Soccer team in a huddle

Deutsche Unternehmen setzen verstärkt auf externe Mitarbeiter

Pressemitteilung | 8. Dezember 2014 von SAP News 0

Laut einer aktuellen Studie setzen viele deutsche Unternehmen zunehmend auf externe Mitarbeiter, Teilzeit- oder Saisonkräfte sowie Berater. Das hat die Studie Workforce 2020 ergeben, die vom unabhängigen Forschungsinstitut Oxford Economics – unterstützt von SAP – unter mehr als 5.400 Arbeitgebern und Arbeitnehmern in 27 Ländern durchgeführt wurde. Laut Studie sind zwar bei den meisten Personalverantwortlichen Themen wie Internationalisierung, Diversität der Belegschaft und Mobilität inzwischen angekommen. Die richtigen Schlüsse und den sich hieraus ergebenden Nutzen haben aber erst 34 Prozent der befragten deutschen Führungskräfte gezogen.

Die branchenübergreifende Befragungen von über 200 Mitarbeitern und Führungskräften in Deutschland lieferten unter anderem die folgenden Ergebnisse:

  • 79 Prozent der deutschen Unternehmen nutzen zunehmend externe Mitarbeiter. Global sind es nur 41 Prozent.
  • Viele Unternehmen sind sich der Erwartungshaltung ihrer Mitarbeiter nicht bewusst.
  • Auf die wachsende Bedeutung neuer Technologien sind die wenigsten Unternehmen vorbereitet.

„Die sich wandelnden Anforderungen der Belegschaften sind heute eine der größten Herausforderungen für Unternehmen“, erläutert Wolfgang Faßnacht, SAP-Personalchef für Deutschland. „Die in Deutschland durchgeführten Befragungen zeigen, dass die hiesigen Unternehmen vor allem Themen wie Weiterbildung, speziell im Bereich Technologie; die sich verändernden Erwartungen ihrer Mitarbeiter sowie der Förderung künftiger Führungskräfte bewegt.“

Die sechs größten Herausforderungen für Unternehmen

Laut Studie sehen sich Personalverantwortliche in Deutschland folgenden Herausforderungen gegenüber:

  1. Gehalt spielt nach wie vor eine große Rolle

Laut Workforce 2020 gewichten drei Viertel der Befragten ein wettbewerbsfähiges Gehalt als entscheidendes Merkmal für eine attraktive Arbeitsstelle – mehr als 20 Prozentpunkte vor dem nächstwichtigen Faktor. Doch nur die Hälfte der Arbeitgeber bietet dies auch tatsächlich.

Die Bedeutung des Gehalts zeigt auch die Tatsache, dass viele Befragte finanzielle Rückschritte fürchten – sei es, weil ihre Qualifikation nicht mehr gefragt ist oder neue Technologien sie überfordern. „Überflüssig zu werden“ bewegt die Mitarbeiter von heute sogar zweimal so stark wie die Angst, entlassen zu werden. Unterm Strich sind lediglich 39 Prozent der befragten Mitarbeiter in Deutschland mit ihrem Arbeitsplatz zufrieden oder sehr zufrieden.

  1. Millennials sind gar nicht so anders

Viele Führungskräfte haben ein falsches Bild von den sogenannten Millennials. So glauben 71 Prozent der befragten Manager, dass ihr Führungsstil bei Millennials nicht ankommt. Doch nur 16 Prozent der Millennials sind tatsächlich unzufrieden. Darüber hinaus sind 56 Prozent der Führungskräfte davon überzeugt, dass Millennials Geschäftsprozesse für bürokratisch halten, tatsächlich sehen dies nur 31 Prozent so.

