Hasso Plattner Founders‘ Award: Die Saat für Erfolg in der Cloud

„Einmal entwickeln, überall ausführen“: Wie die Open-Source-Technologie des Kubernetes-Projekts „Gardener“ zur SAP Cloud Platform beiträgt.

Wenn man die Teammitglieder des Projekts „Gardener“ in zwangloser Runde zu einem Kaffee trifft, ist ihnen anzumerken, dass sie ganz in ihrem Element sind. Auch in der Kaffeepause drehen sich die Gespräche um das Projekt. Die Begeisterung, mit der sich die Teammitglieder darüber austauschen, ist für Außenstehende, die nicht in die Technologie eingeweiht sind, ebenso ansteckend wie verwirrend.

Aber man sollte sich von der ungezwungenen Gesprächsatmosphäre nicht täuschen lassen. Denn das Projekt „Gardener“ ist ein ernsthaftes Unterfangen. Es hat die Cloud-Technologie, auf der die SAP-Vision des intelligenten Unternehmens basiert, maßgeblich verändert.

Cloud-Experten arbeiten an Open-Source-Technologien

Seine Grundlagen sind in der schwer durchschaubaren Welt der Open-Source-Technologien und insbesondere in Kubernetes (einer von der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) betriebenen Open-Source-Plattform) zu finden.

Anfang 2017 kam ein Team von vier Experten für die SAP Cloud Platform zusammen, um Probleme anzugehen, mit denen die SAP in den Maschinenräumen der Cloud-Plattform zu kämpfen hatte. Auf der KubeCon und der CloudNativeCon (einer Art ComicCon für Techies) holten sie sich Anregungen und erkannten das Potenzial von Kubernetes. Sie drückten es so aus: „Wir witterten GOLD!“

Das Team war überzeugt, dass sich mit Kubernetes das ursprüngliche Problem würde lösen lassen. Aber die wahre Erkenntnis war, dass die Technologie noch viel mehr zu bieten hatte. Mit einer vollständigen Implementierung von Kubernetes (und der Etablierung der Open-Source-Technologie als De-facto-Integrationsschicht für die Cloud bei der SAP) würde die SAP Zeit sparen, denn sie müsste nicht etwas neu erfinden, das Kubernetes bereits bietet.

Das Unternehmen müsste nicht Jahre an Entwicklungsarbeit aufholen, und es müssten auch keine Bereitstellungstools von Drittanbietern verwendet werden. Unter dem Strich würde die Integration einfacher und kostengünstiger.

Nachdem das schnell wachsende Team das Management von der Idee überzeugt hatte, rief es das Projekt „Gardener“ als Open-Source-SAP-Projekt auf GitHub, einem webbasierten Hosting-Service für Open-Source-Software, ins Leben. Das Team war überzeugt.

Und hat recht behalten. Bis heute hat das Projekt über 700 GitHub-Sterne angesammelt, wird auf der Homepage des CNCF deutlich sichtbar als „eines der einflussreichsten […] Frameworks“ genannt und hat die Inspiration für Fan-Art geliefert. All das in Verbindung mit SAP-Software!

Multi-Cloud-Funktionen von Kubernetes

Mit dem von dem Team entwickelten Ansatz Kubernetes-as-a-Service/Gardener ist die SAP in der Lage, dem branchenweiten Trend hin zu Hyperscale-Cloud-Anbietern weit voraus zu sein und private Clouds für die Softwareentwicklung nach Modus 2 anzubieten. Damit sind Softwareplattformen gemeint, die Kunden bei der Umstellung auf neue, bahnbrechende Unternehmensanwendungen unterstützen.  Wettbewerber nehmen Milliardenbeträge in die Hand, um das einzukaufen, was die SAP mit dem Projekt „Gardener“ bereits hat.

Heute können alle Kunden mit der SAP zusammenarbeiten, ganz gleich, welche Software sie in der Vergangenheit erworben haben und wie ihre aktuelle IT-Landschaft aussieht. Das Projekt „Gardener“ und das Open-Source-Konzept bieten Kunden die Möglichkeit, Anwendungen bzw. Rechenvorgänge anzupassen und dorthin zu senden, wo sich die Daten befinden („Datengravitation“ genannt).

Letzten Endes ist dies eine Geschichte von einem Team, das über ein so großes Fachwissen verfügt, dass es in der Lage war, über seine eigentliche Aufgabe hinauszuschauen. Das Team hat verstanden, mit welchen Schwierigkeiten SAP-Kunden zu kämpfen haben, hat die technische Integrationsschicht im Kern der SAP-Software geändert und im Unternehmen unermüdlich für seine Idee geworben – und dann auch in der Open-Source-Community. Und hatte dabei viel Spaß.

Beitrag: Gardener – The Kubernetes Botanist of SAP Cloud Platform

Vostandsbereich: Products & Innovation; Team: SAP Cloud Platform Kubernetes Core Team

Leistung: Das Team hat eine Möglichkeit entwickelt, Cloud-native Kubernetes-Cluster skalierbar zu verwalten, um die Intelligent-Enterprise-Vision der SAP (einmal entwickeln, überall ausführen) für alle neuen SAP Business Services und -Anwendungen zu realisieren, die unabhängig vom IaaS-Anbieter sind.

Bedeutung für die SAP: Gardener gestaltet die Cloud-Landschaft neu, indem es der SAP und ihren Partnern und Kunden die hybriden Multi-Cloud-Funktionen von Kubernetes – as a Service – zur Verfügung stellt. Für SAP eröffnet sich dadurch die Möglichkeit, Kunden native Cloud-Anwendungen zur Verfügung zu stellen, ohne dass sie sich an einen bestimmten Hyper-Cloud-Anbieter binden müssen.

Weiterführende Links: