In Sekundenschnelle vom ERP-System auf die App

Feature | 31. August 2012 von Heather McIlvaine 0

"Umsatz", die neue App des Beratungshauses munich enterprise software

Es gab eine Zeit, als Mitarbeiter ihren Managern die wichtigsten Unternehmenskennzahlen täglich per Fax zuschickten. Das klingt wie aus einem anderen Jahrzehnt, wenn nicht Jahrhundert, doch tatsächlich gibt es auch im Jahr 2012 noch Unternehmen, die ihre Manager und Geschäftsführer so über Umsatz und Kosten auf dem Laufenden halten. Bis jetzt: Denn nun bietet munich enterprise software eine Alternative an.

Permanenter Zugriff auf die aktuellen Kennzahlen

Mit der neuen mobilen App „Umsatz“ von munich enterprise software haben Geschäftsführer und Manager permanent Zugriff auf aktuelle Kennzahlen aus SAP ERP – unabhängig von Ort und Zeit. Damit sind die Zeiten, als Mitarbeiter die Informationen per Telefon, E-Mail oder Fax weiterleiten mussten, endgültig vorbei. Das Konzept ist einfach: Über ihr iPhone oder iPad stellen die Nutzer eine sichere HTTPS-Verbindung zum SAP-ERP-System her. Innerhalb von Sekunden werden die aktuellen Daten zu Umsatz, Auftragseingang und Kosten in die App hochgeladen. Manager können die Daten nach Kundennamen oder Kennzahlenwert sortieren und die Periodizität nach Jahren, Quartalen oder Monaten variieren.

Die Idee für eine iOS-basierte App kam direkt von SAP-Kunden, erklärt Dr. Markus Siebert, Entwickler bei der munich enterprise software. „Grundsätzlich ist es so, dass Manager und Geschäftsführer nur selten selbst in ihr SAP-System schauen, um die Kennzahlen zu erhalten. Somit sind sie immer abhängig von anderen Mitarbeitern, die ihnen die Kennzahlen zukommen lassen.“ Ein umständlicher Prozess, der vereinfacht werden musste. Eine informelle Kundenumfrage von munich enterprise software ergab, dass „Manager permanenten Zugriff auf die aktuellen Kennzahlen, eine gute Visualisierung und eine einfache, intuitive Bedienbarkeit wollten“, so Dr. Siebert.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Eine individuelle App für jeden Kunden

Während der nächsten sechs Monate arbeiteten die Entwickler an der Realisierung dieser Anforderungen. „Eine Schwierigkeit bestand darin, die großen Datenmengen aus dem SAP-System zu komprimieren und mit kurzen Responsezeiten auf das mobile Endgerät zu bringen“, räumt Dr. Siebert ein. „Dies ist uns gut gelungen, da man innerhalb von Sekunden die aktuellen Zahlen aus dem SAP-System auf seinem iPhone hat.“

Die App kam im Juli 2012 auf den Markt und fand sofort Resonanz bei den Kunden. „Die ersten SAP-Kunden haben den ERP-Umsatzmonitor bereits implementiert; andere Kunden denken aktiv darüber nach und viele weitere haben Interesse ausgedrückt“, meint Sebastian Hohmann, Produktmanager bei munich enterprise software. Trotz dieser positiven Signale wollen sich Hohmann und seine Kollegen nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen. „Wir überlegen jetzt schon, welche Verbesserungen wir noch vornehmen können“, so Hohmann weiter.

Eine individuelle App für jeden Kunden

Michael Struck, Geschäftsführer des Beratungshauses, ergänzt: „Wir denken über weitere Metriken nach, die für die Manager nützlich sein könnten, zum Beispiel ergänzende Informationen zu Kundenaufträgen oder Kundenkontaktdaten.“ Eine Idee, die besonders interessant klingt, ist die Entwicklung individuell angepasster Apps. Diese würden nur genau die Funktionen und KPIs beinhalten, die der einzelne Kunde wünscht. „Mit der auf Standards basierenden Technologieplattform sind wir in der Lage, innerhalb kurzer Zeit auch für Kunden mit eigenen Ideen individuelle Apps für SAP ERP zu realisieren“, so Struck.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Kostenlose Probe-App

Eine eigene Umsatz-App für das iPad, die verstärkt auf Grafiken und Visualisierungen setzt statt auf reine Zahlen, ist eine weitere Verbesserung, die munich enterprise software für die Zukunft anvisiert. Was andere Betriebssysteme betrifft, ist das Unternehmen offen für die Möglichkeiten, hat aber keine festen Pläne. „Wir haben uns mit Apple auf den Marktführer konzentriert“, erklärte Struck.

Kostenlose Probe-App

Die App ist im Apple App Store erhältlich. Interessierte Kunden können eine kostenlose Version herunterladen und sie mit Beispieldaten ausprobieren. Wenn Unternehmen den ERP-Umsatzmonitor mit eigenen Produktivdaten verwenden wollen, müssen sie zunächst eine Verbindung zum SAP-System einrichten. Die Systemvoraussetzung hierfür ist ein SAP Web Application Server 6.20 oder höher. Die Implementierungskosten richten sich nach der Anzahl der Vertriebsorganisationen, die die App verwenden. Unternehmen zahlen eine einmalige Gebühr für die erste Vertriebsorganisation und eine ermäßigte Gebühr für jede weitere. Die App kann dann von beliebig vielen Nutzern verwendet werden.

Über munich enterprise software GmbH:

Die munich enterprise software GmbH bietet Beratungs- und Implementierungsservices für mittelständische Kunden.  Sie ist Mitglied im SAP Extended Business Program und Partner der All For One Steeb AG, einem SAP-Gold-Partner. Neben der Unterstützung für SAP ERP, SAP CRM und SAP Business All-in-One bietet das Beratungshaus eigene branchen- und firmenspezifische Add-on-Lösungen.

Tags: ,

Leave a Reply