Mit Achtsamkeit den digitalen Wandel meistern

Warum die SAP bei ihren Mitarbeitern und inzwischen auch bei ihren Kunden Achtsamkeit kultiviert.

Was mag Achtsamkeit mit dem digitalen Wandel zu tun haben? Auf den ersten Blick nicht viel. Doch nicht umsonst hat das Thema bei Unternehmen gerade in schnelllebigen Branchen seit einiger Zeit einen regelrechten Hype erfahren. Denn immer rasanter verändert sich unser Umfeld im Job, immer schneller entstehen neue Herausforderungen, denen wir in der Geschäftswelt begegnen. Am Anfang steht da für jeden zunächst einmal ein mentaler Schritt, nämlich aufgeschlossen und zuversichtlich an neue Situationen heranzugehen. Genau an dieser Stelle setzen Achtsamkeitsseminare an. Sie trainieren den Umgang mit Veränderungen.

Peter Bostelmann, Director, SAP Global Mindfulness Practice, hat Achtsamkeitskurse auf neurowissenschaftlicher Grundlage im Jahr 2013 bei SAP eingeführt und ein globales Programm daraus entwickelt. Bostelmann ist von der Methode überzeugt, aber auch davon, dass der Schlüssel zum Erfolg im stets wachsenden Netzwerk an Mitarbeitern liegt, die diese Initiative großgemacht haben.

Hohe Nachfrage unter Kollegen

Das Team unter dem Namen „SAP Global Mindfulness Practice“ hat sich zum Ziel gesetzt, Achtsamkeitspraktiken zur Verbesserung von Führung, Produktivität und Wohlbefinden unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu kultivieren. Die SAP bietet das zweitägige Achtsamkeitsseminar „Search Inside Yourself“ (SIY) inzwischen an 48 Standorten als interne Fortbildung an. Das Angebot wird komplett von SAP-Mitarbeitern getragen. Insgesamt 43 SAP-Mitarbeiter haben hierfür eine Trainerausbildung absolviert. Andreas Mohr ließ sich 2014 zum Achtsamkeitstrainer schulen. Über seine Motivation berichtet er: „Meine Hoffnung ist es, meinen Kollegen und Kolleginnen zu vermitteln, wie sie klarer und bewusster leben und arbeiten können. Für viele eröffnet sich durch Achtsamkeit ein Ausweg aus dem Hamsterrad des permanenten Tuns und etwas erreichen Wollens.“

Seit 2013 haben bereits 7.000 Mitarbeiter an einem SIY-Kurs teilgenommen. Neben den Seminaren gibt es weltweit vielfältige Vertiefungsangebote, wie achtsame Mittagessen, Achtsamkeitsnachmittage oder virtuelle Sessions (mehr Informationen unter „Nützliche Links“).

Erfahrungen

An „Search Inside Yourself“-Kursen können Mitarbeiter auf allen Karrierestufen teilnehmen. Einige Führungskräfte bei SAP berichten in dieser Videoserie von ihren persönlichen Erfahrungen mit Achtsamkeit im beruflichen und privaten Alltag.

Entspannt die Komfortzone verlassen

Beim Achtsamkeitstraining wird geübt, den Moment bewusst zu erleben. Körperempfindungen, Gedanken und Gefühle werden wahrgenommen, jedoch nicht bewertet. Man kann so lernen Eindrücke zu ordnen, ohne sich von ihnen überfluten zu lassen. Diese Technik soll es erleichtern, sich auf die gegenwärtige Situation einzulassen und eine angemessene Antwort zu finden. Es handelt sich also um eine Form der Meditation, die hilft, besser mit Stress umzugehen. Indem man sich von dem Druck befreit, schnell reagieren zu müssen, entsteht Raum für Reflexion und eigene Kreativität. Doch Stressreduktion ist nur ein angenehmer Nebeneffekt. Das achtsamkeitsbasierte Training schärft die emotionale Intelligenz, eine wichtige Grundlage für die bei SAP geschätzte Vielfalt und Zusammenarbeit.

Bei den SIY-Kursen trainieren die Teilnehmer in Meditationsphasen und Gruppenübungen Selbstwahrnehmung und Emotionsregulierung, aber auch Resilienz und Empathieförderung. „Eine wiederkehrende Rückmeldung der Teilnehmer lautet, dass ihnen das Training zu mehr Wohlbefinden und größerer Authentizität verhelfe. Beides sind wichtige Zutaten, um mit sich selbst und mit anderen wertschätzend und freundlich umzugehen – und das ist ebenso eine Voraussetzung für vertrauensvolle Zusammenarbeit,“ sagt Mohr.

