Soccer team in a huddle

Auf der Überholspur

3. Dezember 2014 von SAP News 0

Der deutsche After-Sales-Markt wächst – und die Hans Hess Autoteile GmbH mit ihm. Jetzt hat der ambitionierte Teilehändler seine IT-Landschaft erneuert. Das Ziel: ein Platz unter den ersten Vier der Branche. TRADEsprint, eine Lösung auf Basis von SAP Business-All-in-One, unterstützt Hess dabei, effizienter zu arbeiten und mehr Transparenz über alle Abläufe hinweg zu gewinnen.

Der hohe Stellenwert des Autos ist bei den Deutschen ungebrochen: Mit 44 Millionen Pkw sind hierzulande so viele Kraftfahrzeuge unterwegs wie nie zuvor. Dementsprechend stabil ist auch der Handel mit Ersatzteilen. Spezialisierte Händler wie die Hans Hess Autoteile GmbH profitieren davon. Seit 1929 handelt der Kölner Familienbetrieb mit Fahrzeug- und Motorenteilen und zählt heute zu den zehn größten Autoteilehändlern. „In der Langfristplanung wollen wir unter die ersten Vier unserer Branche“, sagt Phillip Hess.

Branchenlösung sorgt für mehr Transparenz

Damit dies gelingt, hat Hess seine IT-Landschaft auf den Prüfstand gestellt und durch die Branchensoftware TRADEsprint des SAP-Gold-Partners Cormeta abgelöst. Die ERP-Lösung auf Basis von SAP Business All-in-One führt sämtliche Prozesse des Kfz-Teilehandels gezielt zusammen. Dadurch lassen sich Aufträge schneller erfassen, Bestände per Mausklick abfragen und Preise individuell gestalten. „Nach der Umstellung stehen wir wesentlich stabiler da“, freut sich der technische Geschäftsführer, Dr. Ralf Kampker. Er sagt: „Wir denken nicht mehr in Abteilungen, sondern in Prozessen.“

So wissen beispielsweise die Disponenten jederzeit, wo sich die einzelnen Fahrzeuge gerade befinden – und zwar über alle Niederlassungen hinweg. Wo früher mit dezentralen Navigationssystemen gearbeitet wurde, sorgt die zentralisierte Tourenplanung inzwischen für maximale Effizienz. Auch die Mitarbeiter im Lager profitieren: „Früher wurde rein papierbasiert kommissioniert. Das war langsam und fehleranfällig“, erinnert sich der Hess-Chef. Heute läuft alles durchgehend systemgestützt.

Kundendaten mobil abrufen

Derzeit implementiert der Kölner Teilehändler die Anwendung SAP Business Objects Explorer. Sie ermöglicht es Außendienstmitarbeitern, von unterwegs Kundendaten aus dem ERP-System abzurufen. „Bislang müssen Kontaktinformationen und Auftragsdaten vor jeder Tour auf die mobilen Terminals geladen werden. Künftig können die Kollegen Daten per Smartphone oder Tablet einsehen“, sagt Dr. Kampker. Das spart nicht nur Zeit, sondern ermöglicht einen reibungsloseren und besseren Kundenservice. Ein entscheidender Vorteil auf dem Weg an die Spitze der Branche.

Weitere Informationen:

Spielmacher für Champions: Cormeta

Tags: , ,

Leave a Reply