LaLiga: Mit SAP S/4HANA Cloud an die Tabellenspitze Spaniens

Wie sich die spanische Fußballprofiliga in der schnelllebigen Unterhaltungsbranche behauptet.

Sie hat einige der weltbesten Spieler. Sie hat mit Barcelona und Real Madrid die wohl beliebtesten Mannschaften weltweit. Sie hat eine riesige Fangemeinde – und verzeichnet ein rasantes Umsatzwachstum: LaLiga, Dachverband aller spanischen Profifußballvereine der beiden oberen Spielklassen.

José Guerra Álvarez, der das operative Geschäft von LaLiga verantwortet, war zu Gast beim SAP Global Partner Summit der diesjährigen SAPPHIRE NOW in Orlando, wo er über den Einsatz von SAP S/4HANA Cloud berichtete.

Für die meisten Unternehmen ist schnelles Wachstum Fluch und Segen zugleich: Zwar steigen die Umsätze und der Bekanntheitsgrad, doch wird auch das Management wesentlich komplexer. LaLiga mit ihren 42 Vereinen hatte 2013 gerade einmal 50 Mitarbeiter. Heute sind es 400, und der Verband erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 3,7 Milliarden Euro.

„Unser Wachstum hat neue Anforderungen im Hinblick auf dezentrale Entscheidungsprozesse, die Sicherheit und Nachvollziehbarkeit von Transaktionen sowie die Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und einfache Nutzung von Daten mit sich gebracht“, sagt Guerra. Das schnelle Wachstum wirke sich ebenfalls darauf aus, wie man qualifizierte Mitarbeiter gewinnt und an sich bindet.

Flexibilität und Innovation in der Cloud

„SAP ermöglicht uns Flexibilität und Innovation – und ist damit der ideale Partner für uns“, so Guerra. Flexibilität ist wichtig, denn LaLiga wächst rasant und muss sich schnell an den Wandel der Unterhaltungsbranche anpassen. Innovationen wiederum ermöglichen es LaLiga, die besten Tools zu implementieren und Herausforderungen des Marktes möglichst effizient zu begegnen.

Nach Einschätzung von Guerra sei der Verband – wie alle Unternehmen der Unterhaltungsindustrie – durch eine neue Generation von Fans und geänderte Gewohnheiten bei der Nutzung von Unterhaltungsangeboten gefordert, neueste Technologien einzusetzen. Denn nur so bleibe man relevant.

„Die Unterhaltungsbranche hat in den letzten Jahren einen tiefgreifenden Wandel durchlaufen“, erklärt Guerra. „Unternehmen, die in dieser Branche um Marktanteile konkurrieren, müssen sich schnell an diese Veränderungen anpassen. Oftmals sind hierfür neue Strukturen und Abläufe erforderlich.“

Besseres Fanerlebnis auf Basis von KI

Zusammen mit seinem Team, das für Finanzen, Budgetplanung, Beschaffung, IT und Personalwesen verantwortlich ist, sucht er nach Möglichkeiten für den Einsatz von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen. Er ist überzeugt, dass sich diese Technologien auch in kleineren Stadien nutzen lassen, und die Sicherheit zu verbessern und das Fanerlebnis genauer zu analysieren.

Zudem schafften künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen seiner Ansicht nach die Voraussetzungen für eine bessere Fernsehübertragung und damit höhere Einnahmen. „Das Ziel von LaLiga besteht letztlich darin, den Vereinen zu Wachstum zu verhelfen und sie wettbewerbsfähiger zu machen“, betont Guerra. „Wir glauben, dass der Einsatz dieser Technologien bei allen Aktivitäten von Vorteil ist. Darauf freuen wir uns.“