Die Top-Apps im August 2013

Feature | 5. August 2013 von Alexander Roth 0

Foto: iStockphoto

Foto: iStockphoto

Unsere Top-Apps für den August:

SAP Customer Loyalty von SAP

SAP Sales Manager von SAP

CEOtab von Nearshoring

Whereismytime von Whereismytime

Weave von Intuit

Lesen Sie auf der nächsten Seite: SAP Customer Loyalty von SAP

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

SAP Customer Loyalty von SAP

Mit der mobilen Anwendung SAP Customer Loyalty zeigt SAP den Weg auf, den der Einzelhandel vielerorts gehen wird. Kunden und Ladenbetreiber rücken näher zusammen, und das betrifft nicht nur den Komfort beim Bezahlen und Bestellen, sondern auch die bessere Anpassung eines Geschäfts an den Bedarf des Kunden. SAP bietet dem Einzelhandel bereits seit längerem mit modernen Retail-Lösungen hier neue Optionen, sich dem Kundenbedarf zu nähern, etwa über die Einführung von Loyalty-Programmen und Incentives für Kunden im eingesetzten SAP-System. Im Rahmen dieser Programme wird gezielt die Nachfrage der Kunden vor dem Kauf analysiert, wodurch beide Seiten profitieren: Der Anbieter kann sein Portfolio optimieren und das dem Kunden mit vergünstigten Preisen und Treueprogrammen danken. SAP Customer Loyalty bringt als Android- und iOS-App dieses System nun auf die Spitze. Kunden erhalten mit der App ihr persönliches Kundenprogramm des Anbieters, etwa einem Supermarkt, aufs Mobiltelefon. Hier finden sie im Rahmen ihres Accounts zugeschnittene Angebote , die sich im Shop vor Ort per in der App angezeigtem Barcode auch gleich einfordern lassen. Dazu kommt die Möglichkeit, sich spezifische Produktinformationen einzuholen und Einkaufs- und Wunschlisten zu erstellen. Auch bereits existierende  Treue-Kartensysteme, etwa von Drittanbietern, lassen sich technisch problemfrei in die App einspielen. Hier finden Sie ein spannendes Kurzvideo zur App.

Plattform: Android/iPhone/iPad

Sie finden die App im SAP Store und auf iTunes.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: SAP Sales Manager von SAP

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

SAP Sales Manager von SAP

SAP bringt eine neue Version des „Sales Managers“, der mobilen Sales-iOS-App für das hauseigene CRM. Das Rundum-Lifting betrifft alle Ebenen des Verkaufsprozesses. So ist der mobile proaktive Funktionsumfang enorm gesteigert, während der „Read-Only“-Teil geringer geworden ist, wodurch sich nun auch von unterwegs aus deutlich mehr Änderungen und Vorgänge anberaumen und vornehmen lassen. Das betrifft etwa die Bereiche Kunden-Factsheets, Datenanhänge, Rabatte und Discounts sowie Follow-Ups und Surveys, hier warten etliche neue Felder auf die mobile Dateneingabe, die automatisch auf das CRM-System der Firma greift. Die Offline-Funktionalität sorgt dafür, dass alle Änderungen auch dann wirksam werden, wenn sie ohne Internet-Verbindung eingeben wurden, sobald das Gerät wieder „on“ ist. Auch der Kalender ist aufgerüstet, dazu kommt eine neue Funktion im integrierten Kartensystem: „Near Me“, zeigt Daten und Aktionen aus der aktuellen geografischen Umgebung des Nutzers und bietet so gesteigerte Flexibilität im Berufsalltag der Außendienstler. Auch Bestellvorgänge und Prozess-Management-Funktionalitäten sind nun von unterwegs aus deutlich intensiver zu nutzen, wie SAP verspricht.

