Mit wenigen Klicks: EHPs installieren

Enhancement Packages: Über 300 neue Funktionen für SAP-Software (Bild: Fotolia)
Enhancement Packages: Über 300 neue Funktionen für SAP-Software (Bild: Fotolia)

Günstige Erweiterungspakete statt teure Upgrades – um die Software auf den neusten Stand zu bringen, setzt SAP auf Enhancement Packages (EHPs). Der Vorteil: Schnelle Einführung, individuelle Funktionen, niedrige Ausfallzeiten.

Besonders für Admins sind EHPs eine Erleichterung. Die Erweiterungspakete sollen einfach einzuspielen sein  – mitunter während des laufenden Betriebs, ohne dass größere Unterbrechungen nötig sind. Wenn es nach SAP geht, profitieren Firmen dadurch ständig von Neuerungen und Extra-Funktionen.

Jede Firma und IT-Abteilung kann dabei selbst entscheiden, wann und wieviele Funktionen (Business Functions) sie implementieren möchte. Es ist auch möglich, nur bestimmte Teile des EHPs zu installieren. Über das Switch Framework lassen sich die Features einzeln auswählen. Die Kernsoftware bleibt dabei unangetastet.

Voraussetzungen

Um die EHPs einspielen zu können, ist ein Vollrelease notwendig, beispielsweise SAP ERP 6.0. Zusätzlich muss Support Package Stack installiert sein. Ganz wichtig: Das vorhandene Release muss auf NetWeaver 7.0 laufen. Diejenigen, die noch kein NetWeaver 7.0 haben, müssen ihre Software auf dem konventionellen Weg aktualisieren.

Achtung: Die Aktivierung der einzelnen Business Functions lässt sich nicht wieder rückgängig machen. Die neuen Funktionen des EHP gelten nur für Standardsoftware. Spezielle Anpassung, die der Nutzer selbst vorgenommen hat, berücksichtigt das Erweiterungspaket ebenfalls nicht. Das EHP gilt nur für die Kernsoftware.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: EHPs in der Praxis

EHP Information Center Service Marketplace
EHP Information Center Service auf dem Service Marketplace (Screenshot: SAP AG)

EHP in der Praxis

Erweiterungspakete bieten zusätzliche Funktionen ohne dass das bestehende Softwarerelease ersetzt werden muss. Inzwischen setzt SAP nur noch auf EHPs. Releasewechsel gehören der Vergangenheit an.

Seit Mai 2009 gibt es EHP 4 für ERP 6.0. EHP5 befindet sich seit Ende 2010 in der Ramp-up-Phase und wird gerade von ausgewählten Kunden getestet. Die Markteinführung von EHP 5 für ERP 6.0 wird 2011 erwartet. Näheres zum EHP 5 lesen Sie hier.

Enhancement Packages sind keine Support Packages. Support Packages enthalten kleinere Korrekturen. Beim Einspielen der EHPs müssen Support Packages ebenfalls installiert werden.

Folgende Erweiterungspakete gibt es derzeit:

  • für SAP PLM 7.0: EHP3, EHP4 und EHP 5
  • für SAP CRM 7.0: EHP 1
  • für SAP SCM 7.0: EHP 1
  • für SAP SRM 7.0: EHP 1

Die EHPs bieten Vereinfachung in der Bedienoberfläche und funktionale Verbesserungen. Das EHP 4 für ERP 6.0 umfasst beispielsweise bis zu 300 neue Business Functions.  Die Erweiterungspakete sind kumulativ und bauen aufeinander auf. Das bedeutet: Alle neuen Funktionen des EHP 3 sind auch im EHP 4 enthalten.

Jedes EHP enthält neue Versionen und Funktionen von bestehenden Software-Komponenten. Es werden nur diejenigen Software-Komponenten aktualisiert, die der Admin ausgewählt hat. Nach der Installation wird die Veränderung erst sichtbar, wenn die Business Function in ABAP aktiviert wurde. Anschließend werden sämtliche Neuerungen aus dem EHP und des Support Packages nochmals einem Testdurchlauf unterzogen. Jede Business Function ist dafür mit einem Test-Template ausgestattet.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: EHPs Einspielen: So geht’s

EHP Installation
EHP Installation starten und ausführen (Screenshot: SAP AG)

EHPs Einspielen: So geht’s

Bei der Implementierung kann immer nur ein EHP Level per System eingespielt werden. Eine Applikation kann nur aus einem EHP-Level bestehen. Das bedeutet: Entweder implementiert man EHP 3 oder EHP 4. Wenn jedoch ein EHP installiert ist, müssen EHP-Komponenten mit jeder nachfolgenden EHP-Versionsnummer implementiert werden.

