Mitarbeiter machen lassen

Feature | 13. August 2012 von Jennifer Lankheim 0

Foto: iStock

Geringere Kosten und geringeres Risiko: Auf den Nenner bringt Paul Belliveau die Vorteile des Einsatzes von Informationstechnologie im Personalbereich. „Die Werkzeuge stellen keine Bedrohung dar“, behauptet der Ko-Vorsitzender des SHRM Technology Special Expertise Panel, ohne dass er auf den Personalexperten verzichten will. Dennoch: „Für die Steuerung aller Aspekte der Personalwirtschaft sind Daten von entscheidender Bedeutung, genauso wie die Werkzeuge.“

Technologie richtig einsetzen

Technologie ist dagegen nutzlos, wenn sie nicht richtig eingesetzt wird. „Wir müssen wissen, was wir mit dem Werkzeug erreichen, welche Probleme wir damit lösen, welche Kenngrößen wir damit messen und was wir mit den Ergebnissen machen können“, sagt Belliveau: „Die schnellsten technologischen Fortschritte werden dadurch erzielt, indem man die Verfahren guter und erfahrener Personalabteilungen untersucht und von den Methoden, Prozessen und Werkzeugen lernt, die sie erfolgreich machten.

Ein beliebtes HR-Werkzeug ist die Self-Service-Lösung für Mitarbeiter und Manager. Laut Damon Lovett, eine weiteres Mitglied des SHRM Technology Special Expertise Panel, müssen Unternehmen ihre Kunden – nämlich den Mitarbeiter als Endanwender – besonders im Blick behalten, wenn sie eine Lösung entwickeln und einführen. „Die IT-Erfahrung der Mitarbeiter steigt schneller als je zuvor. Sie sind selbst Innovatoren geworden und haben ganz unterschiedliche Erwartungen an Technologie. HR-Fachleute müssen daher besonders bemüht sein, eine Strategie für die HR-Technologie zu erarbeiten, die heute noch flexibler und besser auf die Bedürfnisse des Unternehmens und der Anwender ausgerichtet ist.“

Mit der SAP ERP Rapid-Deployment Solution für Mitarbeiter- und Manager-Self-Service kann die Personalabteilung ein bestehendes Portal auf der Basis von Microsoft SharePoint oder SAP NetWeaver nutzen, um Managern einen globalen Überblick über alle Mitarbeiterinformationen zu geben. Mit der SAP-Lösung können Manager auch Prozesse wie Gehaltserhöhungen, Abwesenheitsanträge, Spesen und Arbeitszeitblätter genehmigen. Und Mitarbeiter haben die Möglichkeit, auf Informationen, Werkzeuge und Services zuzugreifen, die ihnen helfen, ihre persönlichen Daten zu verwalten und ihre berufliche Laufbahn zu planen.  Der Wechsel von manuellen zu  automatisierten Personalprozessen kann ein großer Schritt sein. Eine Technologie wie die SAP ERP Rapid-Deployment Solution für Mitarbeiter- und Manager-Self-Service kann jedoch helfen, das Risiko möglichst gering zu halten.

HR-Portfolio: Vorkonfiguriert, aber entwicklungsfähig

SAP Rapid Deployment Solutions bilden vorkonfigurierte Teile des SAP-HR-Portfolios. Sie werden mit einem vorgegebenen Umfang, zum Festpreis und in einem festgelegten Zeitplan eingeführt und können dennoch angepasst werden. „Wichtig ist, dass diese Lösungen zusätzlich konfiguriert werden können, wenn sich die Anforderungen der Personalabteilung weiter ändern oder wenn ihre Prozesse und Verfahren vom Standardpaket abweichen“, sagt Belliveau, der zugleich Senior Principal, Consulting & Systems Integration Practice beim SAP-Partner Infosys Limited ist.

Die SAP entwickelt Rapid Deployment Solutions und qualifiziert ihre Partner dafür,
Pakete zu entwickeln, in die sie ihr Spezialwissen, Know-how und ihre Kerninhalte einbringen. Beispielsweise REALTECH Italia, ein Unternehmen, das eine Rapid Deployment Solution von SAP ERP HCM für Mitarbeiter- und Manager-Self-Service anbietet.

Der REALTECH-Kunde Techno Sky, ein Hersteller von Flugverkehrsmanagement- und Flugsicherungssystemen, führte die Rapid Deployment Solution ein, um die Effizienz im Unternehmen zu verbessern.

Techno Sky: SAP-Methode beschleunigt Einführung

Mit Hilfe der SAP-Methode konnte Techno Sky die Lösung innerhalb acht Wochen einführen. Qualität, klare Dauer des Projekts, fester Umfang und Zeitplan: Nach Bruno Sebastian, Leiter des Geschäftsbereichs Human Capital Management bei REALTECH Italia waren das die entscheidenden Faktoren, durch die der Produktivstart der Lösung beschleunigt werden konnte und der auch den Kunden letztlich überzeugte.

Zur SHRM: 

Die Society for Human Resource Management (SHRM) untersucht bewährte Verfahren im Personalbereich. Innerhalb der Organisation berät eine spezielle Expertengruppe die 250.000 Mitglieder der SHRM zu HR-Technologietrends.

Weitere Informationen zum SAP ERP Rapid-Deployment Solution für Mitarbeiter- und Manager-Self-Service.

SAP ERP HCM Integration to SuccessFactors rapid-deployment solution

Tags:

2 comments

Leave a Reply