command fährt mit Branchenlösung “Tradesprint” vor

Feature | 14. Juli 2004 von admin 0

Das Cockpit ist vollständig in Tradesprint integriert und vereinfacht und beschleunigt Reparaturabläufe. Der ganze Prozess wird flexibel und übersichtlich aus einer Maske heraus gesteuert: vom Anlegen des Auftrags über das Erfassen von Material und Arbeitszeit bis zur Rechnungsstellung und der Übergabe an den Kunden. Daneben zeigt das Ettlinger Software-Unternehmen die TecCom Bestellfunktion ihrer Branchenlösung für Kfz-Teilehändler. Damit kann ein Händler direkt aus Tradesprint heraus innerhalb von Sekunden Verfügbarkeiten, Lieferzeiten und Preise bei TecCom-Händlern prüfen und elektronisch bestellen. Die Branchenlösung bildet dadurch exakt die Doppelrolle der Kfz-Teilehändler als Verkäufer und Käufer ab.
Interessant für den Einzelverkauf am Tresen: Die Kassenanbindung ist bereits voreingestellt und kann sofort genutzt werden. Tradesprint verfügt hierfür über ein eigenes „Kassen-Cockpit“, über welches die Bezahlung erfolgt und in dem alle für den Zahlungsvorgang benötigten Daten aus dem Werkstatt-Cockpit übersichtlich angezeigt werden. Dabei ist es dem Kunden freigestellt, ob er nun bar oder mit Kreditkarte an der Werkstatt-Theke bezahlt – das „Kassen-Cockpit“ beherrscht alle Zahlungsvarianten.
Mit einem eigenen Web-Shop ist zudem eine auf Java basierende B2B-Plattform direkt in Tradesprint integriert. Auch der Web-Shop ist bereits vorkonfiguriert und innerhalb kurzer Zeit einführbar. Mittels der WEB-Lösung lassen sich Preise und Verfügbarkeiten abfragen sowie Bestellungen auslösen. Transparent kann jederzeit der Bearbeitungsstatus zu einer Anfrage bzw. Bestellung verfolgt werden. Das so genannte Auftrags-Tracking und -Tracing (Auftragsverfolgung und -auffindung) ist heutzutage ein wichtiger zusätzlicher Kundenservice.

Zentrale Steuerung reduziert Fehlerquote

Und ebenso wichtig: Die im Web-Shop erfassten Auftragsdaten werden direkt in die SAP-Branchenlösung übernommen – ein erneutes manuelles Erfassen entfällt dadurch. Nebeneffekt: auch die aus der sonst üblichen, manuellen Dateneingabe resultierenden Fehlerquoten reduzieren sich auf ein Minimum, Retouren wegen Falscheingaben nehmen ebenfalls ab. Die Einbindung von digitalen Teilekatalogen bietet eine elegante und schnelle Möglichkeit, nach bestimmten Artikeln zu suchen, ohne dass der Kunde auf seinem Rechner ein separates Katalogsystem installieren muss. Auch die im Katalog gefundenen Artikel können direkt via Web-Shop bestellt werden.
Und schließlich noch für Händler mit Filialen wichtig: In Tradesprint lassen sich die Filialen problemlos mit einbinden. Die Betriebsabläufe beliebig vieler Filialen fließen in das zentrale System ein und können von dort aus gesteuert und kontrolliert werden. So können beispielsweise die Lagerbestände einzelner Filialen abgerufen und in die Verfügbarkeitsplanung integriert werden.

Quelle: command ag

Leave a Reply