Kunden, die eine branchenspezifische Business-Function im Einsatz haben, müssen die passende EHP-Branchen-Softwarekomponente einspielen.

Zur Vorbereitung und Planung des Einspielens eines Erweiterungspakets dienen das EHP Info Center und das Solution Browser Tool. Über das EHP Info Center erhält man Zugang zu allen wichtigen Informationen rund um die Implementierung, wie beispielsweise Konzept, Methode, neue Funktionen, Dokumentation, Release-Anmerkungen oder einen Test-Katalog. Über das EHP-Info-Center muss der Admin sich vor der Implementierung auch anmelden.

Für die Blaupause eignet sich der Maintenance Optimizer und Implementation Content. Bei der Realisierung helfen der Enhancement Package Installer und Switch Framework.

Vorbereitungen

Es wird empfohlen, die EHP-Installation immer mit dem aktuellsten Support Package Stack zu kombinieren. Wenn Java Software-Komponenten im Einsatz sind, empfiehlt es sich, vorher den EHP 4 Master Guide zu lesen um die Unterschiede zwischen EHP 4 für ERP 6.0 und EHP 4 für ERP 6.0 auf NetWeaver 7.01 herauszuarbeiten. Wenn man nur bestimmte Teile des Erweiterungspakets installieren will, empfiehlt es sich, die Kapitel „Selective Installation“ und „Broad Installation“ zu lesen.

Bevor es losgeht, sollte man folgendes prüfen:

  • Ist der SAP Solution Manager richtig vorbereitet?
  • Ist das letzte Support Package Level für den Solution Manager 7.0 angelegt?
  • Läuft der Maintenance Optimizer?
  • Funktioniert das Set Up?

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Download EHP

EHP Download
Das gewünschte EHP herunterladen (Screenshot: SAP AG)

Download

Anschließend geht es an das Herunterladen des Package und die Generierung von „Stack Configuration File“ (xml). Im angezeigten Menü ist das Release, wie beispielsweise „SAP ERP 6.0“ und das System auszuwählen. Weiter geht es mit einem Klick auf „Continue“. Danach lässt sich die „Enhancement Package Installation“ starten. Unter „Find Download Files“ lässt sich die Produkt Version auswählen: EHP 4 für SAP ERP 6.0 oder EHP 4 für SAP ERP 6.0/NW 7.01. Dieser Vorgang benötigt je nach Umfang 10 bis 30 GB Speicherplatz.

Nun geht es an das Auswählen der Datenbanken:

  • DB2 IBM DB2 for z/OS
  • DB4 IBM DB2 for i5/OS
  • DB6 IBM DB2 UDB for Linux, Unix und Windows

Anschließend das Package bestätigen und „Continue“ klicken. Die Software lässt sich nun über den Download-Manager herunterladen.

Um das EHP zu implementieren, ist EHP Installer das Standard Tool. Die Technologie basiert auf System Switch Procedure. Er ist erhälltich für 64-Bit-Plattformen für ABAP, Java und Dual-Stack, EHP 4 für ERP 6.0, EHP 1 für NetWeaver 7.0 und Prociess Integration 7.1.

Um den SAP EHP Installer zu starten, muss der Admin zunächst die Ausführungsdatei vom Service Marketplace herunterladen. Anschließend geht es an das Auspacken und Ausführen mit SAPCAR.

Die Länge der Implementierung sowie die Ausfallzeit des Gesamtsystems hängen von folgenden Faktoren ab:

  • Hardware
  • Datenbank
  • Service Packages
  • produktive Applikationen, Add-Ons
  • Anzahl der Nutzer
  • Sprachen
  • EHP Installer Konfigurations-Modus

An Speicherplatz sollte man folgende Kapazitäten einplanen:

  • SAPehpi : 25 GB
  • EHP4 und SPS: 10 GB
  • Schattensystem: 60-80 GB