SAP News Service – Oktober 2008

30. Oktober 2008 von SAP News 0

Regensdorf

Flexible IT-Architekturen bestimmen den Geschäftserfolg
In seiner Eröffnungsrede zur SAP TechEd 2008 in Berlin hob der Co-CEO von SAP, Léo Apotheker, die Bedeutung einer flexiblen, transparenten und effizienten IT-Infrastruktur für den unternehmerischen Erfolg hervor. Gerade in Zeiten wirtschaftlicher Herausforderungen profitieren Unternehmen von einem leistungsstarken, integrierten Portfolio von Geschäftsanwendungen. An die Anwender appellierte Léo Apotheker, die Expertise und die Ressourcen des SAP Ecosystems noch stärker zu nutzen und so ihre Geschäftsstrategien stetig zu verbessern. In einer Geschäftswelt, die Menschen über Kontinente, Kulturen und Industrien hinweg vernetzt, müssten Firmen ihre Geschäftsmodelle und -prozesse kontinuierlich anpassen, um ihre strategische Flexibilität aufrechtzuerhalten, erklärte er vor über 4500 Entwicklern, Partnern und Kunden. Dabei sei die SAP Business Suite als zentrales Element der IT-Umgebung vieler Unternehmen die zuverlässige, skalierbare, globale und sichere Lösung für sämtliche Geschäftsprozesse. Sie stellt die notwendige Effizienz auch über das erweiterte Business-Netzwerk sicher und fördert Innovationen, mit denen veränderte Anforderungen eines Unternehmens umgesetzt werden können.

 

Swisscom IT Services setzt auf SAP Inkassomanagement
SAP Inkassomanagement by asem group heisst die Partnerlösung, mit der Swisscom IT Services künftige Kundenprojekte bearbeiten wird. Ein integriertes, schlagkräftiges Mahn- und Inkassowesen gewinnt für Schweizer Firmen stetig an Bedeutung. Im Zentrum der überlebenswichtigen Finanzziele stehen Kostendeckung, Zahlungsfähigkeit, Kapital- und Vermögenserhaltung sowie auch die Verbesserung der Liquidität und damit der Schutz vor Überschuldung. Ebenso spielen der Mehrwert der eingesetzten Ressourcen und die Reaktionszeit im gesamthaften Einnahmeprozess vermehrt eine wichtige Rolle. Diese Vorgaben kann Swisscom IT Services nun durchgehend innerhalb des SAP Systems umsetzen. Mit der Gesamtlösung der asem group lassen sich die Dienstleistungen im Bereich rechtliches Inkasso weiter verbessern. Nach einer intensiven Marktanalyse war rasch klar, dass der Funktionsumfang und der Helvetisierungsgrad von SAP Inkassomanagement by asem group durch keinen anderen Anbieter erreicht werden kann.

Effiziente Verwaltung von Finanzgeschäften mit SAP
Mit den Anwendungen für Treasury-Management von SAP gestalten Unternehmen wie der internationale Mischkonzern Franz Haniel & Company oder das Pharmaunternehmen F. Hoffmann-La Roche mit Hauptsitz in Basel ihre Finanzprozesse durchgängig und effizient. Im Zuge der aktuellen globalen Kreditkrise und schwankender oder unsicherer Rohstoff-, Zins- und Devisenmärkte wird es für weltweit agierende Unternehmen zunehmend schwierig, ihre Liquidität sicherzustellen, die Profitabilität zu schützen und darüber hinaus die Finanzberichterstattung gemäss den Standards von Gesetzgeber und Finanzmärkten zu gestalten. Finanzabteilungen benötigen daher höhere Transparenz und Kontrollmöglichkeiten über die komplexen, ineinandergreifenden Prozesse, die mit dem Management von Finanzmitteln und der Verfügbarkeit von Kapitaleinlagen, Investitionen und Finanzrisiken verbunden sind. Mit ihren umfassenden Treasury-Anwendungen unterstützt SAP die Unternehmen dabei, einen stabilen Cashflow und ausreichende Liquidität bereitzustellen sowie die Gewinnmargen bei instabilen Zinssätzen, Rohstoffpreisen und Umrechnungskursen abzusichern.

 

SAP EcoHub – Online-Marktplatz für Partnerlösungen
Mit EcoHub hat SAP einen Online-Marktplatz für Partnerlösungen eröffnet. Unter http://ecohub.sap.com bietet der Online-Marktplatz ab sofort Einblick in zertifizierte Partnerangebote. Darunter finden sich Erweiterungen zu SAP Lösungen, empfohlene Geschäftsanwendungen sowie Anwendungen, die für den Einsatz mit SAP NetWeaver und mit Business-Objects-Produkten zertifiziert wurden. Anwendungspartnern von SAP eröffnet der EcoHub einen weiteren Vertriebskanal für das Neukundengeschäft und die Produktdifferenzierung, der ihnen hilft, die Marktdurchdringung ihrer Lösungen zu erhöhen.

