Palo Alto: Design Thinking Live

Feature | 20. Juli 2012 von Susan Galer 0

Foto: istockphoto.com

Das Konzept des Design Thinking verändert die Entwicklungsarbeit von SAP grundlegend. Durch die gezielte Nutzung der Vielfalt im Unternehmen sollen innovative Lösungen entwickelt werden, mit denen die SAP ihre Marktführung weiter ausbauen kann.

SAP-Lab: Lösung für GRC

Das Beispiel iSell hat gezeigt, wie nach dem Konzept des Design Thinking eine CRM-Lösung entstehen kann. Auch im 9.000 Kilometer entfernten SAP Lab im kalifornischen Palo Alto lässt das Design Thinking innovative Ideen gedeihen. Saye Arumugam, Product Owner und Senior Director für das Produktmanagement, hält die Vielfalt seines Teams für ausschlaggebend dafür, dass eine völlig neue App entwickelt werden konnte, mit denen die Kunden einfacher auf die SAP-Lösungen für Governance, Risk and Compliance (GRC) zugreifen können.

Die GRC-Lösungen soll die lückenlose Einhaltung von Vorschriften und zuverlässige Risikominderung sicherstellen. „Unsere Aufgabe ist es, einen komplexen und risikobehafteten Prozess – den Zugriff auf Unternehmenssoftware – so zu gestalten, dass er für die Benutzer einfach ist“, erläutert Arumugam. „Da 80 Prozent der Mitarbeiter eines Kunden die GRC-App nutzen werden, mussten wir den gesamten Prozess von der Zugriffsanforderung bis zur Genehmigung intuitiv gestalten.“

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Was sich als Hemmschuh für den Genehmingungsorpzess erwies

Wie vielen Teams bei SAP gehören auch diesem Team weibliche wie männliche Mitarbeiter, teils erfahren, teils Neulinge an. Das Team sollte ein Problem lösen, mit dem einige der größten Fortune-100-Kunden von SAP in aller Welt zu kämpfen haben: die Vereinfachung des Systemzugriffs ohne Beeinträchtigung der Sicherheit. Als Hemmschuh für den Genehmigungsprozess erwies sich die mangelhafte Zusammenarbeit zwischen Antragstellern und Genehmigungsverantwortlichen.

Team aus Entwicklung,Qualitätssicherung und Wissensmanagement

Nach ausführlichen Gesprächen mit den Kunden und einem offenen Austausch von Ideen im Team konnte das Problem schneller ermittelt und gemeinsam eine GRC-Lösung entwickelt werden, die den Anforderungen gerecht wird. Nach Einschätzung von Arumugam war es für den Erfolg entscheidend, dass die Mitglieder des Teams aus unterschiedlichen Bereichen wie Entwicklung, Qualitätssicherung und Wissensmanagement kamen. „Jeder Einzelne konnte seine Talente und Erfahrungen nutzen und kam so zu einer individuellen Sicht auf die Kundenanforderungen“, berichtet Arumugam. „Gemeinsam haben wir eine Lösung entwickelt, die sich einfach bedienen lässt und zugleich Risiken effektiv mindert.“

Der Entwickler Sanjeev Agarwal brachte etwa den Vorschlag ein, in die Anwendung eine Lösung zu integrieren, mit der auch die Kommunikation gefördert wird. Liz Ambuhl machte sich ihre Erfahrungen aus dem Consulting und Wissensmanagement zunutze und hatte die Idee, die Funktionen ähnlich zu gestalten wie bei Produkten für den Kundenservice. Ankush Gupta und Shahija Sukumar aus der Qualitätssicherung wiederum wiesen das Team darauf hin, dass es auch darauf ankommt, den richtigen Mitarbeitern die richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen. Für Snigdha Malik, die frisch von der Hochschule kommt, war die Benutzerfreundlichkeit des Produkts und des Prozesses sehr wichtig. Arumugam schließlich betonte während der Diskussionen des Teams immer wieder, dass das Augenmerk neben dem Datenschutz und der Sicherheit auch auf der Kosteneffizienz der Lösung liegen müsse.

Lesen Sie weiter auf Seite 3: Wie durch Vielfalt Mitarbeiter und Kunden profitieren

Arumugam berichtet, dass die Kunden mithilfe der neuen GRC-App zeitaufwendige Zwischenschritte vermeiden können, die zuvor für das Beantragen des Softwarezugriffs erforderlich waren. Die Mitarbeiter können den Zugriff auf die benötigte Software direkt beantragen, während für die Manager die Auswirkungen ihrer Genehmigungen sofort ersichtlich sind. Die neue App wird voraussichtlich zusammen mit dem nächsten GRC-Release ausgeliefert.

Dank der App Zwischenschritte vermeiden

Die SAP ist wie andere erfolgreiche Unternehmen auch bestrebt, Spitzenkräfte zu gewinnen und an das Unternehmen zu binden. Durch die Anwerbung und langfristige Bindung hochqualifizierter Fachkräfte profitieren sowohl die Mitarbeiter als auch die Kunden von besseren Möglichkeiten. Vielfältige Teams, die nach dem Konzept des Design Thinking die Innovation vorantreiben und bessere Lösungen entwickeln, weisen damit uns allen den Weg in eine erfolgreiche Zukunft.

Tags: ,

Leave a Reply