SAP-Lösungen aus der Private Cloud

Feature | 18. September 2012 von Fujitsu Technology Solutions 0

Foto: K+S-Gruppe

Die Basis legen für Cloud Computing-Dienste

K+S gehört weltweit zur Spitzengruppe der Anbieter von Spezial- und Standarddüngemitteln. Gemessen an der Produktionskapazität ist K+S im Salzgeschäft mit Standorten in Europa sowie Nord- und Südamerika der führende Hersteller der Welt.

Die Ziele der K+S Gruppe bestimmen die IT-Strategie. In enger Zusammenarbeit zwischen IT-Organisation und Geschäftsbereichen entstehen IT-Lösungen für die Vernetzung der Units und die Expansion. Der weltweit zur Spitzengruppe zählende Anbieter von Spezial- und Standarddüngemitteln hat sich gesundes und nachhaltiges Wachstum auf die Fahne geschrieben. „Wachstum erleben“ ist ein Anspruch, mit dem auch die IT Schritt halten muss. Dies gilt insbesondere im Bereich der SAP-Anwendungen. Innerhalb der K+S Gruppe zeichnet die K+S IT-Services GmbH (vormals data process GmbH) dafür verantwortlich. Die IT-Architekten entwickelten sehr genaue Vorstellungen von einem ideal laufenden SAP Betrieb: permanent verfügbare Services, stets optimale Performance und ausreichende Kapazitäten. Kurz: Jeder Service sollte zu jeder Zeit auf jedem Server bedarfsgerecht verfügbar sein. Die Projektverantwortlichen der K+S IT-Services GmbH nahmen die Herausforderung an, setzten frühzeitig auf die Virtualisierung der IT-Umgebung und haben mit der Einrichtung virtueller Ressourcen-Pools eine interne Cloud-Infrastruktur gebildet.

Frei verfügbare Ressourcen mit besseren wirtschaftlichen Vorzeichen

Die K+S IT-Services GmbH hat mit FlexFrame™ for SAP® von Fujitsu den Wandel in der Betriebsführung der SAP-Geschäftsanwendungen erfolgreich vollzogen. Der interne IT-Dienstleister trägt große Verantwortung, denn er bietet seine Leistungen unternehmensweit über die nationalen Grenzen hinaus an: Von der Konzernzentrale in Kassel aus wurden die SAP-Applikationen für alle weltweiten Standorte der K+S Gruppe anfangs noch in einer klassischen IT-Infrastruktur betrieben. Eine jedoch eher hinderliche Struktur, da das dynamische Wachstum des Konzerns ständig Änderungen und Anpassungen an den Applikationen und den Server-Systemen erfordert, diese aber nur mit großem Aufwand möglich waren. Zeit, die Geld kostet und zu Lasten der Servicequalität geht.

Schneller auf Geschäftsanforderungen reagieren zu können, den Administrationsaufwand zu reduzieren und signifikante Kosteneinsparungen zu realisieren waren die Hauptgründe für einen Einsatz von FlexFrame for SAP. Die Entscheidung für die dynamische Infrastrukturlösung fiel nach einer intensiven Lösungsanalyse. Das Team von CIO Dr. Ulrich Lamp überzeugte sich von FlexFrame for SAP auch in einer Reihe von Tests, ehe das Pilotprojekt gestartet und eine Vielzahl der SAP-Systeme in den Produktivbetrieb überführt wurde. Weitere Meilensteine folgten: Der Releasewechsel nach ECC 6.0 unter Linux gehört ebenso dazu wie die Migration aller SAP-Systeme nach FlexFrame for SAP. Mit der Einführung des Adaptive Computing Controller und Integration von VMware in FlexFrame for SAP besitzt der Kunde weitere effiziente Tools für den optimalen Einsatz seiner Rechenkapazitäten.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die Dynamik eines Wirtschaftsunternehmens

Die Dynamik eines Wirtschaftsunternehmens

Für Unternehmen stellt die Beweglichkeit einen eminent wichtigen Wettbewerbsfaktor dar. Denn Wachstum und Globalisierung erzeugen hohe Dynamik in den Geschäftsprozessen und großen Anpassungsbedarf in der Unternehmensstruktur. Das wiederum setzt Entwicklungen in Gang, die zeitnah ihre Entsprechung in der Unternehmens-IT finden müssen und eine stabile Plattform verlangen. Bei der K+S Gruppe verhielt es sich so, dass die Komplexität der bis dato noch traditionell aufgebauten SAP-Landschaft zusehends wuchs. Der Verwaltungsaufwand für Clustertechnologie, Backups, Desktops, mobile Systeme oder auch Niederlassungen, die in die unternehmensweite SAP IT-Infrastruktur integriert werden mussten, war enorm.