Effizienz im KMU-Segment unterstützen
Unter dem Motto «SAP. Wie für mich gemacht.» hat SAP an der Systems 2008 in München zusammen mit 20 Partnern ein breites Spektrum an Lösungen und Dienstleistungen für KMU präsentiert. Im Fokus standen Angebote, die sich aufgrund branchenspezifischer Voreinstellungen schnell und zu überschaubaren Kosten einführen und betreiben lassen. Sie versetzen Unternehmen in die Lage, schnelle Entscheidungen auf einer validen, übersichtlich aufbereiteten Datenbasis zu fällen sowie flexibel und effizient auf sich ändernde wirtschaftliche Bedingungen zu reagieren. Dazu zählen nicht nur die fünf neuen, voreingestellten und branchenspezifischen ERP-Komplettlösungen aus dem Lösungsportfolio SAP Business All-in-One. SAP und Partner stellten darüber hinaus ihre gesamte Produktpalette für den Mittelstand vor: von SAP Business One über SAP Business ByDesign bis hin zu Business-Intelligence-Lösungen aus dem BusinessObjects Portfolio.

 

Gütesiegel für SAP Business One
SAP erweitert ihr Solution-Partner-Programm für SAP Business One, die integrierte betriebswirtschaftliche Standardsoftware für kleinere Unternehmen. Mit dem Prädikat «Enabled By SAP Business One» zeichnet SAP ab sofort Partnerlösungen mit branchenspezifischen Funktionen aus, die einfach, kostengünstig und schnell einsetzbar sind. Die Lösungen wurden nach strengen Qualitätsstandards geprüft und sind eng mit SAP Business One integriert. Das neue Gütesiegel hilft Kunden, zuverlässige, vertikale Lösungen schnell zu identifizieren, und gibt ihnen die Sicherheit, hochwertige Software für mehr Transparenz und Effizienz zu erwerben, mit deren Hilfe sie ihre Gesamtbetriebskosten senken können.

 

SAP investiert in Crossgate
SAP intensiviert die Zusammenarbeit mit Crossgate und investiert in den Anbieter von Integrations- und Vernetzungsdiensten für Geschäftspartner. Crossgate betreibt mit seinem «Business-Ready Network» eine eigene Plattform für den elektronischen Austausch von Geschäftsdaten. Die erweiterte Zusammenarbeit mit SAP unterstützt den reibungslosen Datenaustausch zwischen Partnern, Lieferanten und Kunden. Die Bedeutung von IT-Lösungen in diesem Kontext untermauert auch eine Studie des Marktforschungsunternehmens Economist Intelligence Unit (EIU) unter dem Titel «The Collaboration Advantage – Customer Focused Partnerships in a Global Market», die im Auftrag von SAP durchgeführt wurde. Über zwei Drittel aller Befragten (69 Prozent) gaben an, dass ihre wichtigsten Geschäftsbeziehungen von dem Einsatz neuer Technologien deutlich profitiert haben. SAP und Crossgate verstärken ihre Zusammenarbeit darüber hinaus im Bereich der serviceorientierten Architektur (SOA). Gegenwärtig tauschen über 40 000 Unternehmen ihre Daten und Dokumente über das Business-Ready Network von Crossgate aus, das auch Dienste auf der Technologieplattform SAP NetWeaver anbietet.

SAP und Cisco gemeinsam für mehr Sicherheit in Datennetzen
SAP und Cisco lancieren eine gemeinsame Anwendung für den Datenschutz in erweiterten Unternehmensnetzwerken. Die Lösung sichert vertrauliche Informationen vor unerlaubtem Zugriff und Manipulation, reduziert Sicherheitsrisiken und unterstützt die Einhaltung von Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinien auf globaler wie regionaler Ebene. Die zusammengesetzte Applikation (Composite Application) verbindet SAP Lösungen für Unternehmenssteuerung, Risikomanagement und die Einhaltung gesetzlicher Auflagen (Governance, Risk and Compliance, GRC) mit zentralen Netzwerkdiensten von Cisco. Sie setzt auf vorhandenen Applikationen und Netzwerkkomponenten auf und reduziert damit die Gesamtbetriebskosten. Kunden profitieren von einer integrierten Lösung, die gleichzeitig mehr Kontrolle, aber auch höhere Transparenz und Flexibilität bietet.

