HR

20 Tipps für Ihre digitale HR-Transformation

Wenn Sie vor Antritt einer Reise die richtigen Informationen hätten, um Schwierigkeiten vorauszusehen und Risiken zu minimieren, würden Sie diese nicht nutzen wollen? Hier sind Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierung des Personalwesens.

Für die Vorbereitung einer erfolgreichen digitalen Transformation benötigen Sie geeignete Prognosen, damit Sie auch unvorhersehbare Ereignisse einplanen können. Schnelligkeit und Flexibilität sind dabei besonders wichtig.

Bei der digitalen Transformation im Personalwesen geht es nicht nur darum, veraltete Technologien zu ersetzen.

Damit sich eine Investition in eine neue HR-Software lohnt, muss diese Technologie den Mitarbeitern einen Anlaufpunkt bieten, den sie gerne und dauerhaft nutzen. Eine Plattform, über die sie auch langfristig ihre Aufgaben erfüllen, ihre Karriere planen, neue Fähigkeiten entwickeln und Veränderungen im Privatleben abbilden können. Außerdem müssen IT-Systeme heutzutage in der Lage sein, Daten aus unterschiedlichen Quellen zu analysieren und daraus nützliche Informationen abzuleiten, die für die Planung, Beurteilung und Prognose genutzt werden können. Die erhobenen Daten stammen aus Quellen wie HR- oder ERP-Systemen, externen Netzwerken oder dem Internet der Dinge.

Erfolgreiche HR-Transformation: 20 Tipps

Die folgenden 20 Tipps und Erfahrungswerte für eine erfolgreiche HR-Transformation basieren auf unseren Erfahrungen aus hunderten von HR-Transformationsprojekten bei unseren Kunden.

