Hapagfly integriert NewSkies

Feature | 8. Februar 2007 von admin 0

NewSkies ersetzt das ebenfalls von Navitaire stammende Buchungssystem OpenSkies. Mit NewSkies verfügt die Fluglinie nun über neue und erweiterte Funktionen, um dem Kunden kosteneffizient einen höheren Standard und einen besseren Service zu bieten. Im Rahmen des TUI-Konzerns kommt NewSkies bei mehreren anderen Fluggesellschaften ebenfalls zum Einsatz. Bei der Integration von NewSkies in die vorhandene Systemlandschaft von HLF stand im Vordergrund, ähnlich wie beim Vorgänger OpenSkies, alle relevanten Buchungsdaten jeweils per XML-Struktur an die nachgelagerten Programme zu übergeben. Zur Zeit der Umstellung war das zum einen die Finanzbuchhaltung SAP FI/CO, die vom IT-Dienstleister Siemens Business Services, einer Geschäftseinheit der Siemens AG, betreut wird. Darüber hinaus gingen die Daten an das Datawarehouse TUFIS des TUI-Konzerns. Dabei wurde für die Datenversorgung eine XML-Struktur verwendet, die OpenSkies als Report über die durchgeführten Buchungen zur Verfügung stellte.
Mit Einführung von NewSkies war dieses Vorgehen nicht mehr möglich, da das Programm mit einem anderen Datenbankmodell arbeitet und von sich aus keine derartige XML-Struktur mehr erzeugt. Das System bietet aber den freien Datenbankzugriff per SQL, so dass jede benötigte Information extrahiert werden kann. Mit den in NewSkies neu zur Verfügung gestellten Funktionen fielen auch neu zu übertragene Daten an, weshalb ein in ihrer Struktur erweiterte beziehungsweise neue XML-Struktur entworfen wurde. Mit Blick darauf, dass NewSkies auch in anderen zum TUI-Konzern gehörenden Fluggesellschaften zum Einsatz kommt, wurde eine XML-Struktur entwickelt, die unternehmensweit als Standard dienen könnte, um die verschiedenen jeweils angebundenen Finanzbuchhaltungssysteme schnell mit allen relevanten Daten versorgen zu können.
Dieses Standard-XML-File steht nun bei HLF im Zentrum von NewSkies und SAP FI/CO. Dabei sorgt auf Seiten SAP FI/CO die Integrationsschicht SAP NetWeaver XI für eine nahtlose Verbindung hin zur Finanzbuchhaltung, während die Erzeugung der Standard-XML-Struktur aus den Daten des Buchungssystems heraus die Middleware WTX von IBM übernimmt; sie war bereits andernorts im Unternehmen im Einsatz und steht für eine Idee, die Francisco Alcantara, IT-Leiter Rechnungswesen- und Techniksysteme bei Hapagfly, so beschreibt: „Wir haben das Ziel, aufgrund absehbar geringerer Aufwände und einer schnelleren Realisierung, Schnittstellen möglichst zentral zu integrieren sowie zu überwachen und zu steuern.“ Diese organisatorische Voraussetzung führt jetzt zur erfolgreichen Kooperation der beiden Integrationsschichten, wobei sich SAP NetWeaver XI auf SAP-interne Verbindungen konzentriert, während WTX als Middleware-Technologie in seiner Offenheit dazu ge nutzt wird, die Verbindung zu einer neuen bzw. herstellerfremden Anwendung wie NewSkies zu schaffen. „Die kombinierte Lösung arbeitet sehr zufriedenstellend und bot die Möglichkeit, fristgerecht in Produktion zu gehen“, so das Fazit von Francisco Alcantara.

Quelle: CAS Concepts and Solutions AG

Tags:

Leave a Reply