlasten: Sukzessive können rund 470 000 Papierakten nach Ablauf der jeweiligen Aufbewahrungsfristen entsorgt werden – bislang kommen auf jeden der rund 587 000 Einwohner der Stadt im Durchschnitt 0,8 Akten. Die Entscheidung zur Umstellung auf die elektronische Steuer- bzw. Schuldnerakte fiel in Dortmund im Herbst 2007. Nach einer Test- und Schulungsphase finden derzeit noch umfangreiche Qualitätsprüfungen statt. Die Inbetriebnahme des Systems ist für Herbst 2008 geplant.

 

Aus E-Health wird €-Health
IT-Plattformen, über die Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte zusammenarbeiten, weisen für das deutsche Gesundheitswesen ein Einsparpotenzial von rund 400 Millionen Euro pro Jahr auf. Ausserdem rechnet sich die Einführung solcher Plattformen bereits für das einzelne Krankenhaus. Das ist das Ergebnis einer Studie, die von SAP gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Accenture durchgeführt wurde. Anhand von 25 Einflussfaktoren ermittelten die Experten in Tiefeninterviews mit 20 ärztlichen und kaufmännischen Krankenhausleitern aus ganz Deutschland den klinischen und betriebswirtschaftlichen Nutzen sogenannter E-Health-Lösungen. Gemeint sind IT-Plattformen, über die Fachärzte, Kliniken, Reha-Einrichtungen und Krankenkassen digital zusammenarbeiten können.

 

Brown Shoe schreitet mit SAP in die Zukunft

Die Brown Shoe Company – bekannt durch Marken wie Famous Footwear, Via Spiga, Naturalizer, Franco Sarto, Etienne Aigner und LifeStride – hat sich für SAP ERP entschieden. Die Lösung soll die Wachstumsstrategie des Unternehmens unterstützen sowie durch die Straffung und Modernisierung von Abläufen im Tagesgeschäft den integrierten Geschäftsansatz von Brown Shoe fördern. Die Implementierung von SAP ERP ist Teil eines Umsatzerweiterungsplans, der unter anderem vorsieht, die Zusammenarbeit mit Partnern und Niederlassungen zu verbessern, die Produktzyklen zu verkürzen und die Kundenbindung zu stärken.

Energie sparen und Umwelt schützen mit SAP
SAP hat eine Lösungserweiterung für das Energiemanagement in Unternehmen vorgestellt: SAP Enterprise Energy Management. Mit einer zusätzlichen Funktion innerhalb der SAP Environmental Compliance Anwendung können Unternehmen ihren Energieverbrauch messen, darstellen und effizient managen. Der schnelle und zuverlässige Zugriff auf verbrauchsbezogene Daten ist heute notwendig, damit Unternehmen Umweltauflagen erfüllen, ihren Energieverbrauch reduzieren und entsprechende Berichte erstellen können. SAP Enterprise Energy Management wurde im Industry Value Network (IVN) für die chemische Industrie entwickelt und liefert ein gutes Beispiel für die Umsetzung bedarfsgerechter und rentabler Lösungen.

 

Neueste Version von SAP CRM findet starken Zuspruch in allen Branchen
Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen nutzen die aktuelle Version von SAP Customer Relationship Management (SAP CRM), um aus Kundendaten geschäftsrelevante Erkenntnisse zu gewinnen und somit ihre Kundenbeziehungen zu stärken. Die steigende Verbreitung der Anwendung für Kundenbeziehungsmanagement findet Bestätigung seitens der Analysten von Gartner Research: Sie erklärten SAP im Jahr 2007 bei einem Marktanteil von 25,35 Prozent zum weltweiten Marktführer im Softwaresegment Customer Relationship Management. Zu den Unternehmen, die sich für die CRM-Lösung von SAP entschieden haben, zählen etwa das kanadische Pharmaunternehmen Apotex, die Bank für Sozialwirtschaft, das US-Chemieunternehmen Eastman Chemical, eBay, Home Shopping Europe, Royal Philips Electronics, das norwegische Energieunternehmen StatoilHydro sowie die Würth-Gruppe.

 

Wachsendes SAP Ecosystem setzt Schwerpunkte an der SAP TechEd 2008
Die SAP TechEd ist eine der wichtigsten Technologiekonferenzen weltweit. Die diesjährige Ausgabe steht in ihrem zwölften Veranstaltungsjahr unter dem Motto «Connect, Collaborate, Co-Innovate!». Teilnehmer können sich über neue Technologien, Anwendungen und Services von SAP informieren, vom Erfahrungsaustausch der Mitglieder des SAP Ecosystems profitieren und erfahren, wie IT die Unternehmensleistung unterstützen kann. In Europa findet die SAP TechEd vom 14. bis 16. Oktober in Berlin statt. Weitere Veranstaltungsorte sind Las Vegas (8. bis 12. September), Schanghai (5. bis 6. Oktober) sowie Bangalore (12. bis 14. November).

SAP und Partner machen Unternehmen fit für neue Risikoanalyse von Standard & Poor’s
Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen nutzen die aktuelle Version von SAP Customer Relationship Management (SAP CRM), um aus Kundendaten In Zusammenarbeit mit Deloitte, IBM Global Business Services, PricewaterhouseCoopers und Protiviti kündigt SAP eine neue Initiative an, die Unternehmen in der Vorbereitung auf die neue Enterprise-Risk-Management-(ERM-)Bewertung der Ratingagentur Standard & Poor’s (S & P) unterstützt. Gemeinsam mit den Unternehmensberatungen stellt SAP Lösungen und Dienstleistungen für die Bereiche Unternehmenssteuerung, Risikomanagement und Einhaltung gesetzlicher Auflagen (Governance, Risk and Compliance – GRC) bereit, mit denen Firmen die Anforderungen der erweiterten S-&-P-Bonitätsprüfung erfüllen können. Das Angebot umfasst Softwarewerkzeuge, spezifische Dienstleistungen sowie ein Rahmenwerk für die Implementierung und Best-Practice-Empfehlungen, mit denen Unternehmen Prozesse für die Risikobewertung und -steuerung besser in ihr Tagesgeschäft und die Entscheidungsprozesse einbinden können.

 

Business Objects ist Marktführer bei BI-Plattformen
Nach Gartner und IDC bestätigt nun auch Forrester Research abermals den ersten Rang von Business Objects, einem Unternehmen der SAP AG, im weltweiten Markt für Business Intelligence-Plattformen (BI). Business Objects habe, so der aktuelle Bericht vom Juli 2008, «The Forrester Wave: Enterprise Business Intelligence Platforms, Q3 2008», derzeit global gesehen das stärkste Produktportfolio über alle Anbieter hinweg. Insgesamt 12 Anbieter wurden anhand von 151 Kriterien geprüft. Forrester Research bewertete die BI-Produkte von Business Objects daraufhin als «reichhaltige Palette an ausgereiften Werkzeugen der Spitzenklasse».

Medienkontakt:
Claudia Lukaschek (-Rollero)
Public Relations Manager
SAP (Schweiz) AG
Althardstrasse 80
8105 Regensdorf
Tel. +41 (0)58 871 66 38
Fax +41 (0)58 871 61 12
E-Mail claudia.lukaschek@sap.com