Vier wichtige Punkte zum Thema maschinelles Lernen von der SAP TechEd 2018

In seinem Blog erläutert Marcus Noga, Leiter des Bereichs Machine Learning bei SAP, welche Neuerungen auf der SAP TechEd vorgestellt wurden und wie Unternehmen maschinelles Lernen einsetzen.

Mir persönlich gefällt an der SAP TechEd besonders, dass sie Entwicklern aus aller Welt die Gelegenheit bietet, gemeinsam Einblicke in die Produkt-Roadmaps von SAP zu erhalten, sich auszutauschen und von Experten zu lernen. Als Leiter des Bereichs Machine Learning (ML) freut es mich zu sehen und zu erleben, was unsere Kunden und Partner mit unseren Lösungen leisten: Daimler zum Beispiel nutzt ML, um das Erlebnis seiner Kunden beim Autokauf zu optimieren. Interprint verwendet in Zusammenarbeit mit unserem Partner T.CON ML-Bilddienste, um Möbeldesigner bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Im Folgenden möchte ich die vier wichtigsten Punkte zum Thema maschinelles Lernen von der SAP TechEd 2018 erläutern:

1. Wir bieten die intelligente Basis für maschinelles Lernen in allen Anwendungen

Maschinelles Lernen kann heute einfacher als je zuvor in Unternehmen integriert werden. SAP Leonardo Machine Learning bietet Entwicklern intelligente Lösungen, mit denen sie maschinelles Lernen individuell nutzen, programmieren und anpassen können. Die auf dieser Basis verfügbaren Service-APIs sind bereits trainiert und können flexibel von allen Entwicklern angepasst werden, egal wie vertraut sie mit ML sind. Die APIs können als Toolbox für Unternehmen verwendet werden, um Geschäftsprozesse mit ML-optimierten Anwendungen zu verbessern. Auf der SAP TechEd wurden fünf neue Service-APIs vorgestellt, darunter Erkennung von Szenentexten, flexible Bildsegmentierung, Google Cloud Text-to-Speech und Train-Your-Own-Model-Funktionen. Letztere nutzen unsere cloudbasierte Umgebung mit aktuellen Grafikprozessoren und ermöglichen es, eigene Modelle zu trainieren. Wir werden die bestehenden Lösungen weiterentwickeln und weiterhin an unserer Roadmap arbeiten, um eine homogene ML-Lösung umzusetzen. Unser Ziel ist es, ein einheitliches Benutzererlebnis über alle SAP-Technologien hinweg zu schaffen. Dadurch sollen Modelle für maschinelles Lernen leichter in einem Produktivsystem implementierbar sein. Dies entlastet IT-Organisationen, die für den Lebenszyklus und die Integration von maschinellem Lernen in ihrer Unternehmensumgebung verantwortlich sind. Für 2019 sind weitere Entwicklungen auf diesem Gebiet zu erwarten.

2. Wir ebnen den Weg für die reibungslose Entwicklung von Chatbots

Der Service SAP Conversational AI bietet den mehr als 40.000 Bot-Entwicklern weltweit alle notwendigen Werkzeuge für die Integration von dialogorientierten Agents, die den Kundendienst revolutionieren sollen. Auf der SAP TechEd haben wir ein Angebot für SAP Conversational AI vorgestellt, das auf die Anforderungen von Unternehmen ausgerichtet ist. Fünf Hauptmodule, unter anderem Bot-Management für Unternehmen, ein Tool zur Erstellung von Q&A-Bots sowie Versionierung, erleichtern die Entwicklung von Bots, damit Unternehmen ihren Kundendienst mit Chatbots automatisieren können. Unsere unternehmensgerechten Werkzeuge zur Entwicklung von Bots ermöglichen es, leistungsfähigere und sichere Bots noch schneller zu erstellen.

3. Wir machen Robotic Process Automation intelligent

Robotic Process Automation (RPA) ist eine Software, die sich einfach programmieren lässt, um – ganz wie ein menschlicher Mitarbeiter – anwendungsübergreifend Aufgaben zu erledigen. Die Roboterinfrastruktur ist in der Lage, automatisch einen Workflow zu durchlaufen: Sie kann zum Beispiel ein Formular ausfüllen oder eine Tabelle aktualisieren. Mit Intelligent Robotic Process Automation kombinieren wir maschinelles Lernen, RPA und dialoggesteuerte künstliche Intelligenz (KI) in einer durchgängigen Automatisierungsarchitektur. Maschinelles Lernen fungiert hier als das Gehirn, das Ausnahmen verwaltet und den Bot für die Ausführung der gewünschten Prozesse steuert. ML sorgt zudem dafür, dass der Bot mit Systemen interagieren und wie ein Mensch Entscheidungen treffen kann. Chatbots werden als natürliche und intuitive Schnittstelle zu den menschlichen Mitarbeitern eingesetzt. Das erste Produkt wird Anfang 2019 mit einer Roboterinfrastruktur für SAP S/4HANA Cloud und eine On-Premise-Umgebung verfügbar sein.

 4. Wir übernehmen Verantwortung mit Leitprinzipien für KI

Ende September haben wir die Leitlinien für KI ins Leben gerufen. Diese Grundsätze sollen die Entwicklung und Einführung unserer KI-Software steuern. Mit den Leitlinien setzen wir uns mit den ethischen und sozialen Auswirkungen dieses technischen Fortschritts auseinander und beteiligen uns an der öffentlichen Diskussion zu diesem Thema. Unser Ziel ist, weiterhin Software zu entwickeln, mit der Menschen ihre intellektuellen Kompetenzen entfalten können.

Weitere Informationen zu SAP Leonardo Machine Learning finden Sie unter www.sap.com/ML.