SAP Co-Innovation Lab Moskau erweitert SAP Transportation Management mit Start-up VeeRoute

Last-Minute-Lieferungen und Lieferungen am selben Tag stellen Logistikexperten vor viele Herausforderungen. Um für SAP Transport Management zusätzliche Funktionalitäten zu schaffen, hat das SAP Co-Innovation Lab Moskau mit dem Start-up-Unternehmen VeeRoute künstliche Intelligenz für automatisierte Logistik ins Spiel gebracht.

Früher war das Leben von Logistikexperten wesentlich einfacher. Sie planten die Lieferung von Waren an Geschäfte, deren Standort sich nur äußerst selten änderte – ebenso wie die entsprechenden Transportrouten. „Durch den Einkauf im Internet hat sich alles verändert“, erklärt Igor Pak, der das SAP Co-Innovation Lab in Moskau leitet. „Bestellungen im Internet, die am selben oder am nächsten Tag zugestellt werden, sind inzwischen in Moskau und auch anderswo sehr gefragt.“

Viele Kunden auf der ganzen Welt verwalten ihre komplexen Logistikflotten und ‑netzwerke mit der Anwendung SAP Transport Management. Um die gestiegenen Anforderungen unterstützen zu können, suchte die SAP nach einem Partner, mit dessen Lösung sich das Produkt um Funktionen unter anderem für die Zustellung am selben Tag erweitern ließ. Mit Mikhail Kudinov und seinem Start-up-Unternehmen VeeRoute haben die SAP Co-Innovation Labs Moskau genau diesen Partner gefunden.

VeeRoute: Steuerung von Logistikprozessen durch maschinelles Lernen

VeeRoute hat eine Lösung entwickelt, mit der sich unter Berücksichtigung der Verkehrslage, des Wetters und anderer Bedingungen schnell die optimale Lieferroute berechnen lässt. Mit VeeRoute Logistic Workspace können einzelne Fahrzeuge und Transportwege überwacht und Arbeitsschichten in einer Übersicht angezeigt werden.

„Das ausgefeilte Planungssystem von VeeRoute ist unser größter Wettbewerbsvorteil“, erklärt Mikhail Kudinov, Chief Commercial Officer von VeeRoute. „Da sich die Logistikprozesse von Unternehmen zu Unternehmen unterscheiden, müssen wir unterschiedliche Algorithmen bereitstellen.“ Das Planungsmodell von VeeRoute enthält inzwischen über 200 Algorithmen. Die auf künstlicher Intelligenz basierende Lösung ermittelt mithilfe neuronaler Netzwerke, mit welcher Kombination von Algorithmen die schnellsten und besten Ergebnisse erzielt werden.

Eine wichtige Voraussetzung hierfür sind Daten. In den Daten der Kunden sind Informationen dazu enthalten, welche Waren wann und wo ausgeliefert werden müssen. Diese werden mit Informationen von Suchanbietern wie Google und Yandex kombiniert, um Variablen wie das Wetter und die Verkehrssituation berücksichtigen zu können. „Manche unserer Kunden müssen bis zu 20.000 Lieferungen pro Tag abwickeln“, berichtet Mikhail Kudinov. „Mit VeeRoute lassen sich Verzögerungen frühzeitig prognostizieren, sodass Unternehmen ihre Kunden vorab informieren können.“ Über die mobilen Anwendungen von VeeRoute können sie Lieferungen und Kurierdienste nachverfolgen und Kunden benachrichtigen, falls sich die Zustellung verzögert.

„Unser Ziel ist ein fehlerfreies Logistikwesen“, führt Mikhail Kudinov aus. „Sobald ein Logistikprozess menschliches Eingreifen erfordert, wird er fehleranfällig. VeeRoute ermittelt die optimale Route für Fahrer wesentlich schneller, als ein Mensch dies könnte. Zugleich wollten wir aber auch eine Lösung entwickeln, bei der menschliches Eingreifen in besonderen Situationen dennoch möglich ist.“

Gemeinsame Innovation mit SAP: eine Win-win-Situation für Start-up-Unternehmen

Das Team von Start-up VeeRoute.

Mikhail Kudinov und Mitbegründer Vladislav Kudinov machten bereits mit 15 bzw. 16 Jahren ihren Abschluss am berühmten Lyzeum 239 in Sankt Petersburg. Viele russische Unternehmensgründer sind Absolventen dieser Schule. Im Alter von 18 bzw. 19 Jahren gründeten sie ihr erstes Start-up-Unternehmen. Nachdem sie durch ihre Arbeit für Konzerne wie Intel und T-Systems berufliche Erfahrung gesammelt hatten, organisierten sie einen Inkubator an der Staatlichen Universität für Informationstechnologien, Mechanik und Optik Sankt Petersburg (ITMO).

„Unser Ziel war ganz klar das Unternehmertum, und wir hatten etliche Ideen ausprobiert: vom Blumenladen bis zur Entwicklung von CRM-Systemen“, erzählt Mikhail Kudinov. „Der Inkubator hat uns geholfen, Nischen im russischen Markt zu finden.“

Das 2014 gegründete Unternehmen VeeRoute wurde bereits nach kurzer Zeit von der SAP als Start-up-Unternehmen mit dem größten Potenzial für eine Zusammenarbeit ausgezeichnet. „Zu dem Zeitpunkt sahen wir die Verbindung jedoch nicht“, erzählt Mikhail Kudinov. „Sie zeigte sich erst nach und nach, als wir immer mehr Kunden gewannen, die auch SAP nutzten. Sie wiesen uns darauf hin, dass SAP uns bei der Integration der Lösung unterstützen würde. Uns wurde klar, dass eine Zusammenarbeit mit SAP der nächste logische Schritt war.“

Mikhail Kudinov beschreibt seine Zukunftsvision: „Derzeit nutzen sechs SAP-Kunden auch unsere Software. Im nächsten Schritt möchten wir VeeRoute in die Cloud bringen, damit Kunden unsere Software noch einfacher implementieren können. Viele Geschäfte überwachen außerdem ihre Bestände bereits mit IoT-Geräten. Diese Daten können ebenfalls über die Cloud bereitgestellt und für VeeRoute zugänglich gemacht werden.“

„Es ist eine Win-win-Situation für SAP und VeeRoute“, betont Igor Pak von den SAP Co-Innovation Labs. „Vor allem aber stehen den Kunden durch die Integration von VeeRoute in SAP Transport Management Funktionen zur Verfügung, die sehr stark nachgefragt werden und auf modernster Technologie basieren. Und genau das möchten die SAP Co-Innovation Labs erreichen.“

Weitere Informationen zu den SAP Co-Innovation Labs

Click to enlarge