Plattform: iPhone/iPad

Die App gibt es bei iTunes.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: CEOtab von Nearshoring

 

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

CEOtab von Nearshoring

Die Android- und iOS-App CEOtab dient als kreativer Assistent im Berufsalltag, wenn es um die Darstellung von Zahlen und Zusammenhängen geht. Im Nu sind auf dem Mobilgerät Balken-, Kreisgrafiken und Diagramme nach eigenen Vorgaben erstellt. Die Daten lassen sich via Copy & Paste aus Excel- und CSV-Dateien in eine integrierte Tabellenkalkulation importieren,  die natürlich auch dazu verwendet werden kann, um von hier aus eigene Tabellen zu erstellen und frisch zu beginnen. Sowieso erinnert  CEOtab stark an Excel, was bei der Bedienungsführung hilft. Praktisch sind beispielsweise Rückgängig- und Vorschaubuttons. Der Unterschied zum Microsoft-Bruder: Der Prozess ist rein auf die Darstellung von Charts im Businessumfeld ausgerichtet, erstellt wird Schritt für Schritt. Alle Grafiken lassen sich exportieren oder in einer Cloud-Umgebung lagern. Die rein englischsprachige App CEOtab bietet praktische Gruppenfunktionen, ist in der Mehrnutzervariante allerdings kostenpflichtig. Eine Registrierung ist in jedem Falle nötig.

Plattform: Android/iPhone/iPad

Die App gibt es auf iTunes und auf Google Play.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Whereismytime von Whereismytime

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

Whereismytime von Whereismytime

Software zur Überwachung hat in diesen Tagen nicht unbedingt einen guten Ruf. Für Whereismytime gilt das offenbar nicht: Die Android-App erfreut sich bester Bewertungen, vielleicht auch, weil sie nur bei der Selbstüberwachung hilft, was gerade im mobilen Berufsalltag sehr nützlich sein kann. Ist Whereismytime aktiviert, merkt sich die Anwendung alle Orte, an denen sich der Anwender mit seinem Mobilgerät im Laufe des Tages aufgehalten hat, inklusive dem Zeitraum. Dabei scannt die App nicht über die GPS-Funktion des Handys – laut Hersteller, um Batterie zu sparen – sondern lokalisiert über die WLAN-Funktion des Geräts. Genauigkeit und Zeitraum bestimmen die Anwender selbst, ausgegeben werden die Daten mit aufbereiteten Landkarten und Statistiken. Eine kostenpflichtige Premium-Version entfernt die integrierte Werbung und bietet erweiterte Reporting-Funktionalitäten.

Plattform: Android

Sie finden die App auf Google Play.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Weave von Intuit

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

Weave von Intuit

Die iPhone/iPad-App Weave setzt vorzeigehaft den viel zitierten Trend „Consumerization of IT“ um, der die Verschmelzung von Business und Privatem meint, etwa – wie in diesem Fall – in  Form einer nützlichen App. Weave hilft bei der Organisation von so ziemlich allen denkbaren Herausforderungen, egal ob es sich um berufliche oder private Angelegenheiten handelt. Integriert sind unter anderem Tagesplaner, Projektmanagement, Kollaborations-Funktionalitäten und Reisemanager. So lassen sich Projekte aufstellen,  zugehörige  Aufgaben einrichten und diese auch verteilen (und falls erledigt, abhaken) – wobei aus der App auch E-Mails mit Aufgaben an externe „Nicht-Weave-Nutzer“ verschickt werden können, Response-Links inklusive. Dabei lassen sich auch Budgets und Einnahmen/Ausgaben integrieren. Praktisch ist die Sync-Funktion, die den Datenstand von iPad und iPhone automatisch abgleicht. Übersichtlich erhält man zu jedem Projekt, ob es sich nun um eine Business-Tätigkeit, eine private Angelegenheit oder eine Dienstreise handelt, stets den aktuellen Stand der Dinge: Wer was gemacht hat, und was noch ansteht. Die rein englischsprachige App erhält von den Nutzern bislang beste Noten.

Plattform: iPhone/iPad

Die App gibt es auf iTunes.

Tags: ,

Leave a Reply