SAP IoT Startup Accelerator: Ein Jahr später

Startups arbeiten mit SAP-Spezialisten in den Bereichen IoT und digitale Logistikkette zusammen, um aus großartigen Ideen noch größeren Wert zu gewinnen.

Daten sind das neue Gold. Und in Innovationsräumen wie in Berlin und Palo Alto schürft die SAP dieses Gold täglich. Doch was für die Goldgräber in alten Zeiten das noch unentdeckte Land war, ist für die Datenpioniere von heute das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT).

Der SAP IoT Startup Accelerator führt seit dem Startschuss vor einem Jahr das Feld an und bringt SAP-Kunden, IoT-Produkte und IT-Unternehmer in einem dynamischen globalen Partnernetz zusammen.

Geniale Ideen praktisch anwendbar machen

Das Team vom SAP IoT Startup Accelerator fördert geniale Ideen, und die Innovation wird durch das gesamte Partnernetz umgesetzt. Das Förderprogramm zieht langjährige SAP-Kunden wie beispielsweise den globalen Salzproduzenten Kali und Salz (K+S) an. K+S suchte eine Lösung, um seine Logistikprozesse in Echtzeit zu überwachen, und kam so zum Accelerator. Das Unternehmen interessierte sich besonders für die zukunftsweisende Lösung von Synfioo, einem jungen IoT-Neuling im Accelerator-Programm. Inzwischen entwickeln die SAP, K+S und Synfioo gemeinsam eine Komplettlösung, die Echtzeit-ETA-Funktionen (estimated time of arrival, geschätzte Ankunftszeit) lückenlos in der gesamten SAP-Systemlandschaft bereitstellt.

„Wir kombinieren SAP ERP und SAP Transportation Management mit einer leistungsfähigen Innovation auf völlig neuem Niveau. Das gibt unserem gesamten Portfolio mehr Tiefe und Breite“, erklärt Franz Hero, Senior Vice President und Leiter des Bereichs Supply Chain and Logistics Development. „Mit der Erweiterung von SAP Transportation Management durch Synfioo schaffen wir eine ungeheuer wertvolle, durchgängige Lösung, die unsere Kunden begeistert.“

Globale Reichweite: Startup-Unternehmer Shachar Tal (CEO, Loginno) bei der Präsentation auf der Bühne mit Dr. Tanja Rückert (SAP IoT Accelerator) und James Crawford (SAP IoT Accelerator) auf der DKOM Israel.

Innovation in IoT und Logistik beschleunigen

Der SAP IoT Startup Accelerator ist ein Baustein des SAP-Plans, nach dem bis 2020 nicht weniger als 2,2 Milliarden Dollar in das Internet der Dinge investiert werden sollen. In Berlin und Palo Alto arbeitet das SAP-Team mit Jungunternehmern und Kunden zusammen, um in den Bereichen IoT und digitale Logistikkette Innovationen mit globaler Reichweite zu entwickeln. Die gemeinsame Entwicklung mit Startups und Kunden unter Einbeziehung von SAP-Produkten ist der Kerngedanke dieses Programms, das vom Wirtschaftsmagazin Capital bereits als „Best Newcomer Accelerator 2017“ ausgezeichnet worden ist. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht jeweils ein Proof of Concept mit einem gemeinsam erarbeiteten Wertversprechen.

Tag für Tag 1.000 Ideen: Hier treffen sich die klügsten Köpfe

Vom ersten Tag an sind die Jungunternehmer als vollwertige Geschäftspartner in die Gemeinschaftsprojekte mit der SAP integriert. Der Weg in das Accelerator-Programm führt über ein Wettbewerbsverfahren. Die Teilnehmer werden von einer Jury, die sich aus Accelerator-Teammitgliedern und IoT-Produkt­verantwortlichen zusammensetzt, sorgfältig ausgewählt. Einmal in das Programm aufgenommen, arbeiten die Jungunternehmer persönlich mit SAP-Produktverantwortlichen, -Entwicklern und -Vertriebsteams zusammen.

