Ratgeber ERP-Software

Feature | 29. November 2011 von Christiane Stagge 0

Ob Finanzbuchhaltung, Kundenservice oder Auftragserfassung –  noch immer nutzen viele Firmen unterschiedliche Programme für ihre Geschäftsbereiche. Da die Datensätze nicht miteinander verknüpft sind, können wichtige Informationen verlorengehen.

Mit einer ERP-Software haben Sie eine ganzheitliche Sicht auf alle Daten und Prozesse. Sie haben den vollen Überblick über sämtliche Kosten, Projekte, Bestellungen, Artikelmengen und Bestände. ERP-Software bildet alle wesentlichen Prozesse in Ihrem Unternehmen ab und liefert Ihnen alle Informationen zur richtigen Zeit.

Von SAP gibt es drei ERP-Anwendungen, die besonders auf die Bedürfnisse des Mittelstands ausgerichtet sind:

Die Lösungen gibt es zum Festpreis. Auf Wunsch können Sie aber auch günstige Einstiegs- oder Starterpakete erhalten, die sich auf die wesentlichsten Funktionen konzentrieren. Implementiert wird die ERP-Software von SAP-Partnern.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, welche Vorteile die einzelnen Lösungen bieten und für wen sie sich besonders eignen.

Auf Messen wie der CeBIT können Sie sich an den Partnerständen über neue Software informieren. (Foto: Christiane Stagge)

SAP Business One

Business One ist die integrierte Geschäftsanwendung für kleine Unternehmen. Sie eignet sich schon ab fünf Anwendern und deckt alle wesentlichen Prozesse wie Finanzwesen, Vertrieb, Kundenverwaltung, Bestandsführung, Einkauf und Berichtswesen ab.

Das Einstiegspaket von Business One bietet Funktionen für Buchhaltung, Vertrieb, Einkauf und Bestandsführung. Die Implementierungszeit beträgt drei bis zehn Tage. Die Vollversion von Business One ist innerhalb von zwei bis acht Wochen produktiv.

Zusätzlich gibt es 550 Add-ons, die von Partnern speziell für Ihre Branchen entwickelt wurden. Hier können Sie sich über Business-One-Partner in Ihrer Region informieren.

Auch unterwegs können Sie Business One nutzen: Die mobile Version gibt es als App fürs iPhone und iPad. Damit können Sie unterwegs Aufgaben erstellen, Aktivitäten verwalten, Freigaben erteilen und Kundendaten einsehen. Bei wichtigen Ereignissen gibt es eine Warnmeldung.  Die App ist kostenlos. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie auf Ihren Firmenrechnern Business One installiert haben.

Kosten: Drei Pakete

Die Kosten von Business One richten sich nach der Anzahl der Lizenzen, also der Nutzer. Weitere Kosten können anfallen, wenn Daten aus Altbeständen übernommen werden müssen. Auch  das Projektmanagement sowie Schulungsmaßnahmen sollten Sie mit einkalkulieren.

Kunden können sich zwischen drei Varianten entscheiden: Der Einfachen Einführung,  der Standard-Einführung und der Komplexen Einführung.

Die Einfache Einführung ist für kleine Unternehmen gedacht, wie beispielsweise Dienstleister, die etwa zwei Millionen Euro Umsatz im Jahr machen. Für vier Anwenderlizenzen und einer einfachen Konfiguration der Verkaufs- und Finanzvorgänge zahlen Sie etwa 15.000 Euro.

Die Standard-Einführung richtet sich an größere Unternehmen, beispielsweise Großhändler, deren Jahresumsatz etwa 10 Millionen Euro beträgt. Für 35.000 bis 40.000 Euro können acht Anwenderlizenzen installiert werden. Hinzu kommen Funktionen für Einkauf, Verkauf, CRM, Lagerwirtschaft und Finanzen. Alte Stammdaten werden bei der Implementierung gleich mit importiert. Die Synchronisation mit der Outlook-Kontaktdaten ist ebenfalls im Preis inbegriffen.

Die Komplexe Einführung ist für Unternehmen gedacht, die einen Jahresumsatz von 20 Millionen Euro verbuchen. Sie kostet zwischen 60.000 bis 80.000 Euro. Im Preis inbegriffen sind 20 Lizenzen sowie Module für Finanzen, CRM, Lagerwirtschaft, Einkauf, Ressourcenplanung und Personalwesen. Sämtliche Daten aus der Buchhaltung, Kundenkarteien sowie Lager- und Materialwirtschaft werden aus dem bestehenden System übernommen. Außerdem gibt es Schnittstellen zu Outlook, CAD und DATEV. Bei solch einer komplexen Einführung sollten Sie mit einer Implementierungszeit von drei Monaten rechnen.

Im SAP STORE gibt es Zusatz-Apps für SAP Business ByDesign. (Foto: Christiane Stagge)

STORE gibt es Zusatz-Apps für SAP Business ByDesign. (Foto: Christiane Stagge)

SAP Business All-in-One

Das Besondere an Business All-in-One ist seine Vielfältigkeit: Es gibt etwa 700 verschiedene Branchenlösungen und 50 Länderversionen, die nicht nur die jeweilige Landessprache, sondern auch die Währung unterstützt.