Auf Basis dieser Architektur einen hochverfügbaren Betrieb sicherzustellen, der auf die Bedürfnisse der Anwender zugeschnitten ist, bindet viel Personal und verschlingt große Teile des IT-Budgets. Die für IT-Ressourcen zuständige K+S IT-Services GmbH plante eine grundlegende Modernisierung und definierte vier wesentliche Anforderungen: Aufbau eines 2-Standorte-Konzepts für alle Produktiv-Systeme Interne Festlegung von gewünschten Wiederherstellungszeiten Hochverfügbarkeit für alle SAP-Systeme Einsparung von Kosten.

Wettbewerbsfähigkeit und Zukunft mit Technologien von Fujitsu

In FlexFrame for SAP fanden die IT-Verantwortlichen von K+S eine dynamische Infrastrukturlösung nach ihren Vorstellungen. Bei der Entscheidung für FlexFrame for SAP war es nicht allein um Kosteneinsparungen und bessere Wartbarkeit gegangen, sondern auch um höhere Flexibilität, um damit schneller auf Geschäftsanforderungen reagieren zu können. Eingehende Lösungsanalysen und Testläufe gaben den Entscheidern zusätzliche Sicherheit. Heute sind sämtliche SAP-Systeme – 120 an der Zahl – auf FlexFrame umgestellt. Insgesamt laufen 40 SAP-Linien auf 136 PRIMERGY Blade- und Einzelservern. Diese sind nicht über die Rechenzentren gespiegelt, sondern laufen beide produktiv. Zwei FlexFrame- Kontrollknoten, Server und Storage sind auf zwei räumlich getrennte Standorte verteilt.

Das bringt hundertprozentige Ausfallsicherheit und vermeidet die Kosten einer Standby-Umgebung. Zur neuen Qualität der zentralisierten SAP-Umgebung tragen die zuletzt erfolgte Integration von VMware in FlexFrame for SAP und die Einführung des Adaptive Computing Controller (ACC) bei. Die SAP-Welt der K+S Gruppe ist vollständig virtualisiert, die Verwaltung der SAP IT-Infrastruktur konnte durch Einsatz des ACC komplett vereinfacht werden. Rund 5.000 User profitieren unternehmensweit von den Vorteilen einer hochstabilen Plattform und uneingeschränkter Verfügbarkeit der SAP-Services.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Erste “Private Cloud” am Markt

Erste „Private Cloud“ am Markt

In der Verbindung von FlexFrame for SAP mit VMware ESX realisierte die K+S IT-Services GmbH marktweit die erste und einzige Lösung, die eine Virtualisierung auf Hardware- und Applikationsebene durchsetzt. Die hochgradige Dynamisierung der Unternehmens-IT zeigt Wirkung. Mit Leichtigkeit konnten alle SAP-Systeme sukzessive auf FlexFrame for SAP umgestellt werden. Die zuständigen Administratoren fanden schnell Sicherheit im Umgang mit der dynamischen IT-Infrastruktur, so dass z. B. auch mehrere Releasewechsel in einem kleinen Zeitfenster überhaupt keine Schwierigkeit mehr darstellen. Neue Wege zu beschreiten und innovative Konzepte gern als Erster zu realisieren, das ist typisch für die IT-Manager und IT-Architekten der K+S IT-Services GmbH. Der Erfolg gibt ihnen Recht. Marco Blüse, System Engineer Data Center des Dienstleisters und zugleich Sprecher des Arbeitskreises FlexFrame for SAP in der Fujitsu-Anwendervereinigung, schwärmt von den Nutzeffekten der IT-Wolke:

„Mit FlexFrame for SAP und der PRIMERG Y Blade Server-Technologie von Fujitsu haben wir uns den Weg zu einem hohen Virtualisierungsgrad und zu unserer Private Cloud geebnet. Wir freuen uns über Kostensenkung, reduzierte Komplexität in der Anwendung und wir sind zudem flexibler denn je, weil Anforderungen an die IT schneller umgesetzt werden können.“

Die neu gewonnene Flexibilität zahlt sich aus für den führenden Anbieter von Standard- und Spezialdüngemitteln, Leichtigkeit im Tagesgeschäft ist der Lohn. Die praktisch permanent vorkommenden Änderungen und Anpassungen an Applikationen, die sich auf die darunter liegenden Server-Systeme auswirken, lassen sich dank FlexFrame for SAP viel einfacher vornehmen.

Über Fujitsu

Fujitsu Technology Solutions ist als führender europäischer IT-Infrastruktur-Anbieter in allen Schlüsselmärkten Europas, Afrikas, des Nahen Ostens und auch in Indien vertreten. Als SAP Global Partner bieten wir optimierte Infrastrukturen und Services für SAP Projekte. Angebote wie FlexFrame™ for SAP®, Managed SAP IT Infrastructure und Fujitsu Power Appliance for SAP HANA steigern die Flexibilität und Verfügbarkeit und reduzieren die Zeit und Kosten für die Implementierung und den Betrieb von SAP Systemen.
Fujitsu Technology Solutions ist Teil der globalen Fujitsu Gruppe. www.fujitsu.com/de/sap

Tags: ,

Leave a Reply