„Lösungen, die zusammen entwickelt werden, funktionieren auch zusammen. Und Lösungen, die zusammen funktionieren, sind zusammen erfolgreich“, betont Bernd Dittrich, Entwickler für das IoT-Produkt SAP Transportation Management. „Darum geht es im Grunde bei der engen Zusammenarbeit und dem intensiven Austausch im Rahmen des Accelerators. Es ist der beste Weg, neue, durchgängige Lösungen für die Praxis schneller zu entwickeln.“

In der Auswahl der besten Newcomer sind die Accelerator-Teams inzwischen absolut versiert. Mit einem wachsamen Auge und aufmerksamer Beobachtung der Unternehmerszene gelingt es den Scouts, die Besten zu entdecken und für die Zusammenarbeit mit der SAP zu gewinnen. Wie etwa ein  Mitarbeiter des IoT-Startup attenio. Dieser Entwickler einer Fertigungssoftware und Accelerator-Teilnehmer revolutioniert mit seiner Lösung die Montage von Produkten im Werk. Was als Forschungsprojekt für eine Promotion im Fachgebiet Schiffbau begann, entwickelte sich zu einer richtungsweisenden Fertigungslösung für die Logistikkette. Dabei wird Augmented-Reality-Technologie genutzt, um den Zeitaufwand für den Bau und die Inbetriebnahme von großen Schiffen deutlich zu verringern.

„Die SAP bringt uns, unsere Ideen und unsere Technologie wirklich vorwärts“, unterstreicht Fedor Titov CEO des IoT-Startups attenio. „Durch die Kombination von attenio mit den Lösungen von SAP Digital Manufacturing können wir unseren Kundenbestand ausweiten. Gleichzeitig profitiert die SAP von unserem digitalisierten, papierlosen Fertigungsprozess und der Kompetenz von attenio im Bereich Augmented Reality. Eine klassische Win-win-Situation.“

Kunde zufrieden, Startup zufrieden: Holger Seifart (Executive Director, K+S) und Marian Pufahl (Mitgründer, Synfioo) vor ihrer Präsentation auf der SAP Leonardo Live.

Frisches Know-how: Nur die besten Ideen schaffen es in die SAP-IoT-Sparte

Die SAP und ihre Kunden sind dank der Fähigkeit der IoT-Accelerator-Teams, die vielversprechendsten Startups der Welt für sich zu gewinnen, in einer beneidenswerten Position. Kunden haben nun eine höhere Bereitschaft, neue Technologien einzuführen, weil die SAP dahinter steht. Und aufgrund der schieren Größe, der Bestandskunden und der Branchenkompetenz der SAP können die Newcomer gemeinsam mit der SAP schnell wachsen. Darüber hinaus sind die Startups mit der SAP sofort in einem riesigen Markt präsent, in dem sich ihre Ideen in der Praxis bewähren können. Daraus ergibt sich eine positive Innovationsspirale.

„Die Jungunternehmer bekommen die Zeit und die Ressourcen, die sie brauchen, um ihre Ideen zur Reife zu bringen und in SAP-Lösungen zu integrieren“, erläutert Eva Zauke, Vice President des Bereichs IoT & Digital Supply Chain bei der SAP und Leiterin des SAP IoT Startup Accelerator in Berlin und Palo Alto. „Die SAP-Geschäftsbereiche erhalten Zugang zu neuen Technologien, die bereits als ‚sehr erfolgversprechend‘ bewertet wurden. Die Idee des Startups wird dann rasch als einsatzfertige Lösung integriert, die entweder gezielt eine Lücke im SAP-Portfolio füllt oder eine vorhandene SAP-Lösung vertieft.“

Erfolgreiche Accelerator-Teilnehmer wie etwa Loginno sind ein Paradebeispiel. Mitgründer Shachar Tal hatte eine Lösung in den Startlöchern, die die Überwachung von Versandcontainern an Land und auf See revolutionieren soll. Möglich gemacht wird das durch eine clevere Kombination aus zur Patentierung anstehenden Geodaten-Algorithmen und einem patentgeschützten Sensor. Die Lösung namens on‑Schedule, vollständig auf der SAP Cloud Platform entwickelt, gibt Kunden in Echtzeit Auskunft über den Status und die globale Position ihrer Lieferung. Sie zeigt unter anderem auch an, ob Versandcontainer manipuliert wurden. Mit der erhöhten Effizienz können Logistikunternehmen, Versicherungen, Zoll- und Zivilschutzbehörden potenziell über 50 Milliarden Dollar erwirtschaften.

