Online-Portal gibt Apps Heimat

Feature | 6. Juli 2011 von Daniel Hardt 0

(Screenshot: apps4erp)

Bringt Add-ons leichter an den Mann: Online-Portal Apps4erp (Screenshot: apps4erp)

Was nützt das beste Add-on, wenn potentielle Käufer es nicht kennen? Das Online-Portal Apps4erp setzt sich zum Ziel, Angebot und Nachfrage zusammenzubringen. SAP-Beratungshäuser stellen Add-ons fürs ERP ein und erreichen so ein größeres Publikum. Kunden hingegen greifen auf Bestehendes zurück und sparen Kosten für Neuentwicklungen.

Was es Entwickler kostet eine App einzustellen und wie Kunden die geeignete App finden, lesen Sie hier.

Add-Ons für alles & jeden

Für Unternehmen kommt manchmal der Punkt, wo Standardapplikationen nicht mehr alle Prozesse optimal abdecken. Müssen Add-Ons allerdings neu entwickelt werden, sprengt dies gerade bei kleineren Unternehmen häufig das Budget. Neue Kosten kommen hinzu, wenn Releases oder Patches anstehen. Oft bleibt daher alles beim Alten.

Wurde das passende Add-On hingegen bereits entwickelt, wäre es für viele erschwinglich – doch diese sind über Suchmaschinen nicht auffindbar, da die Dokumentation fehlt.

Apps4erp möchte die fehlende Transparenz beheben und bietet auf dem Portal über 260 Apps an, die nach Kategorien geordnet sind:

  • SAP Business Suite (225 Apps)
  • BusinessObjects (11)
  • Business One (7)
  • Mobile Lösungen (14)
  • Ifrastruktur (4)
  • Compliance (4)

Lesen Sie auf der nächsten Seite: 350 Euro pro App

Übersicht Business One-Apps (Screenshot: Apps4erp)

Übersicht Business One-Apps (Screenshot: Apps4erp)

Kurzbeschreibungen der Apps geben einen ersten Überblick (Screenshot: Apps4erp)

Kurzbeschreibungen geben einen ersten Überblick (Screenshot: Apps4erp)

Such-Funktion

Neben der Freitextsuche können Apps über eine Baumstruktur gefunden werden, die nach SAP-Modulen, Geschäftsprozessen und Branchen klassifiziert. Eine Anmeldung ist nicht nötig, ein Kaufvertrag wird direkt mit dem Anbieter abgeschlossen. Fast jedes Angebot verfügt über eine Preisangabe. Zusätzlich gibt es Kurzbeschreibungen und ein PDF mit tiefergehenden Informationen.

Weiterer Service: Wer nicht fündig wird, füllt ein Formular aus und fragt Anonym oder inklusive Angabe von Geschäftsdaten nach der gewünschten App. App4erp schickt diese an die IT-Dienstleister weiter und verspricht, dass bei 95 Prozent der Anfragen mindestens fünf Angebote unterbreitet werden.

350 Euro pro App

SAP-Beratungsunternehmen entwickeln Add-ons oft für einzelne Kunden. Da gerade kleinen Häusern häufig nur über begrenzte Vertriebsstrukturen verfügen, werden Skaleneffekte und die Möglichkeit zur Standarisierung nicht genutzt.

Wer seine Apps auf App4erp unterbringen möchte, muss Informationen zum Add-on in spezielle Templates eingeben, inklusive Screenshots und Preismodell. Um eine App auf der Plattform für sechs Monate einzustellen und einem größeren Kreis bekannt zu machen, müssen 350 Euro gezahlt werden.

Ab fünf Apps sind es pro App 290 Euro, für 10 Apps und mehr 275 Euro. Bei einer Laufzeit von zwölf Monaten werden 10 Prozent Nachlass gewährt. Zu den Leistungen zählen auch Marketing- und Mailingaktionen. Wer mehr als fünf Apps anbietet ist „Premiumpartner“ und erhält alle Anfragen zu Apps, die nicht auf der Plattform gefunden wurden.

Tags: ,

2 comments

Leave a Reply