ART+COM bei den SAP Design Talks: Storytelling für Fortgeschrittene

Die multidisziplinären Teams von ART+COM verschieben die Grenzen von Kunst, Design und Technologie. Mit ihren spektakulären Installationen vermitteln sie komplexe Inhalte auf interaktive Weise.

Eine der Herausforderungen des Storytelling besteht darin, abstrakte Inhalte interessanter, persönlicher und begreifbarer zu machen. Es gibt viele Wege, eine Geschichte fesselnd zu gestalten: übliche und eher unübliche.

Die Designer, Hacker, Technologen, Filmemacher, Architekten und Business Developer von ART+COM erzählen Geschichten, allerdings auf eine neue Art. Sie bereiten komplexe Inhalte so auf, dass sich ihrem Publikum ein emotionaler Zugang erschließt. Dazu nutzen sie Laser, virtuelle Realität, Seilzüge, Spiegel, Hydraulik, Töne, Elektronik, Code oder andere geeignete technologische Mittel. Im Vordergrund ihrer spektakulären Medieninstallationen und -räume steht jedoch immer die Geschichte, die sie erzählen wollen.

SAP Design Talks: Kreativer Austausch

Beim jüngsten Designvortrag im Rahmen der SAP Design Talks in Walldorf sprach Jussi Ängeslevä darüber, wie sein Studio mit mechanischen und digitalen Mitteln Schönheit und Emotionen kreiert. Ängeslevä, ein aufgeschlossener und munterer Finne, ist stellvertretender Kreativdirektor der ART+COM Studios in Berlin.

Manchmal sagt ein Video mehr als tausend Worte. Wer einen Eindruck von der Arbeit der ART+COM Studios gewinnen möchte, der sollte sich ihre Installation im BMW-Museum in München in Aktion ansehen.

ART+COM erhält Aufträge von Unternehmen, Museen und öffentlichen Stellen und realisiert eigene Projekte. Das Ziel ist laut Ängeslevä stets eine „intuitive und poetische Kommunikation“ durch die Kunst.

Gelegentlich wollen Kunden eine bestimmte Technologie nutzen, die sie bei einer anderen Installation gesehen haben, aber Ängeslevä hält das für den falschen Weg: „In einem Projekt sollte es nie um die Technologie gehen“, meint er. Nehmen wir die virtuelle Realität als Beispiel. ART+COM entwarf seine ersten funktionierenden VR-Prototypen in den frühen Neunzigern.

Obgleich sich diese Technologie laut Ängeslevä seitdem kaum weiterentwickelt hat, wollen immer noch viele Kunden „etwas mit virtueller Realität“ machen, ohne begründen zu können, weshalb. Für ihn ist klar: Ein optimales Ergebnis erreicht nur, wer zu Beginn die richtigen Fragen stellt: weshalb, was, wo und für wen? Erst wenn diese Fragen geklärt sind, kann man anfangen, über das wie nachzudenken: Welche Technologie ist am besten geeignet, um diese Fragen zu beantworten?

Arbeitsimpressionen ART+COM (linkes Bild) und Jussi Ängeslevä (mittleres Bild, links) im Gespräch bei der SAP am 17. Juli 2018 in Walldorf

Dass die Arbeiten von ART+COM so hautnah erlebbar sind, ist das Ergebnis einer multidisziplinären Zusammenarbeit, bei der jedes Teammitglied seine Kreativität und Fähigkeiten individuell einbringt. Zum Thema Kreativität meint Ängeslevä, er fände es sonderbar, dass einige Leute dächten, nur Designer seien kreativ. „Jeder von uns ist kreativ! Entwickler sind kreativ. Unsere Programmmanager sind superkreativ. Ohne ihr kreatives Projektmanagement würden wir nichts auf die Reihe bekommen“, betonte er.

Was Design und Softwareentwicklung eint

Die Kunstwerke von ART+COM sind das Ergebnis von Experimenten, iterativem Prototyping und vielen Diskussionen. Somit ähnelt ihr Entstehungsprozess in vielem dem der Softwareentwicklung.

Manchmal geht ein Experiment schief, aber das Team bewahrt es trotzdem auf.

„Auch wenn etwas nicht geklappt hat, können wir wahrscheinlich das, was wir daraus gelernt haben, oder die Idee an sich für ein späteres Projekt verwenden“, erklärt Ängeslevä. „Manchmal auch erst Jahre später, wenn die Technologie ausgereift ist.“ Sein Rat an Designer und Ingenieure in großen Unternehmen wie der SAP: „Vermeide eine zu starke Spezialisierung, sonst bist Du nur für einen kleinen Teil des Ganzen verantwortlich. Interessiere Dich für das, was Deine Kollegen machen. Sprecht miteinander!“

Mehr von Jussi Ängeslevä finden Sie in seinem Interview mit dem Team von SAP Design Talks:

Im Rahmen der Reihe SAP Design Talks bietet die SAP ihren Mitarbeitern regelmäßig interessante Vorträge führender Vertreter der internationalen Designszene. Die Veranstaltungen finden auf einer großen Bühne statt und werden an zahlreiche SAP-Standorte rund um die Welt übertragen.