„Es war und ist noch immer eine der besten Erfahrungen, die wir jemals mit einem Konzernunternehmen gemacht haben“, bekräftigt Tal. „Dank der intensiven Unterstützung des IoT-Accelerator-Teams konnten wir unser Wunschprodukt verwirklichen – noch dazu mit der Nummer 1 der Logistikbranche als Fundament.“

Der Optimalpunkt: hohe Rendite, geringes Risiko

Franz Hero, Leiter Supply Chain and Logistics Development. „Mit der Erweiterung von SAP Transportation Management durch Synfioo schaffen wir eine durchgängige Lösung, die unsere Kunden begeistert.“

Mit den besten Talenten im Rücken und Investitionen in die besten Ideen kann die SAP ihren Kunden ermöglichen, mit der Einführung von Innovationen ohne große Risiken eine hohe Rendite zu erzielen. Statt Ideen auf eigenes Risiko zu erproben und zu evaluieren, können SAP-Kunden von der „intelligenten menschlichen Schnittstelle“, nämlich den SAP-Experten und -Entwicklern profitieren, die neuartige Lösungen prüfen und integrieren. Das Resultat: sofort spürbarer Mehrwert.

Im hart umkämpften Markt von heute ist das wichtig. SAP-Kunden müssen sich in einem Geschäftsumfeld behaupten, das von gnadenlosem Wettbewerb geprägt ist. Hier kann ein dreimonatiger Innovationszyklus den Ausschlag dafür geben, ob ein Unternehmen in der Branche die Nase vorn behält oder abgehängt wird.

Eine bewährte, ausgereifte Lösung wie etwa Synfioo hat beispielsweise SAP-Kunden geholfen, schwierige Herausforderungen ohne hohe Anfangsinvestitionen zu bewältigen. Die Transportmanagementlösung Synfioo analysiert Hunderte komplexer Variablen, beispielsweise Fährenfahrpläne, Witterungsbedingungen, Straßenverkehr und Überlastungen an Bahnhöfen. Sie zeigt Transportplanern den optimalen Weg zur Weiterbeförderung ihrer zeitkritischen Lieferungen und stellt ihnen ETA-Daten in Echtzeit bereit. Wenn irgendwo Verzögerungen auftreten, können die Planer rasch alternative Routen entwickeln und an alle Beteiligten kommunizieren.

„Mit dem IoT Accelerator werden zukunftsweisende Innovationen für Kunden zu einer kostengünstigen, renditeträchtigen Investition“, erklärt Alexander Waldi, Senior Vice President und Mitglied des Managementteams von SAP Deutschland. „Dank dieses Programms werden SAP-Lösungen mit neuen Technologien von Startups erweitert, wodurch sie flexibler werden. Die erste Trial-and-Error-Phase hat die SAP schon durchlaufen. Das gibt unseren Kunden die Chance, mit ihren Daten, ihrem Software-Partnernetz und ihrem Geschäftsmodell völlig neue Pfade zu betreten und Innovationen auszuprobieren – ein befreiender Wechsel der Denkrichtung.“

Fedor Titov, CEO des IoT-Startups attenio. „Durch die Kombination von attenio mit den Lösungen von SAP Digital Manufacturing können wir unseren Kundenbestand ausweiten.”

Wertvolle Ergebnisse und Erfahrungen

Ein Jahr nach Einführung hat das Accelerator-Programm eindrucksvoll bewiesen, wie Innovationen bei der SAP auf eine solide und gesunde Weise vorangebracht und ergänzt werden können – über alle Rollen und Fachgebiete hinweg. Denn durch die Bereicherung unseres Innovations- und Talentpools entdecken wir beständig neue Möglichkeiten, unser Angebot für Kunden noch wertvoller zu machen.

„Der SAP IoT Startup Accelerator ist Teil eines dynamischen Prozesses, in dem alle Seiten, die SAP, die Kunden und die Startups, für einander Mehrwert schaffen“, so Eva Zauke. „Alle Beteiligten gewinnen eine umfassendere Perspektive. Und das öffnet allen den Blick auf neue Geschäftsideen und -modelle. Es geht um mehr als nur um tolle Produkte. Es geht um neues Denken, um so Innovationen hervorzubringen. Und dadurch machen alle Beteiligten völlig neue, wertvolle Erfahrungen.“