Bessere Anlageninformationen mit SAP Intelligent Asset Management

SAP hat heute SAP Intelligent Asset Management vorgestellt, eine Gruppe von Lösungen für den Austausch von Anlageninformationen sowie Planung, Prognosen und Simulationen für die Instandhaltung und den Betrieb.

Anlagen und Geräte senden heute ihre Daten über das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) und nutzen Technologien, die völlig neue Möglichkeiten für die Anlagenverwaltung eröffnen. SAP stellt nun zusätzlich intelligente Funktionen bereit, die Herstellern und Anlagenbetreibern helfen, die Produktivität zu steigern, die Betriebssicherheit zu verbessern und durch eine bessere Planung die Instandhaltungskosten zu senken.

„Industriemanager wissen, dass es im Anlagenmanagement nicht mehr genügt, nur auf Situationen zu reagieren. Unternehmen benötigen Technologien, die neue Services unterstützen und ungeplante Ausfallzeiten deutlich verringern“, sagte Greg Gorbach, Vice President der ARC Advisory Group. „Dazu gehören mit Sensoren ausgestattete Geräte, digitale Zwillinge, einheitliche Daten und Funktionen für Vorhersagen, die maschinelles Lernen nutzen. Ein intelligenter Ansatz besteht darin, integrierte Technologien einzusetzen und die Zusammenarbeit zwischen vernetzten Akteuren zu ermöglichen, die auf gemeinsame Daten zugreifen können, um die gemeinsamen Geschäftsziele zu erreichen.“

SAP Intelligent Asset Management umfasset fünf Cloud-Lösungen mit einer gemeinsamen zentralen Datenbasis. Diese ermöglichen die vollständige digitale Abbildung physischer Objekte, einschließlich Sensordaten in Echtzeit für durchgängige Transparenz und Echtzeitinformationen über die gesamte Systemlandschaft vernetzter Anlagen. SAP Intelligent Asset Management nutzt Technologien von SAP Leonardo wie das Internet der Dinge und maschinelles Lernen, um Sensorinformationen, Automatisierung und vorausschauende Instandhaltung zu ermöglichen. Außerdem kommen digitale Zwillinge für Simulationen, 3D-Visualisierungen und technische Analysen zum Einsatz. Die Lösungen von SAP Intelligent Asset Management ergänzen SAP S/4HANA und ERP-Lösungen.

Die durchgängigen Lösungen umfassen Funktionen für zentralisierte Anlageninformationen, Zusammenarbeit und Netzwerke, Strategie und Leistung, Zustandsüberwachung, Vorhersagen und Simulationen und mobiles Anlagenmanagement. SAP Intelligent Asset Management bietet Herstellern und Anlagenbetreibern die folgenden Vorteile:

  • Einführung neuer kooperativer Geschäftsmodelle zur Steigerung von Umsatzströmen
  • Bereitstellung zusätzlicher digitaler Services wie Mehrwertpaketen, Premium-Services, Firmware-Updates und anlagenspezifischen Anwendungen für Kunden
  • Vernetzung von Anlagen durch IoT zur Zustandsüberwachung und Benachrichtigung über den Anlagenzustand durch vorausschauende Wartung auf Basis von maschinellem Lernen und realistischen Simulationen
  • Strategische Planung der Instandhaltung unter Berücksichtigung von Faktoren wie Risiko, Zuverlässigkeit und Auswirkung sowie Einführung von zuverlässigkeitsorientierten Instandhaltungsprozessen für optimale Leistung zu geringstmöglichen Kosten
  • Fernzugriff auf Wartungsprozesse über mobile Endgeräte und Zugang zu Netzwerken für die einfache und zeitnahe Durchführung von Aufgaben im Anlagenmanagement
  • Erstellung eines digitalen Abbilds zur Prüfung der Lösung und Festlegung von Maßnahmen sowie Simulation der Auswirkungen auf Kosten und Erlöse

„Wir bieten intelligente Technologien, die unseren Kunden helfen, optimale Service- und Instandhaltungsstrategien zu definieren, zu planen, umzusetzen und zu überwachen. Sie sind dadurch in der Lage, intelligentere Entscheidungen zu treffen, die Zuverlässigkeit zu verbessern und Ausfälle zu vermeiden“, sagte Hala Zeine, President SAP Digital Supply Chain. „SAP Intelligent Asset Management erlaubt unseren Kunden den digitalen Zugriff auf einheitliche Daten über alle Anlagen, damit sie diese von der Entwicklung bis zum Betrieb optimieren können.“

Weitere Informationen zu SAP Intelligent Asset Management erhalten Sie in diesem Blog.

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @SAPdach.

Ansprechpartner für die Presse: 

Kathrin Eiermann, SAP, +49 6227 767029, simone.kathrin.eiermann@sap.com, CET

Pressebereich im SAP News Center; press@sap.com

Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie im US-amerikanischen „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 festgelegt. Wörter wie „vorhersagen“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „voraussagen“, „beabsichtigen“, „planen“, „davon ausgehen“, „können“, „sollten“, „werden“ sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche vorausschauenden Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, die das zukünftige finanzielle Abschneiden von SAP beeinflussen könnten, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen „Securities and Exchange Commission“ (SEC) hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im letzten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein unangemessen hohes Vertrauen zu schenken.

© 2018 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite http://www.sap.de/copyright.