Fuchs Petrolub mit SAP NetWeaver BI

Feature | 9. Juli 2007 von admin 0

Mit SAP NetWeaver BI stehen Fuchs Petrolub künftig zahlreiche Werkzeuge und Funktionen für die einheitliche Planung, Simulation und Analyse sämtlicher unternehmensrelevanter Prozesse, Kennzahlen und Informationen zur Verfügung. Die neue Business-Intelligence-Lösung soll künftig für rund 300 SAP-Anwender eine einheitliche Sicht auf Prozesse sowie detaillierte Auswertungsmöglichkeiten großer Datenmengen unterschiedlicher Herkunft ermöglichen.
Mit SAP NetWeaver BI verfügt Fuchs Petrolub über vielseitig einsetzbare Tools und Services, die unternehmensinterne und externe Daten zügig in verwertbare Analysen und Berichte umwandelt und in einer einzigen Anwendungsoberfläche bündelt. Auf diese Weise wird ein aussagekräftiges und standardisiertes Berichtswesen geschaffen. Die Informationen und Abfragen können auf den Bedarf unterschiedlicher Anwendergruppen zugeschnitten und individuell modelliert werden.

Das Hauptaugenmerk richtet Fuchs Petrolub im Rahmen des Einführungsprojektes auf die Vereinheitlichung des lokalen Vertriebsreportings, des Forderungs- und Bestandsreportings sowie auf ein dezidiertes Berichtswesen für die Kostenstellenrechnung und Budgetierung. Die jeweilige Datenbasis zu den einzelnen Geschäftsprozessen können autorisierte Mitarbeiter jederzeit online im Konzernsystem abrufen und daraus umgehend eigene Analysen, Charts oder Berichte erstellen.

So haben beispielsweise Außendienstmitarbeiter jederzeit Zugriff auf spezifische Vertriebsdaten – von detaillierten Umsatzzahlen über die Auftragseingänge bis hin zum Reklamationsverhalten der Kunden – und können diese bei Bedarf schnell analysieren. Durch die Integration der BI-Lösung in die ERP-Systemlandschaft kann Fuchs Petrolub künftig viele manuelle Prozesse vereinfachen, die Reaktionszeiten auf Veränderungen in den Zielmärkten verkürzen und die Fehlerquote bei der Nachbearbeitung von Daten nachhaltig verringern. Das Going-Live des Systems soll im Oktober 2007 erfolgen.

Tags:

Leave a Reply