17 SAP HANA-Anwendungen

Feature | 17. August 2012 von Heather McIlvaine 0

Foto: istockphoto.com

„In zehn Jahren wird die gesamte Energieindustrie völlig anders aussehen. Erstens werden Versorgungsunternehmen nicht mehr diese enormen Risikopuffer in ihre Preise einbauen, so dass Ihre Stromrechnung nicht mehr so hoch sein wird. Und zweitens sind die Unternehmen gerade dabei, viel serviceorientierter zu werden. Ich wette mit Ihnen, dass Sie bis zum Jahr 2020 Strom, Gas, Wasser, Internet, Telefon und Fernsehen von nur einem Serviceanbieter beziehen werden.“

Thema: Wie SAP HANA das Business unterstützen kann

Diese Spekulation wurde am frühen Morgen des 15. August von einem Start-up-Vertreter geäußert – noch bevor das SAP Startup Forum in Berlin offiziell begonnen hatte. Die Äußerung war bezeichnend für die vielen Gespräche, die an diesem Tag über die „Zukunft“ der verschiedenen Branchen geführt wurden, ob Einzelhandel, Lebensmittelindustrie oder Gesundheitsversorgung.

35 Start-up-Unternehmen nahmen an der Veranstaltung in Berlin teil. Sie waren gekommen, um ihre Ideen vorzustellen, wie die Probleme der heutigen Geschäftswelt gelöst werden können, und erklärten, wie SAP HANA sie dabei unterstützen kann. Das Forum in Berlin war in diesem Jahr die sechste Veranstaltung dieser Art. Das erste SAP Startup Forum fand am 7. März in Palo Alto statt (siehe SAP.info-Artikel „Chancen für Start-up-Unternehmen“). Inzwischen gab es noch vier Foren in Seattle, Tel Aviv, Peking und Bangalore und es sind noch weitere Veranstaltungen dieser Reihe geplant. Das Ziel dieser Foren ist es, kleine Unternehmen zu identifizieren, die deutlich von SAP HANA profitieren können, und ihnen die technologische, finanzielle und fachliche Unterstützung zu geben, damit sie ihr Produkt auf den Markt bringen können. Eine Jury wählt bei jeder Veranstaltung die vielversprechendsten Ideen aus und lädt die Unternehmen ein, am Programm SAP Startup Focus teilzunehmen. Zurzeit nehmen 39 Unternehmen an dem Programm teil – aus mehreren Ländern und zahlreichen Branchen.

Einige Beispiele der vorgestellten Anwendungen:

Honey Tracks schafft Analyse für Onlinespiele

Alacris Theranostics nutzt DNA-Sequenzierung, um die therapeutische Wirkung von Medikamenten vorherzusagen

Alcento trackt den Energieverbrauch in Echtzeit mittels mobiler App

VMS analysiert die Qualität und Effizienz von SAP-Landschaften

Myspotworld prüft den ökologischen Wert von Produkten mittels mobiler App.

Blue Yonder: Predictive Analytics für Handel, Finanzen und Fertigung

 

Nächste Seite: Aiaz Kazi, SVP bei SAP über die Start-Ups und deren 17 HANA-Anwendungen

Was ist der Anreiz für die SAP, ein solches Programm zu starten? Aiaz Kazi, SVP Technology and Innovation Platform bei SAP, erläutert: „Eine Plattform ist nur so gut wie die Anwendungen, die darauf laufen. Die SAP allein hat nicht die Kapazität, die Tausenden von Anwendungen zu entwickeln, die SAP HANA benötigt, um erfolgreich zu sein. Außerdem hätten wir wahrscheinlich keine so große Vielfalt an wirklich einzigartigen und interessanten Anwendungsfällen, wie sie uns die Start-ups auf der ganzen Welt präsentieren.“

Von der individuelle Krebstherapie über die Qualitätskontrolle bis zur AdServer-Optimierung: 17 Anwendungen in 2 Stunden

In Berlin wurden in etwas mehr als zwei Stunden 17 verschiedene Anwendungsfälle für SAP HANA vorgestellt. Die übrigen 18 Start-ups präsentierten ihre Ideen auf einer Art „Fachmesse“ am Ende der Veranstaltung. Die Bandbreite der Lösungsbereiche war sehr groß. Sie reichte von der individuellen Krebstherapie, der Qualitätskontrolle bei Lebensmitteln über AdServer-Optimierung bis zu Bild- und Musikanalysen. Doch bei der Frage nach den Gründen für die Einführung von SAP HANA gaben alle Start-ups die gleiche Antwort. Schnellere Ergebnisse bei komplizierteren Analysen mit mehr Daten – das ist es, was die meisten Teilnehmer mit SAP HANA erreichen wollen.

