Biometrie für Zeiterfassung

14. Februar 2014 von Petra Eisenbeis-Trinkle 0

Foto: VRD Fotolia

Foto: VRD Fotolia

Die Arbeitszeiten der Mitarbeiter werden seit langem elektronisch an Kaba Terminals erfasst. Die Geräte waren allerdings in die Jahre gekommen. So suchte man ein neues Zeitwirtschaftssystem mit optimaler Anbindung an das vorhandene SAP-System. Gefordert wurde außerdem die erfolgreiche Einbindung der bestehenden Kantinenlösung. Am Ende entschied sich Fissler für eine SAP-ERP-Speziallösung mit biometrischem Zeiterfassungsterminal von SAP-Partner Kaba. „Den Finger hat man immer dabei, er kann weder verloren noch gestohlen werden“, erläutert Rainer Lübke, der Teamleiter IT bei Fissler. „Biometrie rechnet sich für uns, denn wir sparen uns die Ausweise und deren Verwaltung.“ Das Kaba-Subsystem sorgt nach Angaben von Lübke für einen „reibungslosen Datenaustausch mit SAP HCM“. Die Lösung nimmt dem übergeordneten SAP-System entscheidende Aufgaben und Arbeiten ab. Dazu führt das System die erforderlichen Dialoge mit den angebundenen Erfassungsgeräten und verarbeitet die eingehenden Daten in der von SAP zertifizierten Weise.

Den Euro-Betrag samt ID-Nummer ans ERP-System übergeben

Seit der Einführung des neuen Systems buchen alle Mitarbeiter von Fissler ihre Arbeitszeiten biometrisch. Lediglich bei jedem hundertsten Mitarbeiter gab es anfänglich Schwierigkeiten beim Buchen. “Inzwischen können die Mitarbeiter durch eine Sonderanpassung von Kaba in den beiden Kantinen statt mit Bargeld mit ihrem Finger bezahlen. Dort wurden an das vorhandene Kassensystem jeweils Biometrieleser angeschlossen. Der Ablauf ist einfach: Der Mitarbeiter bestätigt an dem biometrischen Leser mit seinem Finger den Essensbetrag. Der Euro-Betrag samt ID-Nummer des Mitarbeiters wird an das ERP-System übergeben und von dort über eine von SAP zertifizierte Schnittstelle  als „externe Lohnart“ in das SAP-System übertragen. Abgezogen wird der Betrag dann in der monatlichen Lohn- und Gehaltsabrechnung von SAP – ein bargeldloser Prozess, der für alle Beteiligten im Unternehmen bequem ist.

Tags: , ,

Leave a Reply