Man muss auch mal rumspinnen

Feature | 28. August 2012 von Linda Maier 0

Anlässlich des 40. Geburtstags der SAP trafen einige junge Mitarbeiter auf Mitgründer und Aufsichtsratschef Hasso Plattner. Via TelePresence entwickelte sich daraus eine standortübergreifende Diskussion um die Lehren, die SAP aus der eigenen Geschichte zieht – und ein spannender Ausblick auf die nächsten 40 Jahre.

Menschen kennenlernen, die Software später nutzen

 Kaum zu glauben: Noch 1976 war es das Ziel der SAP, erstmals 100 Kunden zu erreichen. Wenige Jahre später konnte diese Zahl bereits auf 100.000 erhöht werden. Und laut Hasso Plattner einfach deshalb möglich, weil die SAP zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit den richtigen Leuten die richtige Idee hatte.

Doch ein Entwickler muss neugierig bleiben, so Plattner. Wichtig ist es die Menschen persönlich kennenzulernen, die später die Software nutzen wollen. Und das Programm gemeinsam zu optimieren, nach den speziellen Anforderungen des Kunden. Auch entscheidend: Von Anfang an gilt für die SAP hierbei die Nullfehlertoleranz. Denn nur wenn alles perfekt funktioniert und noch dazu schnell geht, wird jeder die Software immer wieder nutzen. Um das zu erreichen setzt die SAP auf neue Ideen. Denn es reicht nicht, Software nur immer weiter zu verbessern. Der Nutzer muss Spaß haben – das ist der Schlüssel zum Erfolg.

 Jetzt das ganze Interview lesen auf: SAP.Milestones

Tags:

Leave a Reply