Bei so vielen Start-ups, die sich in Berlin vorstellten, war es unmöglich, eine Demonstration von jedem einzelnen Projekt zu sehen. Berlin verzeichnete die höchste Teilnehmerzahl aller diesjährigen Veranstaltungen. Aber um Ihnen einen Eindruck von der Vielfalt der Branchen und Anwendungsfälle zu geben, stellen wir Ihnen hier einige der Ideen vor.

Honey Tracks schafft Analyse für Onlinespiele

HoneyTracks GmbH ist eine „Big Data Company“ im Bereich Onlinespiele und Game Analytics. Das Unternehmen führt Analysen durch und zwar insbesondere in frei zugänglichen Spielen, in denen die Spieler mit echtem Geld virtuelle Güter kaufen. Der Spielemarkt ist zu einem Milliarden-Dollar-Geschäft geworden – größer als Hollywood. Um die Nutzer in zahlende Kunden zu verwandeln, müssen die Spieleunternehmen das Verhalten der Spieler verstehen und Muster in ihrem Kaufverhalten erkennen. HoneyTracks macht diese Einblicke möglich. Das Unternehmen bietet eine cloudbasierte Lösung für die Analyse der enormen Datenmengen, die von Nutzern durch Online-Transaktionen generiert werden. Obwohl die Firma plant, ihr Angebot auf der Plattform SAP HANA zu verbessern, scheute sich HoneyTracks nicht, Werbung für die eigene Spitzentechnologie zu machen. „Ich bin ziemlich optimistisch“, betonte der Redner. „Wir sind der SAP einen Schritt voraus. Wir sind in der Cloud.“

Alacris Theranostics utzt DNA-Sequenzierung, um die therapeutische Wirkung von Medikamenten vorherzusagen

Das Pharmatechnologie-Unternehmen Alacris Theranostics entwickelt fortschrittliche DNA-Sequenzierungsmethoden, um die Wirkung einer medikamentösen Therapie bei Patienten vorherzusagen. Dies betrifft insbesondere Krebspatienten, von denen 80 % keinen echten klinischen Nutzen von ihrer Behandlung haben. Wenn Ärzte im Voraus wissen, ob ein Patient auf ein bestimmtes Medikament anspricht, können sie ineffektive Behandlungsmethoden von vornherein ausschließen. Die Herausforderung liegt im Umfang und in der Komplexität der Daten. So entspricht ein Humangenom ein bis zwei Terabytes an Daten. Hinzu kommt, dass die Ergebnisse schnell vorliegen müssen, denn Krebspatienten können nicht Wochen oder gar Monate auf die optimale Therapie warten. Genau an dieser Stelle setzt SAP HANA an.

Alcento trackt den Energieverbrauch in Echtzeit mittels mobiler App

Acteno realisiert ganzheitliche Lösungen für industrielle und gewerbliche Endkunden, mit denen sie Energie aktiv bewirtschaften können. Zum Angebot von Acteno gehören Lösungen für intelligente Messtechnik (Smart Metering), Last- und Spitzenlastmanagement sowie gebündelte Beschaffung. Anhand einer mobilen App können Kunden zudem ihren Energieverbrauch über verschiedene Standorte, Einheiten, Anlagen hinweg in Echtzeit verfolgen.

VMS analysiert die Qualität und Effizienz von SAP-Landschaften

VMS hilft Kunden, durch Messung und Analyse der operativen Leistung ihre SAP-Landschaften zu optimieren. Unter anderem verfolgt VMS die Nutzung der Software durch die Anwender, die erreichbare Qualität und Effizienz, Kosten sowie andere Kennzahlen. Allein die Analyse der ersten Kategorie beinhaltet riesige Datenmengen, da jede Kundenauftragsposition oder jede eingegebene Rechnung eine eigene Variable darstellt.

