Update SAP BusinessObjects BI

Feature | 18. Juli 2012 von Heather McIlvaine 0

Foto: istockphoto

Im vergangenen Jahr integrierte SAP Mobile Access, In-Memory-Computing und Big Data Analytics in SAP BusinessObjects BI 4.0. Heute sind diese Funktionalitäten unabdingbare BI-Features. Nach Prognosen von Gartner werden ein Drittel des BI-Contents innerhalb des kommenden Jahres auf mobilen Geräten genutzt werden. Es genügt nicht mehr, von fern Berichte abrufen zu können; die Anwender möchten nun mit ihrem Mobilgerät auf Daten zugreifen können.

Was bedeutet das für das Feature Pack 3 für SAP BusinessObjects BI 4.0 ?

Die sehnlichst erwartete neue Version stattet die BI-Suite von SAP mit völlig neuen Funktionen aus und verbessert bestehende Features – und trägt dabei Mobilitäts-, Big Data- und gesellschaftlichen Trends Rechnung. Derzeitige Nutzer von SAP BusinessObjects erhalten die neuesten Updates durch Installation des Support Pack 4, das heute im Bereich SAP Service Marketplace des Software Download Center heruntergeladen werden kann.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: In Echtzeit von BI zu ERP

In Echtzeit von BI zu ERP

Die wichtigsten neuen Features zur Verbesserung der Plattform betreffen SAP HANA und die Big Data-Analyse, das bessere Zusammenspiel mit dem SAP-Kern und die Benutzerfreundlichkeit. Einige von ihnen werden wir nachfolgend behandeln.

SAP HANA und die Big Data-Analyse

  • Verbesserte Unterstützung von ERP, Sybase und Essbase durch die Plattform
  • Unterstützung von Lösungen für SAP HANA und Hadoop Hive
  • Analyse- und Berechnungssichten von SAP HANA von jedem BI-Client aus zugänglich
  • Datenzugriff in Hadoop Hive direkt aus der semantischen Schicht

Besseres Zusammenspiel mit dem SAP-Kern

  • Echtzeit-Zugriff auf ERP-Daten aus der semantischen Schicht
  • Auslösung einer operativen Transaktion in SAP oder einer auf SAP laufenden Anwendung von einer BI-Visualisierung aus
  • Übertragung von BI-Dokumenten an SAP StreamWork

Benutzerfreundlichkeit

  • Verbessertes Plattform-Monitoring
  • Bessere Personalisierbarkeit und Flexibilität

Feature Pack 3 enthält zudem eine Reihe von Updates für einzelne in der BI-Suite enthaltene Tools, darunter SAP Crystal Reports, SAP BusinessObjects Explorer, SAP BusinessObjects Mobile 4.1 und weitere. Einen Überblick über alle Tools der BI-Suite von SAP sowie Hinweise darauf, von wem und in welchen Fällen sie genutzt werden sollten, finden Sie im User Guide: SAP BusinessObjects.

Zu den wichtigsten Updates der BI-Tools von SAP zählt die Einführung von SAP Visual Intelligence. Dieses komplett neue BI-Tool zum Auffinden von Daten ermöglicht den Anwendern, zusätzlich zu SAP HANA eigene Analysen zu erstellen und zu visualisieren. Beginnend bei der großen Übersichtsdarstellung kann der Anwender zur Anzeige von Detaildaten wechseln und erhält die Ergebnisse in Echtzeit.

Im Video weiter unten spricht SAP CIO Oliver Bussmann über zwei Anwendungsszenarien von SAP Visual Intelligence.

 Lesen Sie weiter auf Seite 3: Bessere Unterstützung von Mobile IT

Bessere Unterstützung von Mobile BI

Die vorhandenen BI-Tools haben sich dank des Feature Pack 3 nun in vielerlei Hinsicht verbessert. Diese Verbesserungen betreffen hauptsächlich den verbesserten mobilen Zugriff und das Zusammenspiel mit SAP HANA.

SAP BusinessObjects Mobile 4.1

  • Unterstützung von SAP Crystal Reports
  • Unterstützung neuer Features in SAP BusinessObjects Web Intelligence (Recherche, Sortierung und Klassifizierung, hierarchische Daten und mehr)
  • Zusammenspiel mit Sybase Unwired Platform und SAP StreamWork

SAP Crystal Reports

  • Neue Optionen zum Zugriff auf und zur gemeinsamen Nutzung von Reports (beispielsweise über SAP BusinessObjects Mobile)

 SAP BusinessObjects, edition for Microsoft Office & edition for OLAP

  • Unterstützung von Analyse- und Berechnungssichten in SAP HANA, darunter SAP
  • BusinessObjects Planning and Consolidation und SAP BusinessObjects Profitability and Cost Management

 SAP BusinessObjects Explorer

  • Anwender können eigene Sichten auf ihre Recherchen erstellen
  • Intuitive Zeit- und Ortserkennung

Lesen Sie weiter auf Seite 4: Wo es mit SAP BusinessObjects BI noch hingeht

Viele Anwender möchten jetzt, da das Feature Pack 3 für SAP BusinessObjects BI 4.0 auf dem Markt ist, wissen, was sie von zukünftigen Versionen erwarten können. SAP hat für die nächste BI-Version bereits eine Reihe von Neuerungen geplant. Viele von ihnen enthalten weitere Verbesserungen auf den bekannten Feldern: SAP HANA, Big Data und Mobile. Um beispielsweise die Nutzung von SAP HANA und Hadoop mit der BI-Software zu erleichtern, plant SAP die Zugriffsmodelle in SAP HANA zu verbessern, Migrations-Tools bereitzustellen und die Performance zu steigern. Außerdem dürfte das neue BI-Tool SAP Visual Intelligence von der Einbindung in SAP HANA in Zukunft ebenso profitieren wie der SAP BusinessObjects Explorer.

Unterstützung von Microsoft-, IBM- und Oracle-Plattformen

An der mobilen Front plant SAP, das Nutzungserlebnis von SAP BusinessObjects Mobile zu verbessern. Dazu zählen die Unterstützung der Report-Navigation, von Favoriten und der Instanzenkontrolle auf Android- und iPhone-Geräten. Weiter plant SAP, den Zugang zu SAP Crystal Reports mit Mobilgeräten zu verbessern. Zurzeit wird zum Beispiel an einem interaktiven Modus zur Verbesserung der Recherche und Sortierung gearbeitet. Eine erweiterte Plattform-Unterstützung ist ebenfalls in der Roadmap enthalten. In Zukunft dürfte die SAP BusinessObjects BI-Software mehr Plattformen unterstützen, zum Beispiel Sybase ASA 12 sowie die neuesten Plattformen von Microsoft, IBM und Oracle.

Tags: , , , , , ,

Leave a Reply