Soccer team in a huddle

Deutsche Telekom und SAP weiten Partnerschaft auf Internet der Dinge für Logistik in Echtzeit aus

Pressemitteilung | 26. Februar 2018 von SAP News

SAP und die Deutsche Telekom  erweitern ihre Partnerschaft, um Lösungen für das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) zu realisieren und somit die Logistik in Echtzeit zu ermöglichen. Dies wurde auf dem Mobile World Congress angekündigt, der weltweit führenden Konferenz für die Telekommunikationsbranche, die vom 26. Februar bis 1. März in Barcelona stattfindet.

  • Die Deutsche Telekom entwickelt umfangreiche Pakete – einschließlich Hardware und Services – zur Ergänzung von Accelerator-Paketen für IoT von SAP Leonardo
  • Unternehmen arbeiten gemeinsam an nahtloser Schnittstelle zwischen der IoT Plattform der Deutschen Telekom und der SAP Cloud Platform
  • Erstes Angebot unterstützt digitale Logistikkette mit Nachverfolgungsszenarien, Zustandsüberwachung und Supportservices von Roambee

Unternehmen jeder Größe möchten das Internet der Dinge nutzen und von der zunehmenden Verbreitung von Sensoren und intelligenten Geräten profitieren, um die Kundennähe zu verbessern, neue Geschäftsmodelle umzusetzen und die Effizienz zu steigern. SAP und die Deutsche Telekom arbeiten zusammen an einer umfassenden, kostenwirksamen Lösung, die Konnektivität, Unternehmensanwendungen, die Verfolgung und Überwachung von Geräten und Supportservices bietet.

„Aufgrund der Komplexität im digitalen Zeitalter wünschen immer mehr Kunden umfassende Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Geschäftsanforderungen – auf Geräteebene, bei Konnektivität, Plattform und Software“, sagte Anette Bronder, Geschäftsführerin Telekom Security und Digital Division T-Systems. „Um unseren Kunden die beste, benutzerfreundlichste und sicherste Lösung für jeden Bedarf bieten zu können, bauen wir unser IoT-Partnernetz ständig weiter aus. Wir freuen uns daher darauf, unsere Zusammenarbeit mit SAP auf die Gebiete IoT und intelligente Logistik auszuweiten.“

Im Rahmen dieser Vereinbarung wird die Deutsche Telekom ein Portfolio umfangreicher Angebote entwickeln, die Hardware, Konnektivität, Sicherheit, Überwachungs- und operative Services zu einem transparenten Preis bieten werden. Die von der Telekom gesammelten und verwalteten Daten werden den Lösungen für IoT und Supply Chain Management bei SAP zur Verfügung gestellt und in den digitalen Kern SAP S/4HANA integriert. Mit dieser Vereinbarung planen beide Unternehmen außerdem, Schnittstellen zwischen den IoT-Plattformen der Deutschen Telekom und der SAP Cloud Platform zu entwickeln und zu zertifizieren, die jeweils auf leistungsfähige IoT-fähige Szenarien ausgerichtet sind.

„Die Angebote der Deutschen Telekom runden das SAP-Leonardo-IoT-Portfolio – das Angebot von SAP für digitale Innovationen – wirklich ab“, sagte Dr. Tanja Rückert, President IoT & Digital Supply Chain bei SAP. „Wir bauen auf den Stärken der beiden Unternehmen auf, um unseren Kunden durchgängige Lösungen bereitstellen zu können, die durch die zunehmende Vernetzung einen konkreten Mehrwert bieten.“

Das erste dieser Angebote, mit Technologie von Roambee – einem Partner der Deutschen Telekom –, soll sich an Kunden richten, die über mobile Vermögenswerte verfügen oder den Zustand mobiler Objekte in Echtzeit verfolgen oder überwachen müssen. Roambee hat seinen Sitz im Silicon Valley und war eines der ersten IoT-Unternehmen für intelligente Logistik und Anlagenmanagement, das On-Demand-Lösungen für mehr Transparenz in Echtzeit und für die Verfolgung und Zustandsüberwachung von Waren während des Transports und Anlagen vor Ort anbietet. Die Telekom hält eine Beteiligung an dem Unternehmen. Auf Grundlage der Hardware und Überwachungs- und Supportservices von Roambee haben die Deutsche Telekom und Roambee gemeinsam eine durchgängige Lösung entwickelt, die für die Nachverfolgung von Fahrzeugen oder Intralogistik-Szenarien konzipiert ist. Mit der Deutschen Telekom als Datentreuhänder werden die Echtzeitdaten über die Mobilfunknetze der Deutschen Telekom und ihrer Netzpartner sicher gesammelt. Die Daten können an die Lösungen des Kunden weitergeleitet werden, die auf SAP Leonardo IoT basieren und auf der SAP Cloud Platform laufen, um sie dort anschaulicher zu machen. Dies ermöglicht wertvolle Einblicke und eine bessere Steuerung der Geschäftsprozesse.

Beide Unternehmen präsentieren ihr gemeinsames Angebot auf dem Mobile World Congress auf dem Messestand der Deutschen Telekom in Halle 3, Stand 3M31.

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center. Folgen Sie SAP-Leonardo-IoT-Funktionen auf Twitter unter @SAPLeonardo und SAP unter @SAPdach.

Informationen zu SAP

Als Marktführer für Unternehmenssoftware unterstützt die SAP SE Firmen jeder Größe und Branche, ihr Geschäft profitabel zu betreiben, sich kontinuierlich anzupassen und nachhaltig zu wachsen. Vom Back Office bis zur Vorstandsetage, vom Warenlager bis ins Regal, vom Desktop bis hin zum mobilen Endgerät – SAP versetzt Menschen und Organisationen in die Lage, effizienter zusammenzuarbeiten und Geschäftsinformationen effektiver zu nutzen als die Konkurrenz. Über 378.000 Kunden aus der privaten Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung setzen auf SAP-Anwendungen und ­Dienstleistungen, um ihre Ziele besser zu erreichen. Weitere Informationen unter www.sap.de.

# # #

Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie im US-amerikanischen „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 festgelegt. Wörter wie „vorhersagen“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „voraussagen“, „beabsichtigen“, „planen“, „davon ausgehen“, „können“, „sollten“, „werden“ sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche vorausschauenden Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, die das zukünftige finanzielle Abschneiden von SAP beeinflussen könnten, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen „Securities and Exchange Commission“ (SEC) hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im letzten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein unangemessen hohes Vertrauen zu schenken.

© 2018 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite http://global.sap.com/corporate-de/legal/copyright/index.epx.

Hinweis an die Redaktionen

Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung besuchen Sie bitte unsere Plattform www.sap.com/photos. Dort finden Sie aktuelles sendefähiges TV-Footage-Material sowie Bilder zu Themen rund um SAP zum direkten Download. Videos zu SAP-Themen aus der ganzen Welt finden Sie unter www.sap-tv.com. Sie können die Filme von dieser Seite auch in Ihren eigenen Publikationen und Webseiten einbinden.

Ansprechpartner für die Presse:

Jim Dever, SAP, +1 (610) 661-2161, james.dever@sap.com, ET

Kathrin Eiermann, SAP, +49 6227 767029, simone.kathrin.eiermann@sap.comsimone.kathrin.eiermann@sap.com, CET

Pressebereich im SAP News Center; press@sap.com
Über die Deutsche Telekom: Konzernprofil der Deutschen Telekom

Deutsche Telekom AG, Corporate Communications, +49 228 181 – 49494, media@telekom.de,

Weitere Informationen für Medienvertreter: www.telekom.com/medien

Foto: Shutterstock

Tags: , , ,