Die App, die Spenden einfach macht

In der Vertriebsorganisation der SAP ist eine cloudbasierte App entstanden, die Hilfsorganisationen in aller Welt beim Sammeln von Spenden unterstützt.

Im Juni 2017 wüteten in der südafrikanischen Küstenstadt Knysna Buschbrände, bei denen mindestens vier Menschen ums Leben kamen und mehrere Tausend Bewohner evakuiert werden mussten. Die Hilfsorganisation Gift of the Givers Foundation rief zu Spenden auf, um den Betroffenen in der Region zu helfen. Unterstützt wurde sie dabei von einer mobilen App von SAP, die erst eine Woche zuvor auf den Markt gekommen war.

Als größte afrikanische Hilfsorganisation steht die Gift of the Givers Foundation vor derselben Herausforderung wie viele andere Nichtregierungsorganisationen: Sie muss möglichst ohne großen Aufwand Spenden für ihre Einsätze in Katastrophengebieten sammeln. Mit Unterstützung eines Teams von Global Customer Operations digitalisierte Gift of the Givers sein Fundraising, um ein einfaches Spenden über eine sichere mobile Anwendung zu ermöglichen.

Eine cloudbasierte, einfach zu bedienende App

Mit der einfach zu bedienenden cloudbasierten App können Nutzer die Organisation über digitale Kanäle unterstützen. So können mehr Menschen unabhängig von ihrem Einkommen oder ihren Zugangsmöglichkeiten einen Beitrag zur humanitären Arbeit der Gift of the Givers Foundation leisten. Spender können mithilfe der App außerdem nachvollziehen, wofür die Spendengelder verwendet werden, indem sie sich aktuelle Informationen zu den Hilfsprojekten der Organisation anzeigen lassen. Zukünftig soll es auch möglich sein, im Katastrophenfall Informationen für Betroffene und Helfer bereitzustellen.

Bereits eine Woche nach dem Produktivstart wurden mithilfe der App Spenden für die Opfer der Buschbrände in Knysna gesammelt. Seitdem kam sie auch in verschiedenen anderen Projekten von Gift of the Givers zum Einsatz. Die Organisation ist für ihre schnelle Bereitstellung humanitärer Hilfe – unter anderem in Form von Such- und Rettungsteams, medizinischen Fachkräften und Hilfsgütern sowie Medikamenten und Impfstoffen – bei Katastrophen auf der ganzen Welt bekannt.

Zahlreiche SAP-Teams arbeiteten zusammen

Die App wurde gemeinsam von mehreren Teams auf zwei Kontinenten entwickelt, die verschiedene technische Herausforderungen zu bewältigen hatten. So galt es, ein optimales Gleichgewicht zwischen ansprechender Oberfläche und Performance zu finden, damit die App auch bei schlechter Netzverbindung funktioniert. Kurz vor dem Produktivstart war außerdem eine Anpassung an lokale bankaufsichtsrechtliche Vorschriften erforderlich. Dank einer agilen, designorientierten Strategie und der reibungslosen Zusammenarbeit zwischen der SAP-Entwicklungsabteilung, SAP Value Prototyping, einer externen Werbeagentur und einem Start-up-Unternehmen aus der Softwarebranche dauerte die Entwicklung dennoch nur wenige Monate.

Mit dieser ersten Implementierung der SAP Cloud Platform in Afrika hat das Team klar unter Beweis gestellt, wie sich mit SAP-Lösungen konkrete Herausforderungen bewältigen lassen. „Mit Technologie als Selbstzweck lässt sich keine Wertschöpfung realisieren“, sagt Teammitglied Anish Saxena, der die Teamleiter Nazia Pillay und Dilip Radhakrishnan während des Projekts unterstützt hat. „Erst wenn wir Technologie einsetzen, um die Menschen im Alltag zu unterstützen und ihr Leben zu verbessern, schaffen wir damit echten Mehrwert. Dieser Aspekt des Projekts hat mich am meisten motiviert.“

Hasso Plattner Founders’ Award: Das Finalisten-Team auf einen Blick

Sarah Harvey ist Senior Manager im Team von SAP Analyst Relations und arbeitet in New York City.