Die Top-Apps im Oktober 2013

Feature | 7. Oktober 2013 von Alexander Roth 0

Foto: iStockphoto

Foto: iStockphoto

Unsere Top-Apps für den Oktober:

1. SAP Sales Pipeline Simulator: Vertriebler behalten wichtige Daten im Blick
2. SAP Help Portal Reader: Dokumentationen zu SAP-Produkten
3. Vorlagen für Keynote: Mit professionell gestalteten Präsentationen auffallen
4. Hipmunk: Schnäppchen für Dienstreisen finden
5. Bump: Daten durch Rütteln am Smartphone teilen

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

SAP Sales Pipeline Simulator von SAP

Für Vertriebsmitarbeiter haben Trichter, zu neudeutsch auch Sales Pipelines genannt, oberste Priorität. Hier finden sich in verschiedene Ebenen sortiert alle Koordinaten des Verkaufsalltags wieder, wie Daten zu Erstkontakten, Verkaufschancen, Angeboten und laufenden Verträgen. Dabei  kommen jeder Ebene Werte zu, welche die Chancen des Geschäfts beziffern. SAP bringt nun  mit dem „SAP Sales Pipeline Simulator“ eine mobile Anwendung für Windows-8-Umgebungen, die es ermöglicht es, Vertriebs-Pipelines von unterwegs aus zu kontrollieren und die Auswirkungen möglicher Änderungen auf die Zielwerte zu simulieren. Dafür greift die App auf Daten aus der SAP-CRM-Anwendung des Firmenservers zurück, Offline-Funktionalität inklusive. Mit dem mobilen Programm lassen sich alle Opportunity-Pipelines in Blasendiagrammen anzeigen und bearbeiten, Werte künstlich erhöhen und senken, alle Abschlussdaten ändern – wobei stets die Auswirkungen live angezeigt werden. Die App bietet hierfür eine große Auswahl an Sichtweisen zur optischen Darstellung der simulierten Ergebnisse. Weitere Informationen zur Anwendung finden Sie im Video von SAP.

Plattform: Windows 8

Die App gibt es im SAP-Store.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Der SAP Help Portal Reader

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

SAP Help Portal Reader

Das Hilfe-Portal aus dem Hause SAP, das sich im Web unter der Adresse http://help.sap.com findet, hat einen mobilen Bruder bekommen. Die iPad-App „SAP Help Portal Reader“ aus dem Hause SAP wendet sich an Anwender, die sich für die offizielle SAP-Dokumentation interessieren und diese nun auch mobil auf dem iPad ansteuern wollen. Der Zugriff ist logisch aufgebaut, so werden dem Nutzer bereits im Home-Bildschirm der App alle wichtigen Kapitel, Themen und Übersichten aufrufbar gemacht. Der Zugriff erfolgt via Download der einzelnen Dokumentationen, wobei ein „Make Available Offline“-Knopf in den aufgerufenen Seiten dabei hilft, Inhalte in Form von PDFs auch zu einem späteren Zeitpunkt ohne Internetverbindung zu lesen. Die App hilft zudem mit der Möglichkeit, Bookmarks zu setzen und bereits erfolgte Downloads stets bereitzuhalten. Hierfür steht jedem Nutzer beschränkter Speicherplatz zur Verfügung. SAP verspricht, das Hilfe-Portal und damit auch die App stets auf dem Laufenden zu halten und nachzurüsten. Praktisch sind die Exportfunktionen, etwa für Twitter, Drucker oder den Safari-Browser.

