Soccer team in a huddle

Bayerische Polizei nutzt künftig SAP HANA als Plattform für effektivere Polizeiarbeit

Newsbyte | 9. September 2014 von SAP News 0

Die Polizei Bayern will künftig Lösungen von SAP als Plattform zur Vorgangsbearbeitung, in der Ermittlungsarbeit und zur Verwaltung von Informationen nutzen. Grundlage für diese Plattform werden das Lösungspaket SAP Investigation Management for Public Sector und die In-Memory-Technologie SAP HANA bilden.

Die Bayerische Polizei ist mit rund 41.400 Beschäftigten einer der größten Polizeiverbände in der Bundesrepublik und übernimmt zahlreiche Aufgaben im Bereich der öffentlichen Sicherheit. Neben dem Schutz der Bürger und der Bekämpfung von Verbrechen und Bandenkriminalität ist sie auch für Ordnung und Sicherheit auf den bayerischen Autobahnen zuständig.

Gemeinsam mit der SAP arbeitet die Polizei Bayern an der Entwicklung einer neuen Plattform zur Unterstützung der Polizeiarbeit, mit der sich alle landesweiten Ermittlungen verwalten lassen, die von Verkehrsdelikten bis hin zu schweren Straftaten und organisiertem Verbrechen reichen. Aus dem Projekt, in dessen Rahmen auch Best Practices für eine durchgängige Verwaltung der Ermittlungsarbeit eingeführt werden, soll eine Modellplattform für Polizeibehörden auf der ganzen Welt hervorgehen.

Grundlegende Voraussetzung für eine effektive Polizeiarbeit ist die Fähigkeit, Verbindungen und Muster zwischen einzelnen Informationen zu erkennen. Daher war die enge Integration zwischen SAP Investigation Management for Public Sector und SAP HANA ein entscheidender Faktor für die Polizei Bayern. SAP HANA kombiniert eine In-Memory-Datenbank, Datenverarbeitungsfunktionen und eine Anwendungsplattform, dies trägt zur Eliminierung von Datenredundanzen und -latenzen bei. Damit stehen Polizisten und Ermittlungsleitern bei ihrer täglichen Arbeit Echtzeitinformationen und -analysen zur Verfügung.

Mit der neuen Plattform wird der Freistaat Bayern künftig in der Lage sein, Vorgänge, Anzeigen, Aufgaben, Fälle, Informationen und Analysen zu allen Straftaten miteinander zu verknüpfen und so die Prozesse, Erkenntnisse und Ergebnisse der Polizeiarbeit zu verbessern. Integrierte Ermittlungen werden eine bessere Verbrechensaufklärung und Strafverfolgung, niedrigere Kriminalitätsraten und weitreichenderen Schutz der Bürger ermöglichen.

Gute Polizeiarbeit beruht in erster Linie auf Ermittlungserkenntnissen. Mit dem Einsatz von SAP-Lösungen will die Bayerische Polizei die Datenqualität verbessern und zugleich eine integrierte Sicht auf sämtliche Ermittlungsfälle ermöglichen. Durch besser verknüpfte zentrale Elemente (Personen, Objekte, Tatorte und Ereignisse) sind die Ermittler in der Lage, schnellere Recherchen durchzuführen und besseres Beweismaterial zusammenzutragen.

Zügige Analysen, die Unterstützung der Handlungsfähigkeit und integrierte Prozesse waren für die Polizei Bayern wichtige Anforderungen an die neue Plattform. Zugleich mussten aber auch die strengen deutschen Datenschutzgesetze eingehalten werden, damit der Schutz der Daten aller an einer polizeilichen Ermittlung beteiligten Personen – ob mutmaßliches Opfer, Tatverdächtiger oder Augenzeuge – gewährleistet werden kann. Viele Daten, die im Rahmen der Strafverfolgung zusammengetragen und erzeugt werden, fallen unter diese Gesetze. Der Ansatz der SAP beinhaltet die entsprechenden Protokolle für den Zugriff auf Daten und das Records Management und ermöglicht darüber hinaus die einfache und sichere Übertragung von Daten an andere Behörden, beispielsweise an die Staatsanwaltschaft.

Die Kombination von SAP Investigation Management for Public Sector mit SAP HANA legt bei der Polizei Bayern den Grundstein für eine Plattform der nächsten Generation zur Unterstützung einer effektiven Polizeiarbeit. Über viele Jahre hinweg hatten Polizei- und Strafverfolgungsbehörden in ganz Deutschland mit fragmentierten und isolierten Lösungen gearbeitet, die auf bestimmte Verbrechensarten oder Ermittlungsverfahren ausgerichtet waren. Führende Polizeibehörden wie die Polizei Bayern haben die Vorteile einer integrierten Plattform für die Polizeiarbeit erkannt, die auf der Grundlage von Best Practices eine bessere Verknüpfung von Erkenntnissen aus der Ermittlungsarbeit ermöglicht und den Polizisten bei ihren täglichen Aufgaben Echtzeitinformationen und -analysen bereitstellt. Die Lösungen von SAP schaffen eine Plattform, mit der diese integrierten Funktionen sicher, skalierbar und flexibel in einem On-Premise-System, in der Cloud oder über Shared Services zur Verfügung gestellt werden können.

Weitere Informationen finden Sie im SAP News Center. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @sapnews.

Pressekontakt:

Marcus Winkler, SAP AG, +49 (0) 62 27-76 74 97, marcus.winkler@sap.com

SAP Presse-Hotline: +49 (0) 62 27-74 63 15, press@sap.com

 

Bildquelle: Bundespolizei

Tags: ,

Leave a Reply