Myspotworld prüft den ökologischen Wert von Produkten mittels mobiler App

Myspotworld ist eine cloudbasierte Anwendung, die Konsumenten am Umweltengagement von Handelsunternehmen beteiligt. Der Anwendung liegt der Gedanke zugrunde, dass auch Konsumenten Verantwortung für die Umwelt übernehmen sollten. Hierzu können sie zur Erhaltung eines Naturschutzgebiets in ihrer Nähe oder eines Gartens beitragen oder auch nachhaltige Produkte einkaufen. Eine mobile App hilft den Nutzern während des Einkaufs den ökologischen Wert nachhaltiger Produkte zu prüfen. Mit der App können sie zudem ihren Gesamtbeitrag zum Umweltschutz verfolgen. Zurzeit läuft Myspotworld als Pilotprojekt in einer anderen In-Memory-Datenbank. Für die geplante umfangreichere Einführung soll die App jedoch zu SAP HANA migrieren.

Blue Yonder: Predictive Analytics für Handel, Finanzen und Fertigung

Blue Yonder ist Anbieter von Prognosesystemen für den Handel, Finanzdienstleister und Fertigungsunternehmen. Anders als bei anderen BI-Anwendungen ist Predictive Analytics bei Blue Yonder Kernbestandteil des Geschäftsprozesses. Dies sorgt dafür, dass Unternehmen stets in optimaler Menge mit der richtigen Ware versorgt werden. Auf diese Weise beugen sie Unterbeständen beziehungsweise einem Überschuss an bestellter Ware vor und vermeiden entgangenen Umsatz und hohe Abschreibungen. Zahlreiche interne und externe Faktoren fließen in die Prognosen ein. Im Fall des Lebensmittelhandels sind dies zum Beispiel die Wettervorhersage oder Feiertage, denn Steaks verkaufen sich besser an einem Feiertagswochenende im Sommer als an einem Dienstag im November. Um diese schnellen Analysen zu unterstützen, nutzt Blue Yonder SAP HANA.

Hinweis zum Programm „SAP Startup Focus“:

Die für die Teilnahme an diesem Programm ausgewählten Start-up-Unternehmen haben die Möglichkeit, während der Entwicklungsphase ihres Produkts mit SAP-HANA-Experten zusammenzuarbeiten. Doch wie unterstützt die SAP sie bei der Markteinführung ihrer Produkte? Die endgültigen Einsatz- und Preismodelle stehen noch nicht ganz fest, doch Kaustuv Mitra, Leiter des Programms, erläuterte uns den aktuellen Stand:

Drei Einsatzmodelle:

– Installation von SAP HANA, Enterprise Edition, als On-Premise-System

– Nutzung von SAP HANA über die Cloud (Start-up-Unternehmen übernimmt das Hosting)

– Hosting von SAP HANA durch einen Drittanbieter (wie Amazon Web Services oder andere große Hosting-Anbieter)

Zwei Preismodelle:

– Start-ups erwerben im Voraus eine Runtime-Lizenz für SAP HANA, allerdings zum einem deutlich ermäßigten Preis. SAP HANA ist an die Anwendung gebunden.

– Start-ups lizenzieren SAP HANA OHNE Kosten im Voraus; dafür geht ein Prozentanteil jedes Verkauf an die SAP (Umsatzteilung).

Tags: , ,

1 comment

  1. Jens K.

    Wo und bei wem kann ich gegen diesen Kommentar wetten? In Zeiten einer zunehmend dritten Revolution, in der wir mehr und mehr durch laterale Netzwerke geprägt werden, statt durch weiterhin zentrale Instanzen der zweiten industriellen Revolution, ist es eher fatal anzunehmen, dass die Zukunft von einer noch stärkeren Zentralisierung profitieren wird. Serviceorientiert ja. Zentralisiert, nein. Diese Tendenz wurde durch das Internet eingeleitet und wie uns die Vergangenheit lehrt, ging ein Umbruch in der Kommunikation immer auch mit einem Wandel des Produktionssektors einher. Informationsnetzwerke haben das Fundament einer ebenso, globalen, vernetzten und lateralen Energieproduktion und -allokation bereitgestellt und auf jenem werden wir alsbald unsere Lebensgrundlagen errichten. Wer das verkennt, verschlaeft den Trend.

Leave a Reply