Weniger ist mehr: SAP HANA auf IBM Power Systems

Warum entscheiden sich Unternehmen wie Bosch und Würth für SAP HANA auf IBM Power Systems? Der Unterschied liegt in Leistung, Offenheit und Kosteneffizienz. In Kombination mit SAP HANA profitieren Unternehmen von schnelleren Transaktionen, besserem Datenmanagement, Flexibilität und Innovation.

SAP HANA und SAP S/4HANA ermöglichen eine neue Herangehensweise im Umgang mit und der Gewinnung von Informationen. Die Implementierung von SAP HANA auf IBM-Power-Systemen entspricht der Philosophie, dass Technologie Unternehmen unterstützen soll, und nicht umgekehrt, dass sie sich nach den Anforderungen der IT richten müssen.

Flexible Archtitektur erlaubt schnelle Anpassungen

Die Architektur ist in dieser Hinsicht bestens geeignet, da ihre Flexibilität, Ausfallsicherheit und Leistung Kunden die Möglichkeit gibt, sich an Änderungen anzupassen, wenn es nötig ist – und das dank der IBM-PowerVM-Virtualisierung meist ohne Unterbrechungen.

IBM PowerVM bietet eine hocheffiziente Virtualisierung auf jedem IBM-Power-System. Jeder von SAP zertifizierte IBM-Server kann für SAP HANA mit der SAP Business Suite, Scale-out-Umgebungen für SAP Business Warehouse und SAP S/4HANA verwendet werden.

Neben der kompletten POWER8-Serverfamilie sind die neuen POWER9-basierten IBM Power Systems Server S922, S924, L922, H922 und H924 ideal für kleine Umgebungen in SAP HANA oder SAP S/4HANA geeignet. Sie

  • unterstützen bis zu 4 TB Arbeitsspeicher und bis zu 24 POWER9 Cores
  • können kleinere SAP-HANA-Datenbanken sowie das sie umgebende SAP-Ökosystem hosten
  • bieten die Ausfallsicherheit für unternehmenskritische Anwendungen

Mit den Leistungsvorteilen der POWER9-Architektur können Unternehmen Transaktionen und Abfragen mit konstant hohen Ladezeiten selbst unter sehr hoher Last verarbeiten. Ein höherer Durchsatz pro Kern ermöglicht es einem Unternehmen, die Leistungsanforderungen von SAP HANA mit einer geringeren Anzahl von Prozessorkernen zu erfüllen.

Verbesserte Leistung der In-Memory-Datenbank

Wenn es darum geht, SAP-HANA-Datenbanken zu unterstützen, ist die Speicherung großer Datenmengen im Speicher nur die halbe Wahrheit: Die Leistung von SAP HANA hängt auch stark davon ab, wie schnell die CPU auf diese Daten zugreifen kann. Die CPUs der IBM-POWER9-Systeme bieten deutlich mehr Speicherbandbreite pro Socket als Intel-basierte Systeme, was ein immenser Vorteil bei der Nutzung einer In-Memory-Datenbank wie SAP HANA ist.

Darüber hinaus können IBM Power Server und Speicherressourcen, die für traditionelle SAP Workloads genutzt werden, später in einer SAP-HANA-Umgebung weiter genutzt werden. Ein konsolidierter Betrieb von klassischen SAP-Anwendungen auf relationalen Datenbanken in Kombination mit SAP-HANA-basierten SAP-Anwendungen auf den gleichen Servern verhindert die Bildung von isolierten Umgebungen, vereinfacht den Betrieb, erhöht die Leistung durch Vermeidung von Server-zu-Server Kommunikation und verbessert die Total Cost of Ownership.

Unterstützung bei Implementierung und Migration

Unternehmen, die bei ihrer SAP-HANA-Implementierung mit IBM zusammenarbeiten, profitieren von einer langjährigen SAP-Erfahrung sowie einem zentralen Ansprechpartner und End-to-End-Support für alle SAP-Implementierungen. Zusätzlich zu den Hardware- und Softwareangeboten verfügt IBM über eine SAP-Beratungspraxis, die Kunden eine Vielzahl von technischen Dienstleistungen bietet. Speziell für die Einführung oder Migration von SAP-S/4HANA-Anwendungen bietet IBM Services ein SAP S/4HANA Impact Assessment und weitergehende Migrationsservices an.

Die folgenden Betriebssysteme werden für SAP HANA auf POWER9 unterstützt, nachdem die POWER9-Systeme formal zertifiziert wurden:

  • SUSE
    • SLES11 SP4 für SAP HANA in BE und POWER8 Compatibility Mode
    • SLES12 SP3 für SAP HANA in LE und POWER9 Native Mode
  • Red Hat
    • RHEL 7.4 LE für SAP HANA 2.0 in POWER8 Compatibility Mode
  • Spätere Releases für SUSE SLES und Red Hat RHEL werden den Release-Zyklen von SAP HANA folgen im POWER9

CEBIT-HINWEIS

Für weitere Informationen oder eine Beratung zu den Infrastrukturangeboten der IBM im Bereich SAP HANA (IBM Power Systems, Storage, HA/DR, Backup-Lösungen) stehen IBM-Experten auf dem SAP-Stand auf dem CEBIT-Freigelände Stand 44 zur Verfügung. Dort werden die dargestellten Vorteile der IBM-Power-Systems-Plattform durch Kundenreferenzen und Beispiele untermauert.