Auch in der Forschung ist man sich über die positiven Effekte von Achtsamkeit bei der Arbeit grundsätzlich einig. Der Harvard-Psychologe Daniel Goleman und der Neurowissenschaftler Richard Davidson, belegen in ihrem neusten Fachbuch „Altered Traits” drei Vorteile einer achtsamen Lebensweise, die effektives Handeln unter schwer vorhersehbaren Umständen ermöglichen: Ruhe bewahren und offenbleiben, verbesserte kognitive Fähigkeiten und besserer Fokus sowie einen klaren Kopf bewahren.

Doch es gibt auch kritische Stimmen. Eine Studie besagte unlängst, dass Meditation die Motivation bremsen könne. Denn wer einen Zustand, so wie er sei, akzeptiere, sei weniger motiviert, diesen zu ändern.

Bei den SIY-Seminaren ist eine Kurseinheit eigens der Motivation gewidmet. Bostelmann erklärt: „Achtsamkeit schärft den Blick dafür, was mir bei meiner Arbeit und Spaß macht und wie ich das noch stärker zur Geltung bringen kann. Dann nehme ich auch Widrigkeiten in Kauf, weil mir die Sache wichtig ist. Umgekehrt erkenne ich möglicherweise aber ebenso, wo ich den Hebel für Veränderungen ansetzen sollte.“

Ohne Hintergedanken

Wer gesund ist und sich gut fühlt, kann mehr leisten. Ist es diese Leistungssteigerung, worum es Unternehmen geht, wenn sie Achtsamkeitstrainings anbieten?

„Ziel ist es ganz klar, das Wohlbefinden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz zu stärken“, sagt Bostelmann. „SAP profitiert am meisten davon, wenn sich jeder mit seiner ganzen Persönlichkeit einbringt. Bei ‚Search Inside Yourself‘ geht es nicht um die Effizienzsteigerung des Seelenlebens, sondern um Konzentration, Mitgefühl, Empathie und Persönlichkeitsentwicklung.“

Die Achtsamkeitsschulung der Mitarbeiter zahlt sich aus.

Bostelmann spricht von einem 200-prozentigen Return on Investment, der sich neben den Umfragewerten der Kursteilnehmer (siehe Grafik) auch anhand des gestiegenen Employee Engagement Index und des Rückgangs an Krankheitsausfällen messen lässt. Diese Werte wirken sich auch auf das Geschäftsergebnis aus. Der Betriebsgewinn von SAP steige um 50 bis 60 Millionen Euro pro Anstieg des Employee Engagement Index um einen Prozentpunkt. Ein Prozentpunkt mehr beim Business Health Culture Index (dieser Wert sowie der Employee Engagement Index werden bei der jährlichen People Survey gemessen) bedeute sogar 85 bis 95 Millionen Euro mehr Gewinn.

Von diesem Erfolg profitieren inzwischen auch die Kunden und Partner der SAP. Wie es dazu kommt, beschreibt Bostelmann: „Auch andere Unternehmen sehen, wie die Reizüberflutung in Zeiten der Digitalisierung immer größer wird.“ Dass die SAP ihr Achtsamkeitsprogramm erfolgreich ausbaut, stößt inzwischen unter externen Medien auf große Resonanz. „Viele Kunden wie Siemens und Deutsche Telekom möchten von unserem Best-Practice-Modell lernen,“ sagt Bostelmann. Daher entsendet SAP die eigenen Achtsamkeitstrainer. Sie gehen als strategische Berater zu Kunden, um diesen zu helfen, in deren Organisation Achtsamkeitsangebote für Mitarbeiter zu schaffen. Sie geben dort direkt SIY-Seminare, oder bilden sogar Trainer beim Kunden aus. Bostelmann findet: „Für die SAP ist das eine Chance, Kundenbindungen zu verstärken. Zugleich geht das Unternehmen mit gutem Beispiel voran und leistet einen gesellschaftlichen Beitrag, der in die Unternehmensvision ‚Help the World Run better and improve people’s lives‘ einzahlt.“