Die regionalen Gewinner der SAP Quality Awards 2017

Am 11. April rollte die SAP den roten Teppich aus, um die regionalen Gewinner der SAP Quality Awards 2017 in Gold, Silber und Bronze bekannt zu geben.

Über 100 Gäste nahmen an einem zauberhaften Galadinner teil, das in der Print Media Academy in Heidelberg gemeinsam mit Intel veranstaltet wurde. Die SAP und Intel haben seit 1997 bereits in zahlreichen Projekten zusammengearbeitet, darunter auch für die SAP HANA Platform (siehe SAP HANA auf Intel-Xeon-Prozessoren). Zu den besonderen Gästen gehörten Franck Cohen, President SAP S/4HANA & Industry Solutions, und Eric Verniaut, SAP Chief Business Officer EMEA, MEE and Greater China.

Mit den SAP Quality Awards würdigt die SAP seit 2005 Kunden für herausragende Leistungen bei der Implementierung von SAP-Softwarelösungen. 2017 hatten insgesamt 223 Kunden ihre erfolgreichen Projekte in 13 Market Units der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) eingereicht, Die 42 lokalen Gold-Preisträger traten automatisch auf regionaler Ebene erneut gegeneinander an. Dabei wurden die 12 besten Projekte in den vier Kategorien Business Transformation, Cloud Innovation, Fast Delivery und Innovation von unabhängigen Juroren ermittelt, von denen viele zu den Siegern des Vorjahres zählten. Die Jury beurteilte die Projekte auf Grundlage der zehn SAP-Qualitätsprinzipien und prüfte zum Beispiel, ob Risiken erkannt und gemindert, SAP-Standardfunktionen genutzt und der betriebliche Nutzen erzielt wurde, der vorrangig mit den Projekten geplant war.

Das sind die Preisträger in den vier Kategorien:

Preisträger der Kategorie Business Transformation

Gold-Preisträger ist Greggs plc, die führende Bäckereikette in Großbritannien mit mehr als 1.850 Läden und einer eigenen Logistikkette. Im Rahmen des Programms Sunrise konnte das Unternehmen Kosten senken, den Umsatz steigern sowie die Effizienz und Produktivität verbessern. Zusammen mit den Technologieberatern von Keytree implementierte Greggs die SAP Business Suite powered by SAP HANA (Handel, zentrale Prognosen, Lieferkette, Finanzwesen) und SAP-Fiori-Anwendungen. Das Unternehmen war dadurch in der Lage, Bestellungen für das Lager zu optimieren, Bäckereiabfälle zu verringern und die IT-Landschaft zu vereinfachen. Da die 1.811 betroffenen Läden nur 22 Wochen Zeit bis zum Produktivstart hatten, musste das Projekt zügig umgesetzt werden, um einen kontinuierlichen Geschäftsbetrieb zu gewährleisten. Ein erstklassiges Projektmanagement und wirkungsvolles Risikomanagement waren für den Erfolg des Projekts entscheidend.

Für die Produktion des neuen Super Sport Utility Vehicle Urus in der neuen Smart Factory von Lamborghini in Sant’Agata Bolognese, Italien, implementierte Automobili Lamborghini mit Unterstützung von KMPG Advisory in nur 11 Monaten die Anwendungen SAP Manufacturing Execution, SAP Manufacturing Integration and Intelligence und SAP Visual Enterprise.

Mit diesem innovativen und komplexen „Industrie 4.0“-Projekt gewann Automobili Lamborghini Silber. Mit Hilfe von SAP-Fiori-Anwendungen konnte Lamborghini zum Beispiel durch automatische Datenerfassung und kürzere Reaktionszeiten für Wartungsarbeiten die Effizienz seiner Prozesse steigern. Weitere Ergebnisse waren die automatische Protokollierung von Fehlern und die vollständige Digitalisierung der Fahrzeuginformationen.

