Soccer team in a huddle

Das vernetzte Auto – von SAP, SEAT und Samsung

Blog | 7. April 2016 von Jacqueline Prause 0

Parkplatzsuche einfach gemacht: mit dem digitalen Schlüssel und Park & Pay.

Die SAP hat sich mit dem spanischen Automobilhersteller SEAT und mit Samsung Electronics zusammengetan, um ein neues Konzept des vernetzten Autos vorzustellen. Die ersten Ergebnisse dieses Technologiebündnisses wurden unter großer Aufmerksamkeit am Stand von SAP auf dem Mobile World Congress 2016 vom 22. bis 25. Februar in Barcelona präsentiert.

Dort wurde anhand eines sportlichen SEAT Leon X-PERIENCE demonstriert, wie die drei Branchenführer ihr technisches Know-how bündelten, um Autofahrern zukunftsweisende Erlebnisse zu bieten. Die Demo zeigte zwei gängige Szenarien auf die digitale Art: Der digitale Schlüssel sowie Park & Pay.

Der digitale Schlüssel: Aufschließen per Smartphone, Teilen mit anderen Fahrern

Schon lange suchen Automobilhersteller nach einer Möglichkeit, wie sich auf den unhandlichen Autoschlüssel verzichten ließe. Oft haben wir sowohl einen Autoschlüssel als auch ein Smartphone dabei – warum also nicht den Schlüssel ins Smartphone integrieren? Mit dem digitalen Schlüssel können die Autofahrer ihren Wagen via Smartphone abschließen, aufschließen und sogar bedienen.

Das Beste an dieser Innovation aber ist: Ganz egal, wo sich der Besitzer des Wagens in der Welt gerade aufhält, ob geschäftlich unterwegs oder im Urlaub, er kann den Schlüssel digital mit einer anderen Person teilen. Das heißt, diese Person kann das Auto solange nutzen, bis der digitale Schlüssel vom Besitzer wieder „widerrufen“ wird. In diesem Video wird gezeigt, wie das konkret funktioniert.

Park & Pay: Nie mehr auf Parkplatzsuche

In der Zukunft wird immer ein Parkplatz frei sein. Dies ist die Wunschvorstellung jedes Autofahrers in der Stadt – und mit dem Park & Pay-Konzept des vernetzten Autos kommen wir dieser Vorstellung ein ganzes Stück näher. Bald können wir auf diese lästigen Parktickets verzichten, müssen uns nicht mehr bei Regen aus dem Autofenster lehnen, um das Ticket ins Gerät zu schieben, und nach Kleingeld für die Parkuhr kramen.

Wie viel Frust könnten wir uns ersparen, wenn Parkplatzsuche, -reservierung und -bezahlung einfach in unser Smartphone integriert werden. Und so funktioniert’s.

Wenn der Fahrer im Auto sitzt, wird das Display des Smartphones über die MirrorLink-Technologie in der Armatur angezeigt. Die Apps auf dem Smartphone werden weiterhin ausgeführt; der Ton kommt über die Lautsprecher des Autos. Zulieferer der Automobilindustrie können Richtlinien implementieren, um zu steuern, was für Informationen im Auto angezeigt werden. So können beispielsweise Apps zum Schreiben von Mitteilungen sinnvollerweise deaktiviert werden, solange das Auto in Betrieb ist.

Über die App auf dem Smartphone, die vom System des Wagens gesteuert wird, kann der Fahrer nach einem Parkplatz suchen, diesen reservieren und dafür bezahlen – im Voraus, ohne dass er überhaupt aus dem Auto aussteigen muss. Mit SAP Vehicles Network powered by SAP HANA Cloud Platform für das Internet der Dinge müssen wir nie mehr endlos um den Block fahren, um einen Parkplatz zu finden.

Bezahlen kann der Fahrer über Samsung Pay, das in MirrorLink integriert ist, sodass die Daten in der Armatur des Fahrzeugs angezeigt werden. Die Zahlung kann über ein Fingerabdruckpad auf der Mittelkonsole im Handumdrehen autorisiert werden. Dies ist ein neues Feature von SEAT und noch nicht am Markt erhältlich. Samsung Pay ist bereits in Korea und in den USA verfügbar, in Europa wird das System im Laufe des Jahres eingeführt.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, schauen Sie sich dieses Video von SEAT an. 

Die vernetzte Fertigung eines smarten Schlüsselanhängers und weitere Industrie-4.0-Szenarien können Sie live auf der Hannover Messe vom 25. bis 29. April am SAP-Stand C4 in Halle 7 erleben. Weitere Informationen zu den Themen und Angeboten von SAP auf der Hannover Messe lesen Sie hier.

Foto: SAP

Tags: , , ,

Leave a Reply