  1. Erstellen Sie einen umfassenden Business Case, der die Geschäftsleitung und andere Entscheider überzeugt, das nötige Budget zu bewilligen.
  2. Führen Sie Due-Diligence-Prüfungen durch. Nehmen Sie sich genügend Zeit für Analysen und Bewertungen, um den geeigneten Cloud-Lösungsanbieter und Implementierungspartner zu finden.
  3. Entwickeln Sie einen detaillierten Projektplan für die einzelnen Implementierungs- und Change-Management-Phasen. Dazu gehört auch die umfassende Planung von Kommunikation, Tests und Schulungen.
  4. Involvieren und begeistern Sie Personalabteilung, Geschäftspartner und IT-Kollegen und weisen Sie ihnen spezifische Projektaufgaben zu.
  5. Folgen Sie einer Vision. Die Zukunft liegt vor Ihnen, lernen Sie aus der Vergangenheit. Ein weiser Mensch hat einmal zu mir gesagt, „Die Zukunft liegt vor dir. Lerne aus Vergangenem, aber mache dir bewusst, dass es vorbei ist. Du kannst die Zeit nicht zurückdrehen und das Vergangene korrigieren.“ Deswegen hat ein Auto eine große Frontscheibe, aber nur einen kleinen Rückspiegel! Konzentrieren Sie sich auf die Zukunft, aber nutzen Sie für die Planung bewährte Werkzeuge und Methoden. Kommunizieren Sie durchgehend und handeln Sie agil.
  6. Seien Sie sich im Klaren über das, was Sie erreichen wollen. Wie soll das zukünftige Ergebnis aussehen? Identifizieren Sie schon früh in der Planungsphase die wichtigsten Erfolgskriterien und Kennzahlen (KPIs). Welches sind die kritischen Meilensteine auf Ihrem Weg und wie werden Sie Ihre Fortschritte messen? Jeder Meilenstein sollte definiert, kontrolliert, bestätigt und gefeiert werden.
  7. Kommunizieren Sie regelmäßig, damit Sie wirklich Gehör finden. Kommunikation baut Vertrauen auf und motiviert. Die Einigung auf gemeinsame Ziele und Entscheidungen wird beschleunigt.
  8. Es geht um Sie und Ihr Unternehmen, um Ihre Visionen und Ziele, also stehen Sie dafür ein! Nehmen Sie Ihren Platz ein. Zeigen Sie Präsenz und übernehmen Sie Verantwortung. Es geht um Ihre Transformation, mit dem Ergebnis werden Sie und Ihr Unternehmen leben müssen.
  9. Hören Sie auf Berater und Experten. Nutzen Sie deren Fachwissen und Erfahrungen, denn sie kennen erfolgreiche Methoden und innovative Technologien. Berater und Experten leiten nicht Ihr Unternehmen. Sie können keine Entscheidungen für Sie treffen, sie können nur Empfehlungen geben.
  10. Seien Sie offen für Veränderungen und fördern Sie eine Kultur der Flexibilität, in der Innovation belohnt wird. Seien Sie flexibel, wenn es darum geht, Veränderungen zu planen und umzusetzen, insbesondere, wenn diese Veränderungen sich auf Menschen, Prozesse und Technologien auswirken. Bauen Sie Iterationen ein, erstellen Sie einen Prototyp und pilotieren Sie einen Ansatz für schnelle Erfolge. Fördern Sie Akzeptanz und sorgen Sie dafür, dass alle Betroffenen einbezogen werden. Holen Sie Feedback von allen Unternehmensebenen ein.
  11. Nehmen Sie die Zukunft selbst in die Hand. Nutzen Sie innovative Methoden, um neue Rollen zu fördern und zu gestalten. Finden Sie geeignete Fachkräfte und schulen Sie sie, kümmern Sie sich um Ihre Dienstleister und neue, innovative Technologien. Führen Sie regelmäßige Tests durch und kommunizieren Sie.
  12. Stellen Sie sich auf Änderungen Ihres Geschäftsmodells ein. Erstellen Sie ein umfassendes Rahmenwerk für die IT-Governance. Es bietet den nötigen Überblick und gibt die Richtung für Änderungsanträge und Entscheidungsfindung vor. Unterstützen Sie alle Organisationsebenen durch eine fortlaufende Kommunikation und Schulungen.
  13. Nutzen Sie lösungsorientierte Design-Thinking-Methoden und helfen Sie Ihrer Organisation so, eine Zukunftsvision für sich zu entwickeln, zu unterstützen und umzusetzen. Design Thinking orientiert sich an Personas, um neue Benutzererlebnisse zu ermöglichen. Im Mittelpunkt stehen Benutzerfreundlichkeit und Interaktionen. Anhand verschiedener Anwendungsfälle wird geprüft, wie Prozesse optimiert werden können und welche Technologien dafür geeignet sind.
  14. Kompetenzen in allen Bereichen aufbauen. Kompetenzentwicklung ist ein Muss in diesem Prozess. Ganz gleich, wie viel Sie in neue Technologien investieren, ohne geschulte Mitarbeiter, die die neuen Arbeitsweisen umsetzen können, werden sie nichts bewirken. Beginnen Sie damit, ehrlich Ihre eigenen Fähigkeiten zu beurteilen und investieren Sie in Ihre persönliche Weiterentwicklung. Schaffen Sie dann eine Kultur, in der berufliche Weiterentwicklung gefördert und honoriert wird.
  15. Führungskräfte müssen die Führung übernehmen. Vorgesetzte müssen Veränderungen einfordern und die Ersten sein, die die neuen Arbeitsweisen umsetzen – für alle sichtbar. Enthusiasmus und Agilität müssen von oben vorgelebt werden, von der Geschäftsleitung bis zur unteren Managementebene. Seien Sie flexibel und offen für Veränderungen. Nehmen Sie bei Bedarf Anpassungen vor und lernen Sie aus Fehlschlägen. Taten sagen mehr als Worte. Wenn die Unternehmensspitze sich vor Veränderung scheut, wie kann sie dann von ihren Mitarbeitern Veränderungen erwarten?
  16. Denken Sie immer daran: Der Weg ist das Ziel.
  17. Streben Sie danach, immer besser zu werden. Nach der ersten Phase der Implementierung einer neuen Technologie sollten Sie Ihre KPIs weiterhin aktualisieren und die Stärken und Herausforderungen Ihres Unternehmens überprüfen. Ständige Verbesserung ist Teil Ihrer Reise. Es geht immer darum, Ihre Methoden zu optimieren, um bessere Ergebnisse zu erzielen.
  18. Schaffen Sie ein Klima, das Lernen und Verbesserung begünstigt; akzeptieren Sie, dass es Rückschläge geben wird und lernen Sie aus Ihren Fehlern. Bestrafen Sie niemanden, der Neuland betritt und damit nicht die erwarteten Ergebnisse erzielt. Die dabei gesammelten Erfahrungen bringen wichtige Erkenntnisse und sind wertvoll für Ihr Unternehmen. Außerdem werden andere Mitarbeiter so ermutigt, zukünftig innovative Projekte anzunehmen. Fördern Sie eine Kultur, in der Innovationen und Eigeninitiative belohnt werden.
  19. Erkennbare Ermutigung durch die Geschäftsleitung auf allen Unternehmensebenen erzeugt Begeisterung und Engagement. So übernehmen Ihre Mitarbeiter aktiv Verantwortung für den Erfolg Ihrer Firma. Dies ist das Erfolgsrezept für alle Phasen Ihrer HR-Transformation und alle zukünftigen Projekte.
  20. Und schließlich: Seien Sie offen für die Zukunft und genießen Sie die Reise!

„Best-run“-Unternehmen zeichnen sich durch zwei Dinge aus – gute Führungskräfte und Talente, denen der Unternehmenserfolg wichtig ist und die hervorragende Ergebnisse erzielen wollen. Laden Sie den Bericht von Oxford Economics 4 Ways Leaders Set Themselves Apart herunter und erfahren Sie, wie SAP SuccessFactors Sie auf Ihrem Weg zum digitalen Unternehmen unterstützt.

Veronica Newton ist HR Value Advisor für SAP SuccessFactors