Die Jury war von dem Projekt beeindruckt, da Lamborghini nichts unversucht ließ, Komplexität abzubauen. Sämtliche Lamborghini-Abteilungen waren daran beteiligt, die umfangreichen Prozessanforderungen zu sammeln, um den Lösungsumfang klar definieren zu können. Dieser wurde anschließend in drei Teile untergliedert, wobei die erste Phase alle Funktionen umfasste, die für den Produktionsanlauf zwingend notwendig waren. Außerdem griff Lamborghini wann immer möglich auf die Best Practices der SAP zurück, um die Geschäftsprozesse zu verbessern.

HMD Global Oy in Finnland entwickelt und vermarktet Mobiltelefone unter dem Markennamen Nokia und ist der regionale Bronze-Preisträger. Zur Unterstützung des neuen Geschäftsmodells, bei dem von Eigenfertigung auf Fremdfertigung umgestiegen werden sollte, startete HMD Global das Projekt Polaris. Ziel war es, durch eine umfassende Umstellung von einem lokalen ERP-System zu einer neuen cloudbasierten Architektur die Kosten zu senken.

Man entschied sich für die Cloud-Lösung SAP Business ByDesign, die Finanzwesen, Logistik und indirekte Beschaffung abdeckte. Die Lösung wurde innerhalb von neuen Monaten in 33 Tochtergesellschaften in 30 Ländern eingeführt. Dabei kam die Methode SAP Activate (früher SAP Launch) als agiler Implementierungsansatz zum Einsatz, der vom Implementierungspartner Sofigate Oy (früher Headstart Oy) empfohlen wurde, um schnelle Erfolge bei gleichzeitiger Weiterentwicklung des Geschäftsmodells zu erzielen. Mit Hilfe der Lösung und einem hochmotivierten Team war HMD Global in der Lage, das ursprüngliche Ziel, die IT-Kosten um 50 Prozent zu reduzieren, deutlich übertreffen.

Preisträger der Kategorie Cloud Innovation

Atlas Copco ist ein schwedischer Industriekonzern, der 1873 gegründet wurde und eine weltweit führende Stellung bei Produkten und Dienstleistungen einnimmt, die eine hohe und nachhaltige Produktivität gewährleisten. Für sein Projekt zur Implementierung von SAP Hybris Cloud for Customer erhielt Atlas Copco Gold. Ziel des Projekts war es, die Vertriebs- und Marketingprozesse von der Geschäftschance bis zur Bestellung in über 200 Verkaufsorganisationen weltweit zu vereinheitlichen.

Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury war der innovative Ansatz, den Atlas Copco für den globalen Rollout verfolgte.  Pro Jahr wurden acht Termine für den Produktivstart festgelegt. Die Verkaufsorganisationen konnten einen der Termine beantragen, durften aber nur dann den Produktivbetrieb aufnehmen, wenn alle definierten Projektleistungen die strengen Quality Gates durchlaufen hatten. Andernfalls mussten sie auf den nächsten verfügbaren Starttermin warten.

Silber ging an Hampshire County Council (HCC) und seinen Projektpartner Deloitte für die Implementierung von SAP Hybris Cloud for Customer. Mit dem Projekt sollte angesichts andauernder Sparmaßnahmen auf Landesebene die Effizienz gesteigert und die Erbringung von Dienstleistungen optimiert werden.

Einsparungen wurden sowohl durch die Automatisierung von Prozessen und die Bereitstellung von Self-Service-Portalen für Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten erreicht, als auch durch die Zusammenarbeit mit Partnern aus der öffentlichen Verwaltung, wie zum Beispiel anderen lokalen Behörden, um gemeinsam in Shared Services zu investieren.

Der County Council bediente sich einer agilen Methode (Scrum) und nutzte ein integriertes Werkzeug (Team Foundation Server von Microsoft) für die Projektdurchführung. Dies erlaubte eine wirksame Erfassung des Fortschritts und von Tests und die Verfolgung von Fehlern vor und nach dem Produktivstart für eine erfolgreiche Implementierung.