Business All-in-One richtet sich an folgende Branchen: Automobilindustrie, Bauwirtschaft, Chemieindustrie, Großhandel, Handel, High-Tech- und Elektroindustrie, Konsumgüterindustrie, Life Sciences, Logistik, Maschinenbau, Medienbranche, Metall-, Holz- und Papierindustrie.

Die Software bietet Funktionen fürs Finanzmanagement, Personalwesen, Beschaffung, Bestandsverwaltung, Fertigung, Logistik, Produktentwicklung, Vertrieb, Marketing und Kundenservice.

Mit dem Online-Lösungskonfigurator können Sie sich Ihr persönliches Business All-in-One zusammenstellen. Sie legen fest, welche Funktionen Sie benötigen. Anschließend werden Ihnen die Kosten angezeigt.

Mit dem Fast-Start-Programm haben Sie die Möglichkeit, noch schneller an Business All-in-One zu kommen. Das Programm umfasst ein vorkonfiguriertes Softwarepaket, die Datenbank SAP MaxDB, das Betriebssystem Novell SUSE Linux Enterprise Server und Hardware von HP beziehungsweise Fujitsu.

Die Schnellstartlösung bietet Funktionen für Controlling, Rechnungswesen, Formulare für das Berichtswesen, Module für Vertrieb, Logistik und Materialwirtschaft. Weitere vorkonfigurierte Tools sind inbegriffen.

Für Business All-in-One gibt es auch entsprechende Hosting-Modelle. Dabei zahlen Sie eine monatliche oder vierteljährliche Pauschalgebühr an einen Partner, der sämtliche Wartungsarbeiten und Supportmaßnahmen für Sie übernimmt.

ERP-Software gibt es auch in der mobilen Version. (Foto: Christiane Stagge)

ERP-Software gibt es auch in der mobilen Version. (Foto: Christiane Stagge)

SAP Business ByDesign

 

Die OnDemand-Software wird über den Internetbrowser bedient. Zusätzliche Hardware ist nicht nötig. Das Hosting übernimmt SAP. Hier finden Sie eine Übersicht über Partner, die Business ByDesign anbieten.

Business ByDesign bietet Funktionen fürs Finanzmanagement, Lieferantenbeziehungsmanagement, Projektmanagement, Supply Chain Management, Personalmanagement, Kundenbeziehungsmanagement, Gesetze und Standards, integrierte Analysen und Berichte.

Je nach Funktionsumfang gibt es drei Einsteigerpakete. Voraussetzung sind jedoch mindestens zehn Anwender:

Das CRM-Einstiegspaket kostet 79 Euro pro Anwender im Monat und bietet Funktionen für Marketing und Vertrieb.

Das Einstiegspaket für ERP/Finanzen schlägt mit 133 Euro monatlich zu Buche und umfasst Module fürs Projektmanagement, Liquidätsmanagement, Finanz- und Rechnungswesen, Personalwesen und Mitarbeiter-Selfservices.

Das Einstiegspaket für Dienstleister kostet 133 Euro. Folgende Funktionen werden unterstützt:  Marketing, Vertrieb, strategischer Einkauf, operativer Einkauf, Projektmanagement, Liquiditätsmanagement, Finanz- und Rechnungswesen, Personalwesen und Mitarbeiter-Selfservices.

 

Lizenzmodelle

Neben den Einstiegspaketen gibt es unterschiedliche Lizenzmodelle für Enterprise User, Team-User und Self-Service-User. Sie kosten zwischen 10 bis 129 Euro pro Anwender im Monat.

Enterprise User nutzen die Software für mehrere Bereiche, wie beispielsweise Personalmanagement, Finanzmanagement und Kundenmanagement. Team-User verwenden nur einen Geschäftsbereich und Self-Service User haben keinen Zugriff auf die Kernfunktionen. Sie nutzen Business ByDesign zur Arbeitszeiterfassung und Spesenabrechnung.

 

Systemanforderungen

Um Business ByDesign über den Browser nutzen zu können, sind Up- und Downstreamgeschwindigkeiten  von 1 Mbit/s notwendig. Die Software ist sowohl unter Windows XP Professional Edition (32 Bit) Service Pack 2 als auch Windows 7 nutzbar. Bei Apple-Betriebssystemen gibt es Einschränkungen. Business ByDesign läuft bisher nur auf MacOS X Snow Leopard 10.6.5.

Als Browser eignen sich Internet Explorer 7 und 8, Firefox 3.5 und 3.6 sowie Safari 5.0. Weitere Voraussetzungen sind Silverlight 4.0 oder höher, Java Runtime Environment 1.6, Adobe Reader 8.1.3 ff, Adobe Flash Player 9.0.115.0 ff, Microsoft Office 2007 (in allen Editionen, Microsoft Office 2010 (32 Bit) und Microsoft.Net Framework 3.5.

 

 

Tags: , , ,

Leave a Reply