Vielfach herrscht die Meinung, Millennials seien Kinder einer digitalisierten Welt, sie würden Technologien und soziale Medien völlig selbstverständlich nutzen und eine andere Arbeitsethik an den Tag legen. Workforce 2020 bestätigt diese Ansichten nicht. Die Studie zeigt vielmehr eine überraschende Ähnlichkeit zwischen Millennials und Nicht-Millennials:

Fakten:
  1. Mitarbeiterentwicklung wird von Unternehmen vernachlässigt

Weniger als die Hälfte der durch Workforce 2020 befragten Mitarbeiter erhalten in ihrem Unternehmen Schulungen für neue Technologien. Lediglich 41 Prozent der Mitarbeiter glauben, dass die Personalabteilung ihre Qualifikationen richtig einschätzen und beurteilen kann.

Fakten:
  • Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der befragten Führungskräfte sagt, dass ihr Unternehmen in zusätzliche Schulungsprogramme investiert. Allerdings ist vielfach noch gar nicht die hierfür erforderliche technologische und organisatorische Struktur vorhanden.
  • Nur 38 Prozent geben an, dass sie anhand entsprechender Daten die berufliche Qualifikation ihrer Mitarbeiter kennen. Immerhin 46 Prozent sagen aber, dass sie zur Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiter messbare Indikatoren und Benchmarking-Methoden verwenden.
  • Nur 45 Prozent der Befragten ist bekannt, wie sie ihre Daten sinnvoll nutzen können.
  1. Beschäftigungsmodelle, Entwicklung und Technologie müssen sich ändern

Der Wandel in der Arbeitswelt wirkt sich vielfältig aus – auf Beschäftigungsmodelle, die Weiterentwicklung der Mitarbeiter, aber auch den Einsatz neuer Technologien. So wollen immerhin 37 Prozent der Unternehmen den Einsatz von Privatgeräten wir Smartphones oder Tablets am Arbeitsplatz ermöglichen.

Zudem planen Unternehmen verstärkt, neue Technologien in den Bereichen Vergütung, Fortbildung und Personalwesen einzusetzen und damit auf veränderte Herausforderungen in diesem Umfeld zu reagieren. Von HR-Systemen wird künftig weit mehr als die traditionellen Kernfunktionen erwartet, vielmehr wünschen sich Personalverantwortliche technische Unterstützung bei der Mitarbeitersuche, dem Talent- und Leistungsmanagement, der Weiterbildung und Mitarbeiterbindung.

Mehr über die Ergebnisse von Workforce 2020 erfahren Sie auf www.sap.de/zukunft-der-arbeit und im im Webseminar mit Oxford Economics am 16.Dezember 2014 um 14.00 Uhr. Lesen Sie mehr zur HR-Strategie der Zukunft in einem Interview mit SAP-Personalchef für Deutschland Wolfgang Faßnacht.

 

Informationen zu SAP

Als Marktführer für Unternehmenssoftware unterstützt die SAP SE Firmen jeder Größe und Branche, ihr Geschäft profitabel zu betreiben, sich kontinuierlich anzupassen und nachhaltig zu wachsen. Vom Back Office bis zur Vorstandsetage, vom Warenlager bis ins Regal, vom Desktop bis hin zum mobilen Endgerät – SAP versetzt Menschen und Organisationen in die Lage, effizienter zusammenzuarbeiten und Geschäftsinformationen effektiver zu nutzen als die Konkurrenz. Mehr als 263.000 Kunden setzen auf SAP-Anwendungen und -Dienstleistungen, um ihre Ziele besser zu erreichen. Weitere Informationen unter www.sap.de.

Hinweis an die Redaktionen

Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung besuchen Sie bitte unsere Plattform www.sap.com/photos. Dort finden Sie aktuelles sendefähiges TV-Footage-Material sowie Bilder zu Themen rund um SAP zum direkten Download. Videos zu SAP-Themen aus der ganzen Welt finden Sie unter www.sap-tv.com. Sie können die Filme von dieser Seite auch in Ihren eigenen Publikationen und Webseiten einbinden.

Ansprechpartner für die Presse:

Marcus Winkler, marcus.winkler@sap.com, +49 6227 7-67497, CET

SAP Presse-Hotline, press@sap.com, +49 6227 7-46315

Tags:

Leave a Reply