Mit SAP haben ABAP-Entwickler in der Cloud eine Zukunft

Auf der SAP TechEd in Barcelona zeigte Karl Kessler, Vice President der Bereichs Product Management für die ABAP-Plattform bei der SAP, wie Entwickler weltweit jetzt ABAP-Code in der SAP Cloud Platform erstellen und ausführen können. Mehr dazu im Video-Interview.

„Mithilfe von SAP Cloud Platform, ABAP-Umgebung, lassen sich Erweiterungen zum digitalen Kern entwickeln, ohne dass die zentralen Prozesse verändert werden müssen“, erklärte Kessler im Interview. „Das findet bei unserer umfangreichen Community von ABAP-Entwicklern großen Anklang, denn die meisten haben erheblich in ältere On-Premise-Umgebungen investiert. Wir geben ihnen eine Zukunft in der Cloud.“

Neue Chancen in der Cloud

Kessler zufolge, der die neue Lösung als ABAP-Platform-as-a-Service bezeichnet, soll Unternehmen damit der Übergang in die Cloud erleichtert werden.

„Wir haben eine enorme Kundenbasis mit Millionen von ABAP-Entwicklern und Hunderttausenden von Anwendungen, die im ABAP-Stack ausgeführt werden“, meinte Kessler. „Sie brauchen die Möglichkeit, Anwendungen mit einer sofort im Unternehmen einsetzbaren Lösung zu erweitern, die zuverlässig, stabil und skalierbar ist. Jetzt können sie auf der Grundlage ihres ABAP-Know-hows völlig neue, Cloud-native Anwendungen für Szenarios schreiben, in denen modernste Technologien eingesetzt werden.“

SAP Cloud Platform, ABAP-Umgebung, beantwortet auch eine der wichtigsten Fragen von Kunden: Was sollen sie mit dem kundeneigenen Code machen, den sie über die vielen Jahre hinweg entwickelt haben?

„Kunden sehen SAP S/4HANA als starken Konsolidierungspunkt für ihre On-Premise-ERP-Lösungen, etwa für Finanzen“, erklärte Kessler. „Bei unserem digitalen Kern werden alle wesentlichen Geschäftsprozesse innerhalb von SAP S/4HANA ausgeführt. Die ABAP-Umgebung ist eine logische zusätzliche Erweiterung, die es Entwicklern ermöglicht, Erweiterungen auf unserer Plattform problemlos individuell anzupassen. Die Infrastruktur – SAP HANA, ABAP-Plattform – wird während­dessen von SAP im Hintergrund verwaltet und mit den neuesten Upgrades auf dem aktuellen Stand gehalten.“

Serviceentwicklung leicht gemacht

Kessler zufolge ist das Echo bis dato äußerst positiv. Entwickler, Partner und Kunden sind gleicher­maßen begeistert davon, dass SAP einen gangbaren Weg zum intelligenten Unternehmen weist und dazu beiträgt, dass das vorhandene Know-how in der Cloud weiter eingesetzt werden kann.

„Es dreht sich alles um die Servicedefinition und -nutzung, das Aufbauen der Teile und Bausteine, die eine Cloud-basierte Anwendung ausmachen“, ergänzte Kessler. „Wir stellen stabile, in der Positivliste enthaltene APIs bereit, auf die sich die Entwickler verlassen können, sodass sie auf einfache Weise vernetzte Services auf der SAP Cloud Platform erstellen können. Das ist wichtig, denn Services sind das, worin sich Unternehmen voneinander unterscheiden und was in einer digitalisierten Welt das größte Innovationspotenzial birgt.“

Folgen Sie Susan Galer auf Twitter: @smgaler


 Dieser Beitrag wurde auch in der SAP Community veröffentlicht..