Soccer team in a huddle

Bundeswehr: Planen, steuern, kommunizieren – von Potsdam bis Mazar-i-Sharif

Feature | 24. April 2014 von SAP News 0

Weltweite Aufträge, immer komplexere Einsätze: Die Bundeswehr richtet sich neu aus, um die Missionen von heute und morgen zu meistern. Die Streitkräfte der Bundesrepublik arbeiten grenzübergreifend sicher zusammen. Auch dank Software von SAP.

„Verglichen mit der Situation vor SASPF hat die Bundeswehr deutlich an Transparenz gewonnen“, Oberstleutnant Jens Klingelhöfer, Logistikkommando der Bundeswehr

HERKULES: ein passender Name für das IT-Projekt der Bundeswehr. Denn es ist ein wahrer Kraftakt, den die BWI Informationstechnik – ein Joint Venture aus Bundeswehr, Siemens und IBM – bis 2016 für die Streitkräfte umsetzt. Die komplette Informations- und Kommunikationstechnik wird derzeit erneuert, inklusive aller logistischen und administrativen Systeme. Das bedeutet unter anderem neue Software für über 50.000 Anwender. Ebenso anspruchsvoll sind die Ziele: Soldaten und zivile Mitarbeiter der Bundeswehr sollen weltweit vernetzt kommunizieren können, von der Einsatzzentrale in Potsdam über sämtliche Liegenschaften bis hin zum ISAF-Stützpunkt in Mazar-i-Sharif. „Wir haben derzeit in Afghanistan 400 Nutzer im System, auf dem Balkan 100“, berichtet der ehemalige Stv. Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, Generalmajor Wolf-Dietrich Kriesel.

Die branchenspezifische Lösung SAP for Defense & Security steht im Mittelpunkt dieses Systems. Unter dem Namen SASPF (Standard-Anwendungs-Software-Produkt-Familien) entstand so eine integrierte Lösung, die allen Anwendern konsistente Informationen bereitstellt. Direkt im Feld können Soldaten heute beispielsweise Nachschublieferungen ordern. Die Bestellung landet sofort im System in Deutschland und kann umgehend bearbeitet werden. Fällt vor Ort ein Gerät aus, lassen sich Reparatur oder Ersatz mit wenigen Mausklicks organisieren. Der Kommandeur behält jederzeit im Blick, welche Ressourcen gerade verfügbar sind.

Dieser zentrale Datenbestand vereinfacht die tägliche Arbeit, beschleunigt die Abläufe in Verwaltung und Logistik und beseitigt Medienbrüche. Das spart Kosten und unterstützt die Pläne der Bundeswehr, ihre Strukturen weiter zu zentralisieren. Damit ist das Fundament für die Zukunft der Streitkräfte gelegt.

Erfahren Sie hier mehr über die Lösung:
SAP for Defense & Security

Tags:

Leave a Reply