Burda Digital Systems realisiert Enterprise-SOA-Projekt

Feature | 5. Dezember 2006 von admin 0

Burda Digital Systems bietet ihre 18jährige Branchenexpertise künftig auch als selbständige Dienstleistungen für externe Kunden an. Die SOA-basierte Lösung konnte in der Hälfte der ursprünglich kalkulierten Zeit implementiert werden. Dabei bietet sie größtmögliche Flexibilität der IT-Infrastruktur und ermöglicht Kosteneinsparungen. So konnte das Unternehmen durch eine verbesserte Nutzung von Prozesssynergien sowie durch die nahtlose Integration der SAP-Software mit vorhandenen Systemen und mit Open-Source-Angeboten die Betriebskosten schon jetzt um 20 Prozent senken. Die Ankündigung erfolgte im Rahmen des vierten Analyst Summit von SAP, der vom 4. bis 5. Dezember in Las Vegas stattfindet.
Hubert Burda Media publiziert über 260 Magazintitel, darunter die deutschen Ausgaben von Elle, Playboy und InStyle. Weltweit beschäftigt das Unternehmen über 7.200 Mitarbeiter. Angesichts des starken Wettbewerbs in der Medienbranche und rückläufiger Auflagenzahlen in der gesamten Branche suchte Hubert Burda Media nach Möglichkeiten, das bestehende Geschäftsmodell zu erweitern und neue Umsatzquellen zu erschließen. Burda Digital Systems ist der hauseigene IT-Dienstleister von Hubert Burda Media. Deshalb verfügt das Unternehmen über die beste Expertise in punkto Auflagenmanagement, Vertrieb und Verkauf. Mit Enterprise SOA vermag Burda Digital Systems diese Kernprozesse als marktfähige Komponenten zu gestalten, die auf Kundenanforderungen gezielt eingehen. Die Option des Business Task Outsourcing (BTO) zur Auslagerung kostenintensiver Verwaltungsroutinen wird von vielen Unternehmen unterschiedlichster Branchen genutzt, vor allem im Personalwesen. Burda Digital Systems bietet nun erstmals die Übernahme zentraler Geschäftsprozesse für Medienunternehmen an. Die Kunden können dabei einzelne oder mehrere Prozesse an den Dienstleister auslagern.
„Wir wollten dieses Projekt so schnell wie möglich umsetzen“, betont Gerhard Thomas, CEO von Burda Digital Systems. „Auf der Suche nach der passenden IT-Infrastruktur fiel unsere Entscheidung eindeutig auf SAP. Kein anderer Anbieter bietet eine vergleichbare Services-basierte Plattform und derartig klare SOA-Roadmap. Das Konzept einer Enterprise SOA bietet die Flexibilität und das Innovationspotenzial, das wir zur Unterstützung des neuen Geschäftsmodells von Hubert Burda Media brauchen. Es erlaubt schnelle Veränderungen, so dass wir Geschäftsoptionen jederzeit optimal umsetzen können. Der Mehrwert von Enterprise SOA ist für uns schon heute messbar und wird im Laufe der Zeit weiter steigen.“

Geschäftsprozess-Innovation bei Burda Digital Systems

Intern als „Projekt VIS/4“ bezeichnet, definierte Burda Digital Systems zunächst drei strategische IT-Ziele, um die Geschäftsziele von Hubert Burda Media – insbesondere die Generierung neuer Umsatzträger – optimal zu unterstützen: Implementierung einer durchgängigen IT-Governance, maximale operative Leistungsfähigkeit und größtmögliche Gestaltungsfreiheit zukünftiger Geschäftsmodelle. Das VIS/4-Projekt wurde in der Hälfte der veranschlagten Zeit umgesetzt.

  • IT Governance: Aufbrechen vorhandener Informations-Silos innerhalb des Unternehmens, Bereitstellung prozessorientierter Funktionalität via SOA und schrittweise Heranführung aller Anwender
  • Maximale operative Leistungsfähigkeit: 20 Prozent geringere Betriebskosten durch automatisierte Prozesse und verbesserte Datenkonsistenz, bei gleichzeitiger Effizienzsteigerung durch sukzessiv durchgängig gestaltete Geschäftsprozesse
  • Flexible Unterstützung neuer Geschäftsmodelle: Erschließen zusätzlicher Umsatzquellen durch enge Zusammenarbeit mit Outsourcing-Kunden, insbesondere durch flexible, kundenspezifische Outsourcing-Angebote auf SOA-Basis

SAP-Lösungen für Innovationskraft und Flexibilität

Burda Digital Systems verfolgt eine synergetische Strategie, bei der die SAP-Plattform und das Konzept der Enterprise SOA als Integrationsbasis für SAP-Lösungen, Open-Source-Software und Nicht-SAP-Produkten dient. Intern wie für ihre Kunden setzt Burda Digital Systems Web Services auf Basis von SAP NetWeaver ein, um zusammengesetzte Geschäftsanwendungen (Composite Applications) zu entwickeln. Diese neuartigen Anwendungen ziehen ihre Daten aus den unterschiedlichsten Quellen – aus mySAP ERP ebenso wie aus Altsystemen, Open-Source-Angeboten oder hauseigenen Entwicklungen. Alle Informationen werden dem Anwender über das SAP NetWeaver Portal zur Verfügung gestellt.

Enge Verknüpfung von IT und Business

„Entscheidend für den Erfolg unseres Projekt war ein ganzheitlicher Change-Management-Ansatz, der Prozesse, IT Systeme und Organisationsstrukturen einschloss“, ergänzt Gerhard Thomas. „Mit der Einführung von Enterprise SOA konzentrieren wir uns nicht mehr in erster Linie auf die Systemfunktionalität, sondern gemeinsam mit den Geschäftsbereichen auf die Gestaltung der Prozesse.“
Im Verlauf des Projekts veränderte sich auch die Rolle von Burda Digital Systems nachhaltig. Aus dem IT-Dienstleister wurde ein wichtiger Partner von Hubert Burda Media, der durch Innovation Kosten reduziert, Ressourcen für zusätzliche Geschäftsoptionen bietet und eigene Produkte für den Markt zur Verfügung stellt. Aufgrund des Erfolgs definierte Hubert Burda Media nun vier weitere Projekte, die auf Enterprise SOA aufbauen sollen.
„Das Beispiel von Burda Digital Systems verdeutlicht, wie Unternehmen von Enterprise SOA profitieren können“, kommentiert Klaus Kreplin, Executive Vice President SAP NetWeaver bei SAP. „Unternehmen brauchen die Flexibilität, neue Geschäftsoptionen schnell umzusetzen und ihre IT-Investitionen bestmöglich zu nutzen. Mit SAP NetWeaver und der SOA-Roadmap können Unternehmen das Konzept einer Enterprise SOA schon heute umsetzen. Das Feedback der Unternehmen, die sich für Enterprise SOA entschieden haben, ist durchweg positiv – unabhängig von ihrer Branche und Größe.“

Quelle: SAP AG

Tags:

Leave a Reply