Plattform: iPad

Die App finden Sie auf iTunes.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Vorlagen für Keynote

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

Vorlagen für Keynote von Jan Heiermann

Apple bietet mit der Keynote-App eine im Business-Umfeld beliebte mobile Anwendung für das Erstellen von Präsentationen auf dem iPad und iPhone. Wer mit Keynote viel arbeitet, kommt aber auch mal an seine Grenzen. Zudem: Wer möchte sich mit seinen Präsentationen nicht auch einmal von den anderen Rednern abgrenzen? „Vorlagen für Keynote“ von Jan Heiermann könnte die Antwort sein. Die App gibt es für 4,49 Euro im iTunes-Store. Sie liefert rund 30 schick designte Vorlagen und mehr als 650 Folien für Präsentationen jeglicher Art – etwa für Tabellen, Bilder, Diagramme, Zitate und mehr. Jede Vorlage lässt sich direkt aus der App in die Keynote-Anwendung exportieren und dort unmittelbar aufrufen und anpassen. Vorlagen für Keynote unterscheidet in verschiedene Vorlagenkategorien wie “einfach” bis “anspruchsvoll” oder “ausgefallen” bis “funktional”. Der Anbieter liefert auch eine App „Vorlagen für Keynote Pro“.

Plattform: iOS (iPhone/iPad)

Die App ist auf iTunes zu finden.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Hipmunk

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

Hipmunk von Hipmunk

Die Reise-App Hipmunk vom gleichnamigen Anbieter für mobile iOS-Geräte erfreut sich im Web bester Bewertungen: Die App ist besonders praktisch für Spätbucher und liefert, zumindest wie viele Nutzer versprechen, eine große Anzahl an Schnäppchen. Angebote für Flüge, Mietwagen, Hotels und Airbnb, Hipmunk regelt jeglichen Bedarf für Dienstreisen aller Art. Zwei Aspekte machen Hipmunk beliebt: Zum einen hat der Anbieter in der Tat inzwischen auch Last-Minute-Deals vieler Dienstleister und Hotels integriert, zum anderen erfreut die App ihre Anwender mit praktischer und intuitiver Bedienungsführung. Bei der Suche helfen Filter und virtuelle Assistenten wie Landkarten, Lage, Nutzerwertungen und Preis, dazu kommen Zusatzinfos wie nahegelegene  Restaurants und Shoppingmöglichkeiten. Der Stempel „Verified by Hipmunk” gibt an, ob ein Hotel Wi-Fi und Parkplätze bietet.

Plattform: iOS (iPhone/iPad)

Die App Hipmunk finden Sie auf iTunes.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Bump

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

Bump von Bump Technologies, Inc.

Mit „Bump“ vom gleichnamigen Anbieter fliegen die Daten im wahrsten Sinne des Wortes hin und her:  Mühsamer Datenaustausch zwischen Handys gehört mit der mobilen App der Vergangenheit an. Nutzer teilen Kontaktinformationen, Fotos, Videos  und weitere Office-Dateien dadurch miteinander, dass sie ihre mobilen Geräte gegenseitig leicht schütteln.

Eine Registrierung ist nicht notwendig, die App muss lediglich auf beiden Geräten installiert sein. In der App wird dafür einfach direkt im Starbildschirm eine eigene Visitenkarte ausgefüllt, hier lassen sich auch bestehende Datensätze, etwa aus Facebook einspielen. Im Weiteren ist die App selbsterklärend aufgebaut: Für das Übertragen weiterer Datenformate wechselt man durch „Wischen“ zu den weiteren Bereichen Fotos, Dateien (Video, Audio, Dokumente, DropBox) und Kontakte. Dort wählt der Nutzer die Dateien aus, die beim „Bumpen“ das Gerät wechseln sollen.

Praktisch ist, dass alle Datenübertragungen protokolliert werden und sich Bump auch im Wechselspiel mit einem PC nutzen lässt. Das erfolgt recht schick über das Zusammenspiel mit der Webseite http://bu.mp, die einen auch gleich einen guten Eindruck von der Funktionalität des Dienstes liefert. In den USA ist Bump bereits ein Muss unter vielen Yuppies. Der Dienst ist kostenlos und funktioniert plattformübergreifend auch mit Android-Geräten

Plattform: iOS, Android

Sie finden die App auf iTunes und auf Google Play.

Tags: , ,

1 comment

  1. Stamereilers

    Auf Windowsphone sind ja auch SAP-Apps zu finden. Für den kommunalen Bereich natürlich wie immer nichts, aber SAP HELP DE wäre ja mal was für alle

Leave a Reply