SAP feiert zwei Millionen mit Snap! erstellte Projekte

SAP gab heute bekannt, dass Snap!, eine blockbasierte grafische Programmiersprache (Visual Programming Language, VPL), in über zwei Millionen Programmierprojekten von mehr als 250.000 Nutzern weltweit verwendet worden ist.

Snap!, dessen Fundament mit Scratch eine der ursprünglichen VPLs bildet, basiert auf einem so genannten „Low-floor/high-ceiling“-Ansatz zum Erlernen von Informatikkonzepten, das heißt, es bietet Aufgaben sowohl für Anfänger wie auch für Lernende mit Programmiererfahrung. Snap! ist in einem Browser-basierten Open-Source-Modell verfügbar. Damit können junge Informatiktalente die Sprache kostenlos und ohne Herunterladen zusätzlicher Software lernen.

„Grafische Programmiersprachen wie Snap! verändern unsere Sichtweise auf Informatik“, sagte Bernd Welz, Chief Knowledge Officer bei SAP. „Die hohe Akzeptanz für unsere grafische Programmiersprache beweist, dass jeder die Fähigkeit hat, Programmieren zu lernen. Durch die leicht verständliche Struktur von Snap! und den einfachen Zugang helfen wir aufstrebenden Informatikern mit unterschiedlichstem Hintergrund­wissen, ihre Fähigkeiten voll auszuschöpfen.“

Dank des blockbasierten Aufbaus von Snap! macht das Lernen im Team Spaß, unabhängig von den Vorkenntnissen. Dazu tragen auch folgende Aspekte bei:

  • Entwickeln per Drag-und-Drop: Die Nutzer können auf einfache Weise Blöcke in verschiedenen Kategorien stapeln und kombinieren, um interaktive Animationen, Spiele, Apps und andere Projekte zu erstellen.
  • Grafische Darstellung: Bilder veranschaulichen komplexe Zusammenhänge wie Loops, Boolesche Strukturen und Threads. Dadurch können Lernende besser verstehen, warum bestimmte Kombinationen zusammen funktionieren – fast wie die passenden Teile in einem Puzzlespiel.
  • Datentypen erster Klasse: Anders als bei vielen anderen grafischen Programmiersprachen sind bei Snap! Blöcke und Datenstrukturen erster Klasse, sodass die Nutzer Kontrollstrukturen sowie Listen von Listen erstellen können.
  • Lernen in der Gruppe: Snap!-Konzepte können am einfachsten in Partner- und Gruppenprojekten erlernt werden. Da die Sprache nicht textbasiert, sondern blockbasiert ist, können Nutzer aus verschiedenen Kulturen sprachliche Barrieren überwinden.

Kursinhalte zu Snap! werden derzeit über die University of California, Berkeley angeboten. Darüber hinaus können Schüler von der Elementar- bis hinauf zur Sekundarstufe die Programmiersprache in Ferienkursen und in den Go Digital Nights im Rahmen des Programms SAP Young Thinkers erlernen. Um die Programmier­sprache noch mehr Menschen zugänglich zu machen, bietet die Online-Lernplattform openSAP jetzt einen kostenlosen Kurs mit einer Einführung in Snap! für alle Interessierten vom Anfänger bis zur Lehrkraft. Snap! ist außerdem ein Bestandteil der SAP-Initiative #SAPLearningForLife

Weitere Informationen zu Snap! und zum Erlernen des Programmierens mit dieser Sprache finden Sie hier.

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center.Folgen Sie SAP auf Twitter unter @SAPdach.

Ansprechpartner für die Presse:

Martin Gwisdalla, SAP, +49 (6227) 7-67275, martin.gwisdalla@sap.com, CET
Jennifer Kohanim, FleishmanHillard, +1 (617) 692-0535, jennifer.kohanim@fleishman.com, ET

Pressebereich im SAP News Center; press@sap.com

Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie im US-amerikanischen „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 festgelegt. Wörter wie „vorhersagen“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „voraussagen“, „beabsichtigen“, „planen“, „davon ausgehen“, „können“, „sollten“, „werden“ sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche vorausschauenden Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, die das zukünftige finanzielle Abschneiden von SAP beeinflussen könnten, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen „Securities and Exchange Commission“ (SEC) hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im letzten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein unangemessen hohes Vertrauen zu schenken.

© 2018 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite http://www.sap.de/copyright.