Kesko Oyj, ein finnisches Handelsunternehmen mit Einzelhandelsketten zum Verkauf von Lebensmitteln, Baumaterialien, Autos und Landmaschinen, gewann Bronze für die Implementierung von SAP SuccessFactors mit seinem Partner Tieto Oyj. Ziel des Projekts war es, ein besseres Leistungsmanagement und leistungsorientierte Vergütungsmodelle für die Wachstumsstrategie von Kesko umzusetzen. Um die Akzeptanz der Lösung sicherzustellen, konzentrierte man sich beim Change Management auf Schulungen und darauf, die Prozesse zu kommunizieren, statt nur das neue Tool hervorzuheben, das diese Prozesse unterstützt.

Preisträger der Kategorie Fast Delivery

Philips Lighting mit Sitz in den Niederlanden ist weltweit führend in der Entwicklung, Herstellung und Anwendung innovativer (LED-)Beleuchtungssysteme für Privat- und Geschäftskunden. Mit Unterstützung von Acorel B.V. und SAP ersetzte das Unternehmen verschiedene Serviceanwendungen mit SAP Hybris Cloud for Customer und schuf damit durchgängige Reklamations- und Serviceprozesse für den B2B- und B2C-Bereich. Die neue Lösung sorgte für eine bessere Produktqualität, senkte die Garantiekosten, ermöglichte Wachstum im Servicebereich und erhöhte die Kundenzufriedenheit.

Die Jury prämierte dieses Projekt mit Gold in der Kategorie Fast Delivery. Ausschlaggebend hierfür war insbesondere, dass sich das Projektteam aus Anwendern und IT-Mitarbeitern an die SAP-Standards und die beim Projektstart festgelegte Regel hielt, dass gut gut genug ist. Dadurch konnte der Go-live für dieses komplexe Projekt innerhalb von sieben Monaten erfolgen. Gleichzeitig schuf man die Voraussetzungen für die Einführung der Lösung in weiteren 60 Ländern in den folgenden 18 Monaten.

Silber-Preisträger British American Tobacco implementierte weltweit SAP Business Planning and Consolidation (BPC), integriert mit SAP SuccessFactors. Das Unternehmen realisierte mit seinem HiTEC-Projekt (Headcount & Total Employment Cost Planning) eine effizientere, automatisierte Erstellung von HR-Prognosen, die lokale Planungssysteme überflüssig machte. Außerdem kann British American Tobacco nun die globale Personalplanung anstatt in sechs Wochen nahezu in Echtzeit konsolidieren.

Besonders beeindruckte die Jury, wie ein kleines innovatives Team aus fünf IT- und HR-Mitarbeitern sowie BPC-Experten von Bluefin, The Mindtree SAP Practice ein solch großes globales Projekt innerhalb von nur fünf Monaten stemmen konnte – und dabei jeden Meilenstein einhielt und ein System einführte, das nun in 70 Ländern läuft. Möglich wurde dies durch ihre agile Zusammenarbeit beim Design und bei der Bereitstellung des neuen Systems, bei der der Nutzen für das Unternehmen im Vordergrund stand. Außerdem stellte das Projektteam schnell einen Prototyp zur Verfügung, der das System visualisierte und eine Einbeziehung aller Beteiligten ermöglichte. Änderungswünsche konnten so frühzeitig erkannt werden, wodurch sich die Projektrisiken und -kosten erheblich verringerten.