Unternehmen setzen bei SOA auf SAP

SAP kann aktuell mehr als 42 500 produktive SAP NetWeaver Systeme sowie 10 000 Installationen von SAP ERP 6.0 weltweit verzeichnen. Ausserdem wurden bis heute mehr als 2800 Enterprise Services und rund 1000 SOA-Roadmaps bereitgestellt, die Kunden helfen, ihre SOA-Strategie umzusetzen. Der österreichische Klinikverbund Vinzenz Gruppe, der polnische Energieversorger DOSD und der Telekommunikationsdienstleister Bezeq aus Israel sind nur einige Beispiele für Kunden, die auf Basis von SAP NetWeaver serviceorientierte Architekturen (SOA) etablieren. Sie nutzen die Technologieplattform, um Innovationen voranzutreiben, ihre Geschäftsprozesse zu standardisieren und Wettbewerbsvorteile auszubauen. In Verbindung mit den SAP-Geschäftsanwendungen können Unternehmen so die Komplexität ihrer IT-Landschaft reduzieren, sie flexibel an Marktbedingungen anpassen und geschäftskritische Prozesse bestmöglich steuern. Anwenderfirmen profitieren neben dem Datenzugriff in Echtzeit sowie kürzeren Reaktionszeiten in der Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern unter anderem auch von papierlosen Geschäftsprozessen, mit denen sie ihre CO2-Bilanz verbessern.

 

SAP und Business Objects erweitern Angebot für Zoll- und Aussenhandelsmanagement
SAP und Business Objects, ein Unternehmen der SAP, ergänzen ihr Lösungsportfolio für Unternehmenssteuerung, Risikomanagement und die Einhaltung gesetzlicher Auflagen (Governance, Risk and Compliance, GRC) durch erweiterte Funktionen für das Zoll- und Aussenhandelsmanagement der Anwendung SAP GRC Global Trade Services. Die Software, die bereits über umfangreiche Import- und Exportzertifizierungen verfügt, bietet jetzt auch die Zertifizierung für das Automated Broker Interface (ABI). Damit können Kunden ihre Zolleinfuhrscheine automatisch bei der Zoll- und Grenzschutzbehörde der USA einreichen. Zudem ergänzt SAP ihr GRC-Portfolio mit der Anwendung SAP Electronic Invoicing for Brazil (SAP Nota Fiscal Electronica), mit der Unternehmen die neuen brasilianischen Bestimmungen zur elektronischen Fakturierung erfüllen. Die Anwendung stellt automatisierte, zertifizierte Schnittstellen mit Regierungssystemen bereit, so dass jedes Unternehmen mit einer Niederlassung in Brasilien Rechnungen sicher einreichen kann.

SAP und GIP arbeiten künftig zusammen
SAP und GIP, die deutsche Gesellschaft für Innovative Personalwirtschaftssysteme, haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet: Die künftige Zusammenarbeit zielt darauf ab, modernste Softwarelösungen auf Basis von SAP ERP Human Capital Management (SAP ERP HCM) für eine innovative Personalwirtschaft in der öffentlichen Verwaltung Deutschlands bereitzustellen. Die Föderalismusreform II sowie anstehende Dienstrechtsreformen haben weitreichende Auswirkungen auf die Personalwirtschaft des öffentlichen Dienstes und beschleunigen den Trend zum Einsatz von Standardsoftware. Zu den Adressaten der neuen Lösung zählen Bund, Länder und Kommunen, Berufsgenossenschaften und Sozialversicherungsträger sowie alle sozialen und kirchlichen Einrichtungen, die bundesweit zusammen mit über 7 Millionen Beschäftigten in den öffentlichrechtlichen Tarif- und Versorgungsstrukturen arbeiten.

 

SAP for Retail unterstützt den Lebensmittelhandel
Über 124 Unternehmen aus dem Lebensmittelhandel setzen mittlerweile auf die Branchenlösung SAP for Retail, darunter auch die US-Supermarktkette Brookshire Grocery Company mit ihren 156 Filialen in den Bundesstaaten Texas, Louisiana, Arkansas und Mississippi. Brookshire hat sich für die SAP Business Suite entschieden, um ihre heterogene IT-Landschaft zu vereinheitlichen, das Datenmanagement zu konsolidieren und ein besseres Reporting zu ermöglichen. Dies entspricht nicht nur den aktuellen Geschäftsbedürfnissen der Kette, sondern bietet vor allem auch die nötige Flexibilität für weiteres Wachstum.

Medienkontakt:
Claudia Lukaschek (-Rollero)
Public Relations Manager
SAP (Schweiz) AG
Althardstrasse 80
8105 Regensdorf
Tel. +41 (0)58 871 66 38
Fax +41 (0)58 871 61 12
E-Mail claudia.lukaschek@sap.com