SAP Partnernews 30/2010

Feature | 30. Juli 2010 von Daniel Hardt 0

Neues aus dem SAP-Partnernetzwerk (Foto: All for One Midmarket AG)

Neues aus dem Partnernetzwerk (Foto: All for One Midmarket AG)

Conet: Teil der Collaborative Business Initiative

Conet wird Mitglied der Collaborative Business Initiative von  SAP Deutschland. Die Qualitfizierung erhält das IT-System- und Beratungshaus  für die Bereiche Compliant Identity Management und Business Prozess Management (BPM).  Ziel der Initiative ist  eine intensivierte Zusammenarbeit zwischen Servicepartnern und SAP. Die  Synergieeffekte sollen dabei dem Kunden in Form von verbesserten Service und optimierten Lösungen zugutekommen,  so der Leiter Ecosystem and Partner Group der SAP Deutschland Christian Bender.

ITML GmbH: Forum für SAP-Lösungen 2010

Das SAP-Systemhaus ITML richtet zum elften Mal das ITML FORUM für SAP-Lösungen für mittelständische Unternehmen aus. Gemäß dem Motto „Klassische Themen, modern inszeniert“, liegt der Schwerpunkt auf der Verbindung von etablierter Software wie SAP ERP und Business All-in-One mit neuen und prozessorientierten Zusatzlösungen.  Verschiedene Unternehmen präsentieren ihre Erfahrungen hinsichtlich des Themas, so auch beispielsweise die Eberspächter GmbH & Co KG, die Marketing, Vertrieb und die Analyse ihres Handelsgeschäfts mittels SAP ERP und der CRM-Lösung von ITML betreibt.

Zusätzlich finden zahlreiche Fachvorträge, rund um Erweiterungen und Trends der SAP-Produktpalette statt. So wird das Upgrade von SAP ERP durch EHP 4.0 auch Thema der Veranstaltung sein. Neben Beiträgen zu CRM, SCM, SRM und ERP, werden auch die Themen  In-Memory-Computing, Business ByDesign und die mobile Nutzung von SAP-Software behandelt. Die Veranstaltung findet am 27. Und 28. Oktober 2010 in der SAP Arena Mannheim statt.

All for One Midmarket: Softwaretrends für Mittelstand

Bei den in der Testphase befindlichen SAP-Produkten sieht All for One Midmarket einen für den  Mittelstandes förderlichen Trend. Demnach biete das künftige NetWeaver Business Warehouse eine flexiblere grafische Datenflussmodellierung sowie  semantisch partionierbare Objekte. Neben zusätzlichen Leistungssteigerungen durch den NetWeaver BW Accelerator, können Data Store Objekte grundsätzlich um 40% schneller aktiviert werden.  Zudem sei eine engere Integration mit BusinessObjects Enterprise Information Management (EIM) möglich. Der neue Rich Client NetWeaver Business Client (Release 3.0) hingegen erlaubt einen zentralen Zugriff auf Business All-in-One und weitere Anwendungen von einer einheitlichen  Benutzeroberfläche aus.

Eine gemeinsame Einbindung von strukturierten, internen Geschäftsdaten und externen Quellen wie Foren und Wikis wird mit der nächsten Version des NetWeaver Portals möglich. Bei SAP ERP werden die ALV-Listen in Zukunft grafisch ansprechend durch den BusinessObjects Explorer generiert.  Als Einführungsphasen werden das erste und zweite Quartal 2011 anvisiert. All for One plant, ausgewählte Kunden in die Testphase mit einzubeziehen und etwa zeitgleich zu SAP eigene Lösungen anzubieten, welche auf den neuen Produkten aufsetzen.

Comgroup: Add-on für SAP-Dispositionslisten

Mit der Bedienoberfläche Comgroup MRP-Matrix stehen Disponenten und Lagerverwaltungsmitarbeitern zusätzliche Selektionskriterien gegenüber dem SAP-Standard zur Verfügung.  Das SAP-Add-on berücksichtigt XYZ-Kennzahlen in den Abfragen und ermittelt ABC-Kennzahlen. Die Darstellung der Ergebnisse in einer 2D-Matrix ermöglicht dabei ad-hoc- Aussagen über Lagerbestände und Artikelstatus. Das Add-on ist sowohl in bestehende SAP-Systeme als auch in Neuinstallationen integrierbar. Mittels BAdl-Technologie (Business Add-In) lassen sich zudem Funktionen flexibel ergänzen.

Realtech: theGuard! Service Management Center 6.4

Das auf SAP spezialisierte Beratungshaus Realtech erweitert die neue Version seines Komplettpakets für IT-Management um End-to-End Monitoring von Prozessketten. Mit Hilfe der Plug & Play GUI Roboter lässt sich so das Applikationsverhalten von Anwendern simulieren. Die Beobachtung der Performance von Prozessen aus der Anwenderperspektive versorgt das Business-Process- bzw. Business-Service-Management mit  zusätzlichen Daten und erlaubt eine komplette Überwachung des Geschäftsprozesses. Die Plug & Play GUI Robotern sind vorkonfigurierte, zentral zu steuernde Appliances, wodurch eine lokale Konfigurationen weitgehend entfällt.

Uniorg: SAP Rollout for Yazaki

Der Automobilzulieferer Yazaki führt in 25 europäischen Filialen SAP-Software ein. Unterstützt wird Yazaki dabei vom SAP Partner Uniorg. Ziel ist es, eine einheitliche Systemlandschaft mit konsolidierten Stammdaten zu schaffen und Hilfsmodule,  etwa für den Datenaustausch (EDI) und die Konstruktion (CAD), zu implementieren. Um Ausfällen in der Supply Chain vorzubeugen, vollzog  man  für das Werk Ploiesti in Rumänien eine risikominimierende Einführung: Statt einer Kompletteinführung wie an den übrigen Standorten (Big Bang Methode), wurde  jede Car-Line zeitversetzt an die Software angepasst. Jede Car-Line im Werk produziert  Kabelstränge für einen bestimmten Fahrzeugtypus und besteht aus mehreren Fertigungslinien.

Tags: , ,

Leave a Reply