Soccer team in a huddle

Höhere Investitionen in IT-Budgets

Feature | 30. Januar 2018 von Iris Nagel-Martin 0

Der Investitionsreport 2018 der DSAG bringt es an den Tag: Die Budgets für Investitionen steigen bei fast der Hälfte der Mitglieder.

Die Budgetzahlen des Investitionsreports 2018 der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) sind erfreulich. Über ein höheres IT-Budget verfügen 40 Prozent der Befragten. Dieses steigt um durchschnittlich 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei 40 Prozent der Umfrageteilnehmer wachsen die SAP-Investitionen um durchschnittlich 37 Prozent. Bei knapp 50 Prozent der befragten DSAG-Mitglieder bleiben die IT-Budgets und die Investitionen für SAP-Produkte und -Services unverändert.

Die Bedeutung der digitalen Transformation steigt. Antworteten im Sommer 2017 noch 31 Prozent, dass ihr Unternehmen „weit bis sehr weit“ vorangeschritten ist, bewerten jetzt 44 Prozent der Befragten die Situation mit „weit bis sehr weit“. Der Schluss liegt nahe, dass die steigenden Investitionen mit den Digitalisierungsbestrebungen der DSAG-Mitglieder zusammenhängen. Nichtsdestotrotz schätzt über die Hälfte ihr Unternehmen als „nicht weit“ ein hinsichtlich Digitalisierung. Doch nicht alles wird im Zuge der Digitalisierung grundlegend erneuert. Immerhin 85 Prozent der befragten DSAG-Mitglieder investieren in bestehende Geschäftsprozesse.

SAP Leonardo legt in der Bekanntheit zu

Inwieweit SAP Leonardo, ein Portfolio aus Technologien, Anwendungen und Services für das Internet der Dinge, bei DSAG-Mitgliedern eine Rolle spielt, war ebenfalls Bestandteil der Befragung. Im Herbst 2017 unter DSAG-Mitgliedern noch relativ unbekannt, lässt sich aus den jetzigen Ergebnissen eine Steigerung im Bekanntheitsgrad feststellen. Fast die Hälfte der Teilnehmer interessiert sich dafür. Allerdings nutzen derzeit nur 2 Prozent der Befragten SAP Leonardo. 10 Prozent planen den Einsatz für 2018.

Relevanz der Business Suite und S/4HANA nahezu unverändert

Wie bereits im vergangenen Jahr wurden die DSAG-Mitglieder nach der Relevanz der Business Suite und S/4HANA sowohl On-Premise als auch in der Cloud befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass es zu keiner weiteren Verschiebung hin zu S/4HANA gekommen ist. Ein Aufwärtstrend ist jedoch bei S/4HANA als Cloud-Lösung spürbar (plus 4 Prozentpunkte). „Nach wie vor wird in beide Produkte investiert. Wir sehen aber deutlich, dass die Bedeutung der Business Suite ungebrochen ist. Lediglich ein Fünftel der DSAG-Mitglieder plant keine Projekte in diesem Umfeld“, kommentiert der DSAG-Vorstandsvorsitzende Marco Lenck die Zahlen.

Neues über Cloud-Lösungen

Cloud-Lösungen werden laut Investitionsreport zwar nicht als Kern-Lösungen eingesetzt, aber als ergänzendes Produkt sind Lösungen von SAP SucessFactors (14 Prozent, + 2 Prozentpunkte) und SAP Hybris (13 Prozent, + 1 Prozentpunkt) am beliebtesten. Es folgen Software von:

  • SAP Ariba mit 7 Prozent
  • SAP Cloud Platform mit 6 Prozent
  • SAP HANA Enterprise Cloud mit knapp unter 6 Prozent.

Auf die Frage: Welche Plattform favorisieren Sie aktuell (z. B. im Hinblick auf die schnelle und agile Integration von Services) antworteten 31 Prozent mit der SAP Cloud Platform und verwiesen damit die Konkurrent auf ihre Plätze.

Weitere Informationen finden Sie in der vollständigen Pressemitteilung der DSAG

 

Foto: shutterstock

Tags: ,

Leave a Reply