Demnächst: AppStore und Miet-Software

Feature | 17. Februar 2011 von Christiane Stagge 0

SAP antwortet seinen Kunden auf den DSAG-Technologietagen (Foto: Christiane Stagge)

SAP antwortet seinen Kunden auf den DSAG-Technologietagen (Foto: Christiane Stagge)

Wenn in den vergangen Jahren DSAG und SAP aufeinander trafen, hörte man mitunter scharfe Töne und klare Forderungen. Nun – nach dem Führungswechsel, dem Markstart neuer Produkte und der Wahlfreiheit in der Supportfrage, scheint der Streit vergessen. Ton und Stimmung sind versöhnlich.

Wie SAP-Vorstand Gerhard Oswald betonte, habe SAP sich erneuert: „Back to the roots“ – Erneuerung also durch Rückkehr zu den Wurzeln. Der Großkonzern höre seinen Kunden wieder zu und habe durch das neue Release von SAP NetWeaver und der Präsentation von SAP HANA viele Zweifel ausgeräumt.

Björn Goerke, SVP Technology and Innovation, betrat als „Mr. NetWeaver“ die Bühne,  referierte über Evolution und Innovation, zeigte am Beispiel des Tesla Roadster, dass Fahrspaß und Umweltschutz keine Widersprüche sein müssen und wiederholte im Grunde das, was auch auf der TechEd schon gesagt wurde: Die Vorteile und neuen Funktionen von BusinessObjects 4.0, NetWeaver 7.3, Cloud Computing, In-Memory-Technologie und mobiler Software.

Nur 30 Minuten Ausfallzeit

Doch es gab auch Neues: Das Produkt „Near Zero Downtime Maintenance“ helfe dabei, Ausfallzeiten erheblich zu minimieren. So können Downtimes von zehn Stunden auf 30 Minuten reduziert werden. Der Energieversorger EnBW gilt als erster Referenzkunde.

Goerke versprach den Nutzern für 2011 neue Produkte und Funktionen, wie weitere EHPs, automatische Konfigurationsmöglichkeiten, einen besser integrierten SAP Solution Manager sowie BusinessObjects Analytic Tools und die Unterstützung von OpenSource.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Ein EHP pro Jahr & neue On-Demand-Software

Auch SAP-Vorstand Gerd Oswald ist vor Ort. (Foto: Christiane Stagge)

Auch SAP-Vorstand Gerhard Oswald ist vor Ort. (Foto: Christiane Stagge)

Neue On-Demand-Software

Auch neue On-Demand-Lösungen werde es geben, wie E-Sourcing OnDemand oder Travel OnDemand, die sich an bereits bestehende Anwendungen anbinden lassen. Schon lange im Gespräch: Die Business ByDesign App-Plattform und ein AppStore für Unternehmenssoftware von SAP, in dem Partner ihre eigens entwickelten Lösungen anbieten können. Das mobile SDK soll 2011 freigegeben werden.

Auch neue mobile Anwendungen soll es im Laufe dieses Jahres geben, wie Sybase CEP, ASE und IQ. Was diese Software kann, ließ Goerke jedoch offen, kündigte dafür aber Ende 2011 einen Prototypen in Sachen Cloud Infrastructure Mobility an.

SAP HANA wird weiterhin eine wichtige Rolle spielen und sich entwickeln. So soll die Technologie Geschäftsszenarien wie Planung, Prognose, Simulation und Analyse ermöglichen und vor allem auch im Smart Metering und Smart Energy-Bereich eine Rolle spielen.

DSAG: Ein EHP pro Jahr

Als Interessensvertretung der deutschsprachigen SAP-Kunden halte die DSAG weiterhin an ihren Zielen fest: SAP solle seinen Nutzern von ERP, CRM, PLM, SRM und SCM mindestens ein Enhancement Package pro Jahr anbieten. Verlässliche Produkt-Roadmaps seien nach wie vor unabdingbar und auch in Sachen flexible und transparente Lizenzpolitik bestehe seitens SAP erheblicher Nachholbedarf, so Lenck. Schließlich lebten in der DACH-Region die Menschen mit der meisten SAP-Erfahrung.

Die DSAG sieht drei Modelle der Einflussnahme: Auf strategischer Ebene auf langfristige Roadmaps und Produkte, auf mittelfristiger Linie, in dem sie auf Produkte Einfluss nimmt, die bereits in der Entwicklung stehen und in kurzfristiger Hinsicht, in dem Mängel an bereits bestehender Software ausgebessert werden.

Auf den Technologietagen diskutieren derzeit Kunden und SAP-Mitarbeiter über mobile Anwendungen, Technologieplattformen, Integration und Datenbanken und beschließen Roadmaps und Strategien – allerdings hinter verschlossenen Türen.

Tags: , , , , , , ,

Leave a Reply