Meliá Hotels International (MHI), eine der weltweit größten Hotelketten mit mehr als 370 Hotels in 43 Ländern und vier Kontinenten, gewann mit Implementierungspartner SAP Bronze. Im Rahmen des MHI@HEC-Projekts wurden 14 On-Premise-Produktivsysteme innerhalb eines Wochenendes erfolgreich auf die SAP HANA Enterprise Cloud umgestellt – mit einer Ausfallzeit von nur knapp 36 Stunden. Damit bereitete das Unternehmen seine Prozesse auf den digitalen Wandel vor. Realisiert wurde dies durch Überschneidungen bei den Projektphasen, einen sehr detaillierten Projektplan, der alle gegenseitigen Abhängigkeiten dokumentierte, und eine intensive Projektüberwachung. Da das Projektteam über die ganze Welt verstreut war, spielten zudem eine gute Kommunikation und Koordination eine maßgebliche Rolle. Durch die Umstellung profitiert MIH nun von kürzeren Prozesszyklen und Echtzeiteinblicken in seine Geschäfte.

Preisträger der Kategorie Innovation

Das „Smart Finance“-Projekt der niederländischen All Pension Group (APG Groep N.V.) und Accenture erhielt die Gold-Medaille. Mit der erstmaligen Implementierung von SAP S/4HANA Finance und SAP Fiori auf der SAP HANA Enterprise Cloud wollte man Prozesse standardisieren und Lizenzkosten senken und dabei in erster Linie auf die Cloud setzen.

Die APG Groep N.V. und Accenture nutzten bei dem Projekt SAP-Standardsoftware und Best Practices. Anfragen nach kostspieligen Eigenentwicklungen wurden abgelehnt. Ein weiterer Erfolgsfaktor war die passende personelle Besetzung und die Unterstützung des Projekts durch den Board of Directors.

Waberer’s International Nyrt aus Ungarn ist führend bei europäischen LKW-Transporten für Komplettladungen und Marktführer in Ungarn im Bereich Fracht und komplexer Logistikdienstleistungen. Das Unternehmen, das eine LKW-Flotte mit über 4.300 Fahrzeugen betreibt, erhielt Silber. Mit Unterstützung von SAP und der SAP-Activate-Methode ersetzte Waberer’s ein ERP-Altsystem von Oracle durch SAP S/4HANA, um seine Finanz- und Logistikprozesse in 56 Unternehmen zu konsolidieren. Mit dem neuen System stehen Waberer’s nun Echtzeitinformationen über Umsätze und Kosten zur Verfügung. Gleichzeitig konnten die Arbeiten für den Monatsabschluss um 60 Prozent reduziert werden, sodass nun keine Überstunden der Mitarbeiter mehr anfallen.

Das Projekt überzeugte insbesondere durch sein Qualitätsmanagement, das durch ein spezielles Integrationsmanagement-Team und die Qualitätsmanagementabteilung erfolgte. Begleitet wurden die Teams durch das SAP-Premium-Engagement- und das SAP-S/4HANA-Customer-Care-Programm. Am Ende jeder Projektphase wurden Quality Gates durchgeführt.

Bronze-Preisträger Autostrade per l’Italia S.p.A führte SAP Hybris Billing Customer Financials innerhalb von fünf Monaten ein. Die Lösung soll neue digitale Zahlungsdienste ermöglichen, wie Telepass Pay für Autobahngebühren, für Parkgebühren in Städten und für künftige Geschäftsmodelle wie Car-Sharing. Mit SAP Hybris Billing Customer Financials konnte das Unternehmen einige zentrale Telepass-Pay-Prozesse automatisieren und unter anderem ein schnelles Kreditmanagement sowie eine Kreditprüfung in Echtzeit realisieren. Außerdem verkürzte die Lösung die Verwaltung der 13 Millionen Kundenstammdaten um 25 Prozent.

Zwei wesentliche Erfolgsfaktoren für dieses Projekt waren ein äußerst gelungenes Projektmanagement und das professionelle und ergebnisorientierte Projektteam, das auch Experten von Technologiepartner Syskoplan Reply mit einschloss.

Herzlichen Glückwunsch an alle lokalen und regionalen SAP-Quality-Award-Gewinner und ihre Partner zu ihren hervorragenden Implementierungsprojekten!